https://www.faz.net/-gs6-92nhy

Michael Hanekes „Happy End“ : Gegen Unglück hilft kein Idyll

Nach und nach bricht die bürgerliche Fassade zusammen

Drei Generationen einer Familie: Das ist eine klassische Konstellation des abendländischen Romans, von den Rougon-Macquart über die Buddenbrooks bis zu Kempowski und Franzen, und das Kino hat sich immer wieder lustvoll und langatmig daran bedient. Nicht so Haneke. Sein Film zieht das Familiendrama auf wenige Monate zusammen, in die alles hineinpasst, was er erzählen will: die Schadensabwicklung des Bauunfalls, die Suizidversuche des Patriarchen, die Feier zu seinem fünfundachtzigsten Geburtstag, schließlich die Abwicklung der Firma selbst. Vieles, das für die Geschichte wichtig ist, passiert jenseits der Leinwand: Dass Eves Mutter gestorben ist, erfahren wir erst, als Thomas mit seiner Tochter das Landhaus in Südfrankreich ausräumt, in dem das Mädchen gewohnt hat. Es war ein Paradies. Aber gegen Unglück hilft kein Idyll.

In „Happy End“ zeigt Haneke die Momentaufnahme einer bürgerlichen europäischen Familie.

Das gilt auch für die Stadtvilla der Laurents in Calais, die von edlen Büchern und Bildern, von Stilmöbeln, Seidentapeten und Silberlüstern strotzt. Doch die Kultur hilft nicht mehr, jedenfalls nicht denen, die sie geerbt haben. In der zweiten Generation, bei Thomas, der seine Unruhe in wechselnden Affären auslebt, und bei der berechnenden Anne hält die bürgerliche Fassade noch, in der dritten bricht sie zusammen. Pierre, der neurotische Enkel, lebt seine Komplexe in einer Karaokebar aus. Die hochverschuldete Baufirma geht an ihm vorbei an eine englische Bank. Am Ende ist es Pierre, der die Kriegsflüchtlinge aus Afrika ein zweites Mal auf die Szene holt. Die Familienfeier, die durch diesen Auftritt gesprengt wird, wäre in einer Kostümfernsehserie der krönende Abschluss des Geschehens gewesen. Hier ist man froh über die Peinlichkeit, die das peinliche Ganze aus Make-up und Manieren zerreißt.

In „Happy End“ verzichtet Haneke auf eifernde Symbolik

Vor einem Vierteljahrhundert hat Haneke schon einmal eine Geschichte über einen Mord im Kinderzimmer erzählt: „Bennys Video“. Das Mädchen Eve, könnte man sagen, ist die filmische Schwester des Jungen Benny. Aber anders als Benny bekommt sie bei ihm eine Chance. Sie besteht darin, dass sie den einzigen Menschen trifft, der ihre Verzweiflung teilt, den alten Georges. In dem Moment, in dem Eve, gespielt von der zwölfjährigen Fantine Harduin, das Zimmer des Patriarchen betritt, hört Hanekes Kino auf, kalt zu sein. Der Greis erzählt ihr zwei Geschichten: Eine handelt von der Grausamkeit der Natur, die andere von der Liebe zwischen den Menschen, einer Liebe, die im Tod nicht erlischt. Es ist, in einer Schneekugel, die Botschaft des Filmregisseurs Michael Haneke, und dass er sie derart ungeschützt offenbart, liegt auch daran, dass er in Jean-Louis Trintignant den Schauspieler gefunden hat, dem er sie in den Mund legen kann.

Im Rückblick wird auch klar, wie weit Haneke in seiner Arbeit an dem, was er als „Schrecken und Utopie der Form“ bezeichnet, im Kino gelangt ist. In seinen frühen Filmen hat er Uhrwerke aus Bildern gebaut, in denen die Darsteller nur kleine Rädchen waren, und in „Funny Games“ hat er den Mechanismus mutwillig gesprengt. Seit der „Klavierspielerin“ aber hält er Zeigen und Erzählen in einer Balance, die mit den Jahren immer perfekter und müheloser wirkt. Insofern ist „Happy End“ tatsächlich ein Spätwerk, aber eines, das auf die eifernde Symbolik vieler Altersfilme verzichtet. Der Greis im Rollstuhl, der gegen Bezahlung unter die Räder kommen will, ist nicht das alte Europa, und die dunkelhäutigen Männer um ihn herum verkörpern nicht die Zukunft. Die Szene lebt aus sich selbst heraus, sie übertrifft alle Deutungen, die man ihr geben könnte, durch ihre schiere Wucht. Ebendeshalb kann man sie nicht vergessen.

Weitere Themen

Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

„The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

Insekten im Museum

Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.

Topmeldungen

Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.