https://www.faz.net/-gs6-98cga

Video-Filmkritik: „I, Tonya“ : Keine Pirouetten!

  • -Aktualisiert am

Raus mit der Freude: Tonya (Margot Robbie) jubelt über ihre Punktzahl, nachdem sie den Dreifach-Axel gesprungen ist. Bild: DCM

Eine Eiskunstläuferin wird angegriffen, eine andere ringt um ihr Gleichgewicht. „I, Tonya“, Craig Gillespies Komödie spielt auf dem dünnen Eis der sozialen Tragödie – und zählt in Amerika zu den Überraschungserfolgen der Saison.

          Beim Eiskunstlaufen zeigt sich die Wahrheit auf dem Eis, aber auch in den Augen von Betrachtern. Pflicht oder Kür mögen noch so exzellent gelingen, draußen hinter der Bande sitzt eine Jury und achtet auf Dinge, die mit der virtuosen Bewegung auf Kufen nicht unmittelbar zu tun haben. Zum Beispiel blauen Nagellack. Das Erste, was Tonya Harding von einer neuen Trainerin zu hören bekommt, betrifft ihre Fingernägel. „Lose the blue nail polish.“ Normalerweise reagiert Tonya auf solche Ratschläge allergisch, und würde nun vermutlich nach einem ultramarinazzurischen Lack suchen. Doch sie befindet sich nach den Olympischen Spielen in Albertville 1992 an einem Punkt ihrer Karriere, an dem sie sich entweder mit einem Leben als Kellnerin in Fastfood-Lokalen abfindet oder an dem sie es noch einmal versucht. Und das bedeutet auch: an dem sie versucht, die Funktionäre hinter der Bande, die mit ihren Noten über Gold- oder Blechmedaille entscheiden, nicht zu sehr vor den Kopf zu stoßen.

          Dass man sich die Geschichte von Tonya Harding, die in den neunziger Jahren im Fernsehen zur Genüge breitgetreten wurde, jetzt noch einmal im Kino anschauen kann, das hat natürlich nichts direkt mit blauem Nagellack oder billigen Glitzerkleidchen zu tun, sondern mit „dem Vorfall“ – „the (f***ing) incident.“ An dem Vorfall könnte man eigene Wahrheitstheorien aufhängen: „Jeder erinnert sich anders daran, und das ist eine Tatsache“, sagt einer der Hauptbeteiligten, und es klingt wie ein fernes Echo des „print the legend“ aus John Fords „The Man Who Shot Liberty Valance“.

          Nagellackpräferenzen und ein sauberes Image

          Am 6. Januar 1994 fügte ein Mann namens Shane Stant der Eiskunstläuferin Nancy Kerrigan mit einer Eisenstange eine schwere Beinverletzung zu. Es war die Phase der Ausscheidungswettbewerbe um die Olympiateilnahme in Lillehammer, und Kerrigan war die stärkste Konkurrentin von Tonya Harding. Über die Nagellackpräferenzen von Kerrigan erfahren wir in Craig Gillespies Film „I, Tonya“ nichts Konkretes. Aber das ist auch gar nicht notwendig, es reicht schon, dass man einen grundsätzlichen Gegensatz begreift: Nancy Kerrigan steht für das saubere Image des Eiskunstlaufsports, Tonya Harding hingegen springt zwar den dreifachen Axel, sieht dabei aber aus wie „eine Kampflesbe“. Sie hat einen Wettbewerbsnachteil, der aus ihrem sozialen Umfeld kommt. Für dieses Umfeld gibt es einen polemischen Begriff: „white trash“. Damit sind die Koordinaten benannt, die Craig Gillespie und den Drehbuchautor Steven Rogers an dieser wahren Begebenheit interessiert haben, und sie haben damit wohl einen Nerv getroffen, denn „I, Tonya“ hat in Amerika bereits das Dreifache seines Budgets eingespielt und zählt zu den Überraschungserfolgen der Saison.

          Das hat wohl auch damit zu tun, wie hier eine Erfolgsgeschichte von einer Verlierergeschichte durchkreuzt wird. Im amerikanischen Kino gibt es zahlreiche Geschichten, in denen die härtesten Hindernisse aus einem schwierigen Weg zum Erfolg zur Seite geräumt werden – oder geboxt: Tonya Harding bezieht sich ausdrücklich einmal auf „Rocky“ und dessen Kampf gegen „den Russen“. Noch größere Strahlkraft hat daneben nur das noble Scheitern. Oder manchmal auch das unnoble. Dieses Kunststück gelingt „I, Tonya“. Da der Kasus von zahlreichen Persönlichkeitsrechten umstellt ist, macht Craig Gillespie von Beginn an klar, dass er von dem „Vorfall“ nur eine Version erzählt, die auf „ganz und gar widersprüchlichen, unironischen Interviews“ beruht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterstützer von Meng Wanzhou demonstreiren vor dem Gericht in Vancouver für die Freilassung der Huawei-Finanzchefin.

          Kanadisches Gericht : Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei

          Der Richter in Vancouver sah keine große Fluchtgefahr: Meng gibt ihren Pass ab, trägt eine elektronische Fessel und hinterlegt umgerechnet zehn Millionen Euro Kaution. Trump hat angekündigt, sich eventuell in das Verfahren einzuschalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.