https://www.faz.net/-gs6-82h0d

Video-Filmkritik : Das bewegte Gesamtbild des Superheldenkinos

Bild: Disney

Keiner verfilmt das Übernatürliche wie Joss Whedon. Zwischen zwei zerlegten Städten und viel transhumanem Klimbim findet in seinem Meisterwerk „Avengers: Age of Ultron“ auch das Romantische und Erotische seinen Platz.

          Monster, Götter, Wunder: Das Jahr 2015 verspricht Leuten viel, die im Kino gern sehen, was es nicht gibt. Die aufwendigsten Filme der Gattung sind dabei sämtlich Fortsetzungen oder Rekonfigurationen etablierter Serien. Sie verraten das in ihren Titeln, durch Ergänzungen und Erweiterungen bekannter Marken, mit oder ohne präzisierende Doppelpunkte.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          „Star Wars Episode VII: The Force Awakens“ von JJ Abrams wird am meisten Geld verdienen, „Mad Max: Fury Road“ von George Miller am meisten Tempo machen, „Terminator: Genisys“  (manchmal ohne Doppelpunkt geschrieben) von Alan Taylor schlägt wohl die größte Menge Zeug zu Klump.

          Durchtriebenere Liebe zum Genre und größere Sorgfalt mitten im Bombast aber als bei „Avengers: Age of Ultron“ von Joss Whedon wird man nirgends finden. Denn Whedons Gespür für Momente, die alles zusammenfassen, was man von Spektakeldramen über außergewöhnliche Gestalten in extrem unglaubwürdigen Situationen erwartet, wenn man den Unglauben ans Unmögliche für zwei Stunden abstreifen will, schenkt ihm alle paar Minuten Szenen, an denen man künftige Kader für die Arbeit im Genre noch jahrzehntelang ausbilden wird – diese zum Beispiel:

          Wanda Maximoff kauert in einer Bruchbude, die unter Artilleriebeschuss steht. Umzingelt von Mord und Totschlag tut sie sich leid, denn sie trägt Mitschuld am Gemetzel. Ein Held ist bei ihr; er muss gleich wieder raus und vielleicht sterben. Der Mann  spricht sie an: Hören Sie mal zu, junge Dame, draußen toben Kampfroboter, ich habe nur Pfeil und Bogen dabei, und Sie schämen sich hier für Ihre Komplizenschaft mit dem Bösen! Mir ist Ihr Kummer egal, ich muss denen helfen, die man noch retten kann, und die anderen wenigstens rächen.

          Hawkeye, der hier spricht, ist nämlich ein Rächer, „an Avenger“. Deshalb stellt er Wanda vor die Wahl: Sie kann sich verstecken und mit dem Schicksal hadern, oder sie nimmt den aussichtslosen Kampf auf; und: „the moment you step out that door, you’re an Avenger.“ Spricht’s und geht ins Verderben.

          Die Kamera zeigt die Bruchbude von außen. Dann tritt Wanda heraus. Und nicht nur der Fan im Kino, sondern der Film selbst freut sich spürbar darüber, wie hier eine Kriegerhexe, lodernd in Scharlach, das Schlachtfeld in Besitz nimmt.

          Verstecken ist keine Option: Elizabeth Olsen als Wanda in „Avengers: Age Of Ultron“

          Das hätte auch ganz anders ausgehen können. Denn unter Leuten, denen etwas an den Comics liegt, die hier verfilmt werden, und die deshalb jeden Schritt beobachten, den die auf dem Superheldenkinosektor inzwischen markt- und stimmungsbeherrschenden Marvel Studios unternehmen, wurde zunächst gemurrt, als sie erfuhren, dass die Schauspielerin Elizabeth Olsen sich in „Avengers: Age of Ultron“ als Wanda Maximoff vor die Kamera trauen würde.

          Ein Celebrity-Gör als „Queen of the Avengers“, wie ein Fan-Ehrenname der Figur sie nennt? Joss Whedon hat sich die Anerkennung, die Publikum und Kritik ihm inzwischen zollen, unter anderem damit verdient, dass seine Fantasy-, Science-fiction- und Horrorschöpfungen für Film, Fernsehen und Comic etwas leisten, das in diesen Gattungen immer noch selten ist: Sie nehmen Frauenfiguren ernst und vergeuden sie nicht als Dekor.

          Weitere Themen

          Spider-Man vor Marvel-Aus

          Sony gegen Disney : Spider-Man vor Marvel-Aus

          Im Poker um die Fortführung der erfolgreichen Spider-Man Reihe mit Kevin Feige als Produzent steckt Konfliktpotenzial. Disney will mehr Geld, Sony nicht erpresst werden. Derweil verlieren Fans im Netz die Nerven.

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.