https://www.faz.net/-gs6-nora

Filmkritik : Psychothriller mit Gewissensbissen: „Hotel“

Film-Kritik: Franziska Weisz in "Hotel" Bild: Essential Filmproduktion GmbH

Eine junge Frau arbeitet an der Rezeption im „Waldhaus“, fern der Stadt. Seltsame Dinge geschehen. „Hotel“ ist eine brillant fotografierte Stilübung, die kein ganz normaler Psychothriller sein will.

          Wer sich in ein Genre begibt, der sollte sich dafür nicht entschuldigen müssen, und wer dann doch sein schlechtes Gewissen nicht los wird, der endet so wie die Österreicherin Jessica Hausner: in der brillant fotografierten Stilübung, die sich geniert, ein ganz normaler Psychothriller zu sein.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eine junge Frau (Franziska Weisz) arbeitet an der Rezeption im „Waldhaus“, fern der Stadt. Seltsame Dinge geschehen, und sie erfährt, daß ihre Vorgängerin spurlos verschwunden ist. Die Gänge in „Hotel“ erinnern an Kubricks „Shining“, der Swimmingpool an Tourneurs „Cat People“, alles erinnert vage an irgend etwas, nur was er selber will, daran kann der Film sich vor lauter akademischem Dekonstruktionseifer nicht erinnern.

          Weitere Themen

          Kennen doch die Kundschaft

          „Jahrbuch für Kulinaristik“ : Kennen doch die Kundschaft

          Im chinesischen Restaurant gibt’s manchmal auch zu raffinierte Sachen, jedenfalls für den Geschmack der Stammgäste: Das „Jahrbuch für Kulinaristik“ studiert die Assimilationsrezepte wandernder Köche.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.