https://www.faz.net/-gs6-97l51

Film von Luca Guadagnino : Sommermomente im Fluss

Bild: Sony Pictures

Zwischen Heidegger und Swimmingpool: „Call Me By Your Name“ von Luca Guadagnino überzeugt im Kino durch Ästhetik, Schwerelosigkeit und die Temperatur des Sommers.

          4 Min.

          Was aussieht wie ein Traum, ist manchmal großes Kino. „Call Me By Your Name“ von Luca Guadagnino hat diese Qualität. Schwerelos, obwohl es auch um so ernste Dinge wie die Jugend und die Liebe geht, fließend in jeder Hinsicht, vorläufig und auch für die Ewigkeit gefühlt und dann doch auf ein Ende zulaufend, das schmerzt, weil es für Elio, eine der Hauptfiguren, das erste Ende überhaupt ist. „Halte es aus“, rät der Vater, „töte den Schmerz und die Trauer nicht, sonst bist du mit dreißig innerlich bankrott.“

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Der Vater, das wird deutlich in dieser letzten großen Szene eines Films, der an großen Szenen, um die nicht viel Aufhebens gemacht wird, nicht arm ist, hätte als Siebzehnjähriger auch gern gehabt, worum sein Sohn nun trauert. Doch er traute sich nicht. Und dann war die Möglichkeit vorbei. Dass er sich an sie erinnert, das zeigt er nicht nur am Schluss. Michael Stuhlbarg, der diesen Professor Perlman spielt, hat es uns den ganzen Film durch spüren lassen, in einem zärtlich-ironischen Blick, einem Wegschauen, einem besonders geschmeidigen Gang zum Tisch, an dem die anderen bereits warten, dem geneigten Kopf, wenn er zuhörte, wie ein schöner junger Gast brilliert.

          Ein Gast bringt ein umfassendes Begehren mit sich

          Irgendwo in Norditalien verbringt Professor Perlmans Familie den Sommer 1983, wie jeden Sommer mit zahlreichen Gästen, Bach auf der Gitarre oder am Klavier, „so wie Liszt ihn gespielt hätte“ (oder Busoni). Die Kernfamilie sind nur drei, der Vater, die Mutter (Amira Casar) und der siebzehnjährige Sohn Elio (Timothée Chalamet). Ihn sehen wir als Erstes, zärtlich hinter einem Mädchen stehend, neben dem Bett, aus dem sie gerade kommen, um dann einen Blick aus dem Fenster zu werfen, unter dem ein Taxi hält. „Der Besatzer“, sagt Elio. Was in gewisser Weise stimmt. Der Mann, der aus dem Taxi steigt, wird Elios Zimmer beziehen, und sie werden ein Bad teilen. Der Mann, der aus dem Taxi steigt, wird aber auch die Atmosphäre, die Temperatur dieses Sommers verändern. Mit ihm kommt ein umfassendes Begehren an diesen Ort, das alle ergreift, den Professor und seine Frau, die Mädchen im Dorf, die Alten in der Bar, nur die Haushälterin ist immun, wie es scheint, und bleibt kühl. Oliver heißt der Mann aus dem Taxi.

          Er kommt als Graduierter in Residenz, als Gast des Professors, der jedes Jahr einen seiner Studenten über den Sommer einlädt, um zu arbeiten. Um einen Gesprächspartner zu haben und einem jungen Mann die Chance zu geben, inmitten von anderen Sommergästen, die zum Lunch vorbeischauen und auch gern reden, bei einigen Gläsern Rosé zu fachsimpeln, etwas anzugeben und schließlich ermattet im Schatten herumzudösen, bis es Zeit wird, schwimmen zu gehen oder Volleyball zu spielen oder aufs Rad zu steigen, um etwas herumzufahren.

          Eine Aura, in der jeder baden will

          Professor Perlmans Fach ist die klassische Archäologie, was zu einem Ausflug an den Gardasee führt, aus dem gerade eine antike Bronzestatue geborgen wird, und zu ebenso gelehrten wie leichthin geführten Gesprächen etwa über die etymologische Herkunft des Worts „apricot“ und wie es über das Arabische, Griechische und Lateinische offenbar in die englische, italienische oder französische Sprache gewandert ist. Das sind die drei Sprachen, die in der Villa der Perlmans gesprochen werden, wobei Elio auch mitten im Satz zwischen ihnen wechselt, ganz natürlich, als sei sein Wesen in ihnen allen zu Hause. Fließende Übergänge, sie sind Thema wie ästhetisches Konzept dieses Films, in dem sich Oliver einmal in den Pool rollen lässt oder freihändig auf dem Rad fährt, während drumherum ein leichter Wind durchs Gras weht.

