https://www.faz.net/-gs6-norp

Filmkritik : Das Herz altert zuletzt: „Rocky Balboa“

  • -Aktualisiert am

Dies ist die Ausgangssituation, aus der heraus Stallone in „Rocky Balboa“ den Faden noch einmal aufnimmt. Überraschend ist es, dass eine Figur in sein Leben tritt und gewissermaßen den Adrian-Ersatz gibt, die im ersten „Rocky“ eine kurze, aber aussagekräftige Szene hatte: Das ehemalige Nachbarsmädchen Marie zeigte dem Hinterhofboxer voller Verachtung den Mittelfinger („F. . . dich doch, du Schlappschwanz!“), worauf Rocky weiterzog und sich sagte: „Ja, ja, du hast es nötig, anderen Leuten Ratschläge zu geben.“ Alte Beleidigungen haben ein langes Leben. Der von Selbstkritik durchsetzte Mutterwitz des ersten Teils ist hier einer Wehmut gewichen, und wenn der Film darunter nicht begraben wird, dann liegt das daran, dass sein erzählerischer Kern, auf den Stallone sich beharrlich und mit einfachen filmischen Mitteln konzentriert, noch funktioniert: Wie kann ich, in der Sprache des jungen Rocky Balboa, beweisen, „dass ich nicht nur irgend so'n Penner“ bin?

Es geht nicht um Sieg oder Niederlage

So tritt der Film in einen andauernden, nie ermüdenden Dialog mit seiner Urfassung ein: Rockys Wecker klingelt immer noch um fünf Uhr morgens, in der Wohnung steht ein Aquarium mit Schildkröten, jedermann spricht ihn von der Seite an, und sein Training bestreitet er mit den bekannten, unorthodoxen Methoden. Für jeden, dem „Rocky“ einmal etwas bedeutet hat, ist es ein trauriges Fest, das alles wiederzusehen. Selbst Rockys Körper ist immer noch beeindruckend, wenn auch sichtlich gealtert.

Obwohl der Film mit neunzig Minuten fast Unterlänge hat, lässt er sich Zeit, die Dinge zu entwickeln. Rocky ertrotzt sich seine Boxerlizenz mit dem in Philadelphia doppelt stimmig wirkenden Hinweis auf das von der Unabhängigkeitserklärung garantierte Streben nach Glück, wobei sich alle die Frage stellen, was Glück für einen alternden Boxer bedeuten könnte: „Man braucht Mumm, um in den Ring zu steigen, wenn man weiß, dass man verdroschen wird.“ Denn die Niederlage ist absehbar; der Champion Mason Dixon (Antonio Tarver) ist in ungleich besserer Verfassung, muss sich allerdings nachsagen lassen, dass er noch nie über die volle Distanz gehen musste. Hierin und nur hierin könnte Rockys Chance liegen: Wer hat die größeren Nehmerqualitäten? Es geht gar nicht um Sieg oder Niederlage; es geht um den Respekt, den einer vor sich selber hat.

Damals hatte Stallone die Idee, dass auch der Underdog seine Chance bekommt, noch direkt inszeniert; heute erscheint der nach Las Vegas verlegte Kampf als Resultat einer veränderten Medienwelt: Erst Computersimulationen, in denen die besten Boxer gegeneinander antreten, lassen die Strippenzieher darauf kommen, die Frage zu stellen: Welche Chance hätte Balboa gegen den amtierenden Weltmeister? Dessen faires Angebot gegenseitiger Schonung schlägt der Herausforderer, der immer noch über einen furchterregenden Punch verfügt, aus: „Viele kamen nach Las Vegas, um zu verlieren - ich nicht.“ Dann ist der Moment für das Frank-Sinatra-Zitat gekommen: „It's not over until it's over.“ Ob das ein Spruch der siebziger oder achtziger Jahre sei, will der Vertreter der Hiphop-Generation wissen, für die diese Zeit beinahe so weit entfernt ist wie für Rocky damals der Zweite Weltkrieg.

Sein eigentliches, höchst zeitgemäßes Anliegen

Hinter dieser Konfrontation zweier Generationen verbirgt der Film „Rocky Balboa“ sein eigentliches, höchst zeitgemäßes Anliegen. Die Metapher vom Dasein als Kampf, die auch andere Filme damals nutzten, geht nun auf in einer Trauerarbeit, in welcher der Held noch einmal auf seine Würde hin überprüft wird. Das Herz altert zuletzt, und für einen Boxer, der es ernst meint, gilt das erst recht. Für die Boxchoreographie, die keinen Vergleich zu scheuen braucht, hat Stallone seine alten Instinkte noch einmal mobilisiert. Wie der Kampf ausgeht? Das spielte schon damals kaum eine Rolle.

Schließlich ertönt der finale Gong: „Es ist die letzte Runde deines Lebens“, brüllt Paulie ihn anfeuernd an. Jeder große Boxer, sagt einer der quasseligen Sportreporter am Ende, hat noch einen großen Kampf in sich. Das hat Sylvester Stallone mit diesem zutiefst bewegenden, würdevollen Film bewiesen.

Weitere Themen

„Parasite“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Parasite“

„Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

Topmeldungen

Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.