https://www.faz.net/-gs6-a4mug

Pablo Larraíns „Ema“ im Kino : Brenn, Mutterliebe, brenn!

Bild: Koch Films

Ungeheuerliche Leidenschaften tanzen um ihr Leben: Pablo Larraíns „Ema“ ist der bisher beste Film des herausragenden chilenischen Regisseurs, ein Feuersturm aus Liebe mit einer utopischen Idee von Familie.

          4 Min.

          Zuerst flackert eine Ampel an Kabeln über einer Straße. Flammen lutschen Licht aus dem Gerät, dann fallen sie wie Blutstropfen zur Erde. Dämmerung folgt, nicht als Lichtereignis, sondern als Klang: breit, tief, wird heller und zieht die schlafenden Körper der Stadt Valparaíso in den Tanz, der Tag heißt. Woher kommt dieses Licht, woher das Feuer, das die Ampel frisst? Aus einem Flammenwerfer, der jetzt zu Bogarts Hut, Nicholsons Axt, Stallones Boxhandschuhen gehört, als Kinoreliquie. Mit dem Gerät zerstört Mariana di Girólamo in Pablo Larraíns „Ema“ als Titelteufelin nicht nur Ampeln. Gefragt, was ihr das Feuer gebe, sagt sie, wie es ist: „Ein Stoß kochendes Wasser, zwanzig Sekunden lang, aus einem Elefantenrüssel“, und grinst. Man muss, lehrt sie dazu, manchmal alles niederbrennen, wenn man säen will.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          „Ema“ ist der Schaffensgipfel eines großen Regisseurs, arrangiert um eine Jahrhundertfilmgestalt: die Tänzerin mit gespensterbleich an den Kopf geklebten Haaren (wenn sie nach vorn fallen, sieht’s aus, als explodiere ein Drachenschädel), in untragbaren Klamotten (ein roter Anemonen-Flusenteppich, eine eiskalte Stonewashed-Jeansjacke, bauchfreie Shirts), mit Eispickel-Ohrring. Wenn es ernst wird, klettert sie auf den Tisch einer Scheidungsanwältin, um die tanzend zu verführen, weil der Klientin das Geld fehlt, die Juristin anders zu bezahlen. Der Mann, den Ema loswerden zu wollen scheint (es ist komplizierter, denn sie ist komplizierter), ist ihr Tanztruppenchef Gastón. Er figuriert im Film weitgehend rein dekorativ, Gael García Bernal bescheidet sich bei seiner Deutung der Rolle neben der Unglaublichen klug damit, das knusprige Sensibelchen zu geben, und schaut ansonsten in der gemeinsamen Wohnung in Schreireichweite der Möwen sehnsüchtig und bestürzt ins Weite, mitten durch die Geliebte hindurch.

          „Ein Stoß kochendes Wasser aus einem Elefantenrüssel“: Emas Feuerwerfer gehört  nun zu den Kinorequisiten wie Nicholsons Axt.
          „Ein Stoß kochendes Wasser aus einem Elefantenrüssel“: Emas Feuerwerfer gehört nun zu den Kinorequisiten wie Nicholsons Axt. : Bild: Koch Films

          Vor Beginn der Handlung hat das Paar einen gemeinsam adoptierten Jungen in die Obhut des Staates zurückgegeben. Den hatte es aufnehmen wollen, weil Gastón unfruchtbar zu sein scheint (es ist komplizierter, denn er ist komplizierter).

          Der Junge heißt Polo, man hat ihn aus Kolumbien („Kolumbianer sind verflucht gute Tänzer“, sagt Gastón) und wohl böser Armut gerettet. Er friert Haustiere ein und spielt mit Feuer; Emas ebenso ehrfurchtgebietende wie schreckenerregende Mutterliebe macht ihn nicht gerade leichter erziehbar („Du hast ihm beigebracht, Sachen anzuzünden“, sagt Gastón).

          Daran, dass das Paar ihn verstoßen hat, ist es als Paar zerbrochen. Beide bereuen das. Der Film nun handelt davon, wie diese Reue kämpft, wie sie wütet und schließlich hilft, wem und warum. Naturgewalt ist ein Dreck dagegen, wie so ziemlich jeder andere Film über Intimes, den man in den letzten Jahren gesehen hat, außer „Nuestro Tiempo“ (2018) von Carlos Reygadas (irgendwas Numinoses muss südlich der Vereinigten Staaten von Amerika im Wasser sein, dass da dauernd solche Filme herkommen können).

          Eine Frauenbande gegen die Welt

          Ema kämpft nicht allein, sie hat Freundinnen, die nach der Losung des militanten Feminismus der siebziger und achtziger Jahre „Frauen, bildet Banden!“ eine sehr gebildete Bande darstellen. Sie dienen Emas Vision einer Familie, wie’s noch keine gab. Bei deren Verwirklichung wird niemand geschont, am wenigsten Paola Giannini als Raquel, die Scheidungsanwältin, neben di Girólamo das zweite, im Gegensatz zu jener still in sich gekehrte Kraftzentrum des Films. Ohne ihre Tränen wäre Emas Lachen fast nicht wahr; die Bemitleidenswerte unterliegt ihren Gefühlen mit bewegender Würde.

          Weitere Themen

          Rückkehr auf den Wüstenplaneten Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dune“ : Rückkehr auf den Wüstenplaneten

          Nach mehreren Verschiebungen kommt nun endlich Denis Villeneuves Neuverfilmung des Science-fiction-Klassikers „Dune“ in die Kinos. Dietmar Dath verrät, warum sich das lange Warten auf die Rückkehr auf den Wüstenplaneten gelohnt hat.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.