https://www.faz.net/-gs6-noyt

Filmkritik : Originell und verspielt: „Science of Sleep“

  • Aktualisiert am

Filmkritik: Gael Garcia Bernal in "Science of Sleep" Bild: FAZ.NET mit Material von Prokino Filmverleih

Träume aus Zellophanstreifen, Wollknäuel und Wattebäuschen: Michel Gondrys Film „Science of Sleep“ wirkt wie ein selbstvergessen spielendes Kind, das das Staunen noch nicht verlernt hat.

          Bei Michel Gondry ist der Regisseur der Star. Der Franzose, der mit „Human Nature“ und „Eternal Sunshine On a Spotless Mind“ zwei Drehbücher von Charlie Kaufman verfilmt hat und mit seinen Videos für Björk, Daft Punk, Kylie Minogue und die White Stripes Clipgeschichte geschrieben hat, will in „The Science of Sleep“ in jeder Szene seine Originalität beweisen - und über weite Strecken gelingt ihm das auch. Gael Garcia Bernal spielt seinen Helden, einen jungen Grafiker, der aus Mexiko nach Paris kommt und sich in seine Nachbarin (Charlotte Gainsbourg) verliebt - oder vielleicht auch in ihre Freundin (Emma de Caunes), so genau weiß er das selbst nicht.

          Gondry betreibt den Schlaf natürlich nicht als Wissenschaft, sondern als fröhlichen Gegenentwurf zur Wirklichkeit, der den Figuren schnell den Boden unter den Füßen wegzieht. Mit geradezu naiver Freude läßt Gondry den Helden als großes Kind spielen, der sich in einem Fernsehstudio aus Pappmaché, in dem er den Showmaster mimt, hineinträumt in eine Existenz, in der er das alleinige Zentrum seiner Phantasien ist. Wo Gondry in „Vergißmeinicht!“ die Traumwelten am Computer gestaltet hat, greift er diesmal in die analoge Trickkiste zurück und gestaltet seine Wunder wie in tschechischen Animationsfilmen der sechziger Jahre.

          Mit Zellophanstreifen, Wollknäuel und Wattebäuschen gestaltet er Wasser, Schnee und Wolken, und gerade diese verspielten Basteleien beweisen, daß das Staunen über die Möglichkeiten des Computertricks mittlerweile umgeschlagen ist und der wahre Zauber wieder dort am Werk ist, wo man noch sieht, wie Hand angelegt wurde. Tatsächlich wirkt am Ende der ganze Film wie ein selbstvergessen spielendes Kind, dem man gerne zusieht, weil es das Staunen noch nicht verlernt hat.

          Weitere Themen

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.