https://www.faz.net/-gs6-7jdhw

Video-Filmkritik: Jung & Schön : Nichts wird, wie es war, aber alles ist möglich

Bild: Weltkino

Wie man vom Objekt zum Subjekt der Begierde wird: In seinem Film „Jung & Schön“ lässt François Ozon ein Mädchen auf die harte Tour erwachsen werden.

          4 Min.

          Ein Mädchen am Strand. Mittagslicht. Ein Junge beobachtet sie aus den Dünen mit dem Fernglas. Das Mädchen zieht sein Bikini-Oberteil aus und schließt die Augen. Der Junge nähert sich. Der Schatten seiner Hand wandert über ihr Badetuch, ihren Bauch, ihre nackte Brust, ihr Gesicht. Da richtet sie sich auf: „Was tust du?“

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Er tut, was alle tun in François Ozons „Jung & Schön“. Der kleine Bruder - er hält das Fernglas -, der Ferienfreund, die Mutter, der Stiefvater, die Mitschüler und später sehr viele ältere Männer: Sie alle betrachten Isabelle (Marine Vacth), die in diesem Sommer siebzehn wird. Aber jeder von ihnen zieht aus dem, was er sieht, eine andere Konsequenz. Die einen sind neugierig. Die anderen machen sich Sorgen. Die Dritten bezahlen ein paar hundert Euro, damit Isabelle in Pariser Hotelzimmern mit ihnen schläft.

          Von unzähligen Augen verfolgt

          In Fritz Langs „M“ gibt es eine Szene, in der Peter Lorre von unzähligen Augen auf der Straße verfolgt wird. Sogar die Laternen, die Schaufenster haben Augen. „Jung & Schön“ macht aus diesem großen Bild einen ganzen Film. Aber es ist nicht mehr der Kindermörder, der im Zentrum der Blicke steht, sondern das Kind, das ihm entkommen ist. Und das jetzt, als Siebzehnjährige, von anderen Blicken, anderen Bildern gejagt wird: Werbebildern auf der Straße, Pornobildern im Internet. Sie sagen, was Jugend, was Schönheit, was Sex, was Macht ist. Der Filmtitel hat ja, wenn man ihn nachhallen lässt, einen spöttischen, giftigen Klang, er schwankt zwischen Ironie und Fanfare. „Jung und unschuldig“ hieß das einmal, erst im Schauermelodram, dann im Bahnhofskino.

          In den Ferien, kurz vor ihrem Geburtstag, verliert das Mädchen seine Unschuld. Es geht schnell, nachts am Strand, und Isabelle spürt nichts, noch nicht einmal Enttäuschung. Aber sie sieht etwas. Sie sieht sich selbst, wie sie sich beim Geschlechtsakt zuschaut. Es ist das wichtigste Bild dieses Films, denn es zeigt, wer Isabelle sein will: nicht das Objekt der Begierde, der Frauenkörper, der unter einem zuckenden Männerkörper liegt. Sondern die Betrachterin. Die Herrin des Blicks.

          Das Callgirl Léa

          In Paris, im folgenden Herbst, arbeitet Isabelle als Callgirl. Sie nennt sich Léa, sie hat eine eigene Website, und sie lernt, erst scheu, dann zunehmend selbstbewusst, die Regeln des Geschäfts. Zugleich geht sie zur Schule und liest mit ihren Klassenkameraden ein Gedicht von Rimbaud: „Man ist nicht ernsthaft, wenn man siebzehn ist ... Ihr seid verliebt. Vergeben bis in den August. Der Narr, das Herz, träumt Robinsons Romane mit. Nacht im Juni! Siebzehn Jahre! Welch ein Genuss!“

          Es ist die Beschwörung eines Zustands, von dem Isabelle weit entfernt ist. Und doch möchte jeder der Männer, die sie nachmittags in ihr Hotel bestellen, etwas davon abhaben, auch der weißhaarige Georges (Johan Leysen), der Isabelles Stammkunde wird. Eines Tages, mitten im Akt, bricht er unter ihr zusammen und stirbt. Es ist der zweite Verlust ihrer Unschuld, und er wird, wie der erste, mit Blut besiegelt, einer Stirnwunde, die Isabelle sich zuzieht, als sie in Panik aus dem Zimmer des Toten flüchtet. Jetzt hat sie das Ende des Weges gesehen, der mit der Entjungferung beginnt: den Tod.

          Weitere Themen

          Stars auf dem roten Grammy-Teppich Video-Seite öffnen

          Hauptsache auffällig! : Stars auf dem roten Grammy-Teppich

          Vor der Preisverleihung der 62. Grammy-Awards in Los Angeles liefen die Stars der Musikbranche vorbei an den Fotografen und Kameraleuten und zeigten ihre extravaganten Outfits, welche von Designern gestellt wurden.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Nie waren die Lehren so in Gefahr wie heute

          Vor 75 Jahren wurde Auschwitz befreit. Wir sprechen mit F.A.Z.-Redakteur Alexander Haneke, der eine Überlebende nochmals dorthin begleitet hat. Zudem berichtet der Präsident von Makkabi Deutschland Erschreckendes aus dem Alltag seiner Sportler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.