https://www.faz.net/-gs6-noyt

Filmkritik : Originell und verspielt: „Science of Sleep“

  • Aktualisiert am

Filmkritik: Gael Garcia Bernal in "Science of Sleep" Bild: FAZ.NET mit Material von Prokino Filmverleih

Träume aus Zellophanstreifen, Wollknäuel und Wattebäuschen: Michel Gondrys Film „Science of Sleep“ wirkt wie ein selbstvergessen spielendes Kind, das das Staunen noch nicht verlernt hat.

          1 Min.

          Bei Michel Gondry ist der Regisseur der Star. Der Franzose, der mit „Human Nature“ und „Eternal Sunshine On a Spotless Mind“ zwei Drehbücher von Charlie Kaufman verfilmt hat und mit seinen Videos für Björk, Daft Punk, Kylie Minogue und die White Stripes Clipgeschichte geschrieben hat, will in „The Science of Sleep“ in jeder Szene seine Originalität beweisen - und über weite Strecken gelingt ihm das auch. Gael Garcia Bernal spielt seinen Helden, einen jungen Grafiker, der aus Mexiko nach Paris kommt und sich in seine Nachbarin (Charlotte Gainsbourg) verliebt - oder vielleicht auch in ihre Freundin (Emma de Caunes), so genau weiß er das selbst nicht.

          Gondry betreibt den Schlaf natürlich nicht als Wissenschaft, sondern als fröhlichen Gegenentwurf zur Wirklichkeit, der den Figuren schnell den Boden unter den Füßen wegzieht. Mit geradezu naiver Freude läßt Gondry den Helden als großes Kind spielen, der sich in einem Fernsehstudio aus Pappmaché, in dem er den Showmaster mimt, hineinträumt in eine Existenz, in der er das alleinige Zentrum seiner Phantasien ist. Wo Gondry in „Vergißmeinicht!“ die Traumwelten am Computer gestaltet hat, greift er diesmal in die analoge Trickkiste zurück und gestaltet seine Wunder wie in tschechischen Animationsfilmen der sechziger Jahre.

          Mit Zellophanstreifen, Wollknäuel und Wattebäuschen gestaltet er Wasser, Schnee und Wolken, und gerade diese verspielten Basteleien beweisen, daß das Staunen über die Möglichkeiten des Computertricks mittlerweile umgeschlagen ist und der wahre Zauber wieder dort am Werk ist, wo man noch sieht, wie Hand angelegt wurde. Tatsächlich wirkt am Ende der ganze Film wie ein selbstvergessen spielendes Kind, dem man gerne zusieht, weil es das Staunen noch nicht verlernt hat.

          Weitere Themen

          Was davon ist wahr?

          „Die Heimsuchung“ im Ersten : Was davon ist wahr?

          Mit Mystery-Thrillern haben es ARD und ZDF nicht so. Falls sie es probieren, geht es fast immer schief. Mit dem Film „Die Heimsuchung“ ist das anders. Er stellt uns vor ein schönes Rätsel.

          Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Die Ästhetik der Parteien : Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Was uns Gepäckstücke, Lieder und Oberhemden über die Parteien verraten: Wenn Sie noch immer nicht wissen, wen Sie wählen sollen – hier finden Sie womöglich Rat.

          Topmeldungen

          Mit Merkel in Aachen : Herzbeben bei Laschets Wahlkampffinale

          Zum Wahlkampfabschluss in seiner Heimatstadt Aachen hat sich Unionskandidat Armin Laschet die scheidende Kanzlerin an die Seite geholt. Angela Merkel lobt ihn als Brückenbauer, er warnt mit Verve vor einem rot-grün-roten Bündnis.
          Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio.

          16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

          Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.
          Wo Blau  und Gelb gemischt noch Grün ergeben und alles zusammen annähernd Schwarz, da ist Barnett Newmans „Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue“ das Bild zur Bundestagswahl

          Die Ästhetik der Parteien : Jetzt gilt es, Farbe zu bekennen

          Was uns Gepäckstücke, Lieder und Oberhemden über die Parteien verraten: Wenn Sie noch immer nicht wissen, wen Sie wählen sollen – hier finden Sie womöglich Rat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.