          Bach für Lovers: Armie Hammer im Hintergrund, am Flügel Timothée Chalamet

          Das erste Wort, das wir von Oliver hören, ist eine Unverschämtheit. „Later“, „später“, ruft er ins Taxi zurück, aus dem er gerade aussteigt, eine ungewöhnliche Kurzform für „See you later“ und außerordentlich brüsk. Er sagt es immer wieder und zu allen, wenn er genug hat, dabei weiß er, dass niemand auf ihn bis später warten möchte, dass alle immer und sofort mit ihm zusammensein wollen. Er ist Mitte zwanzig und sieht phantastisch aus (Armie Hammer), sehr amerikanisch auch in der Ausstrahlung eines Mannes, der völlig bei sich ist und in seinem Körper wohnt. Es ist nicht nur dieser Körper, den alle begehren, es ist die Aura der Verführung, die die Verführung selbst beinahe ersetzt. Außer Elio und einem Mädchen aus dem Dorf ist niemand im engeren Sinn sexuell an Oliver interessiert. Aber alle wollen in seiner Nähe sein, um in dieser Aura zu baden. Außerdem ist er klug. Liest Heidegger und Ovid, spricht Arabisch und ist einer der besten Studenten Perlmans. Elio allerdings ist ihm ebenbürtig. „Gibt es etwas, was du nicht weißt“, fragt Oliver ihn, als Elio eine offenbar weithin unbekannte Begebenheit aus dem Ersten Weltkrieg erzählt. Elio liest, wenn er nicht an Sex denkt, und macht Musik, transkribiert und komponiert. Ein Traum, wie gesagt.

          Voller Gefühl und doch kein sentimentaler Film

          Manche Filme bleiben über ihre Temperatur in Erinnerung. Bei den Filmen von Luca Guadagnino ist es die Wärme des Sommers, die aus ihnen atmet, eine keineswegs kuschelige Wärme, keine Schwüle, sondern eine Temperatur, die die Sinne wach hält, während der Rest träge wird. „I am Love“ und „A Bigger Splash“ verströmten dieses Gefühl, und auch „Call Me By Your Name“ treibt durch diese Wärme wie ein Schiffchen durchs Wasser. Nacktheit oder das Herumhängen in der Badehose, offene Hemden, winzige Kleidchen, nichts wirkt hier ostentativ, vielmehr existieren die Körper mit ihrer Umgebung in selbstverständlichem Nebeneinander. Das heißt auch, es gibt keine Mode (obwohl die Kostüme von Giulia Piersanti exquisit sind in ihrer Beiläufigkeit) als Fassade für die Körper. Die Körper sind auf beglückende Weise einfach da.

          Das Drehbuch zu diesem Film hat James Ivory geschrieben, ein Spezialist für erotisch aufgeladene Atmosphären. Hier hatte er eine Vorlage, nämlich den gleichnamigen Roman von André Aciman, und die Lakonie, die er in die Verhältnisse legt, verhindert jede Sentimentalität. „Werd erwachsen. Wir treffen uns um Mitternacht.“ Mehr steht nicht auf dem Zettel, den Oliver eines Tages Elio zusteckt. Und später, wenn wir nach dieser Nacht zum ersten Mal den Filmtitel als Dialogsatz gehört haben und die Liebeserklärung verstehen, die in ihm liegt, haben sich Arme und Beine der beiden derart ineinander verschlungen, dass wir ihre Körper nicht auseinanderhalten können. Doch als sie wieder auf den Beinen stehen, jeder auf seinen, deutet nur ein Kopfnicken an, mit dem sie sich trennen, dass es gut war. So, wie es sein soll.

          Weitere Themen

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Nancy Pelosi am Donnerstag im Capitol in Washington.

          Impeachment-Verfahren : Nancy Pelosi: Donald Trump muss angeklagt werden

          Nancy Pelosi hat als „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses angekündigt, dass in der Ukraine-Affäre nun Anklagepunkte gegen Amerikas Präsidenten entworfen werden sollen. Diese sind Voraussetzung für den nächsten Schritt im Impeachment-Verfahren gegen Trump.
          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.