https://www.faz.net/-gs6-9dk4l

„BlacKkKlansman“ im Kino : An einem Tag wie heute

Bild: AP

Satire, bitterenst: Spike Lees „BlacKkKlansman“ über den Afroamerikaner Ron Stallworth, der Mitglied des Ku-Klux-Klans wurde, erzählt von Ereignissen, die vor vierzig Jahren stattfanden. Und kommt dennoch keinen Tag zu spät.

          5 Min.

          Die Geschichte ist unglaublich und dennoch ungefähr so geschehen: Ron Stallworth bewirbt sich Mitte der siebziger Jahre als erster Afroamerikaner bei der Polizei in Colorado Springs. Und nach einer Weile bewirbt er sich als neues Mitglied beim Ku-Klux-Klan. Beide Male wird er genommen.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          In seinem Buch „Black Klansman“ hat Ron Stallworth diese seine Geschichte erzählt. Bis 2014 hat er damit gewartet. Spike Lee hat weniger lange gezögert. Sein Film gewann im Mai beim Filmfestival in Cannes den Großen Preis der Jury und in Locarno kürzlich den Publikumspreis und kommt am Donnerstag in die deutschen Kinos. Vierzig Jahre nach den damaligen Ereignissen hat man nicht den Eindruck, das sei einen Tag zu spät.

          Terror, gewachsen, gedüngt auf amerikanischem Boden. Darum geht es in diesem Film, der „BlacKkKlansman“ heißt, ein typischer Spike-Lee-Witz mit Jive im Schriftbild. Es geht auch um Chuzpe. Um Amerikas Rassismus in der Geschichte des Landes, in der Filmgeschichte auch, und heute. Um den Klan und Black Power. Wie immer bei Spike Lee kommen eine Menge Dinge zur Sprache und zur Anschauung, die miteinander zusammenhängen und die, zu einer Bestandsaufnahme verwoben, wie es dieser Film tut, nichts Historisches an sich haben. Historisch im Sinne von: vorbei. Oh nein. Spike Lee zeigt uns mit der Geschichte des „BlacKkKlansman“ sehr deutlich, dass immer noch gilt, was William Faulkner einst meinte, als er sagte, die Vergangenheit sei nicht tot, sie sei noch nicht einmal vergangen.

          Gar nicht so lange her

          Fürs Kino gilt das erst recht, für seine unvergessenen kanonbildenden Werke, von denen Spike Lee einige zitiert, „Vom Winde verweht“ gleich in der ersten Szene. Eine Aufsicht auf den Bahnhofsvorplatz von Atlanta, bedeckt mit den Körpern verletzter und toter Soldaten der Konföderierten Armee, zwischen ihnen Scarlett O’Hara, die Southern Belle, suchend, klagend, anpackend auch umherirrend. Dann zieht sich die Kamera von ihr zurück in die Totale, und es flattert die arg mitgenommene Flagge der Konföderierten ins Bild. Bis heute wird um diese Fahne gefochten, und bis heute weht sie an vielen Orten im Süden, um zu zeigen: „Wir geben uns nicht geschlagen“, wir, die Weißen, die Herren im Land. Sie wehte auch in Charlottesville bei dem Neonazi-Aufmarsch im vergangenen Jahr. „Vom Winde verweht“ entstand 1939. Der Bürgerkrieg endete 1865. In Spike Lees Film scheint es, als sei das gar nicht so lange her.

          Patrice (Laura Harrier) beruhigt Ron (John David Washington).
          Patrice (Laura Harrier) beruhigt Ron (John David Washington). : Bild: Focus Features LLC

          In Colorado im Nordwesten des Landes herrscht in den Siebzigern teilweise derselbe Geist. „Werden Sie die andere Wange hinhalten, wenn Sie rassistisch beschimpft werden?“, wird Ron in seinem Vorstellungsgespräch auf dem Polizeirevier gefragt. „Werde ich rassistisch beschimpft werden?“, fragt er zurück, und alle im Raum wissen: höchstwahrscheinlich. Seine Reaktion ist gefasst, als es so weit ist. Erst mal im Archiv zum Anlernen untergebracht, werden Rons Bewegungen aufreizend langsam, wenn ein Kollege von ihm verlangt, eine „Bimbo-Akte“ herauszusuchen. John David Washington spielt Ron unter einem ballrunden Afro mit unglaublicher Lässigkeit, die ihm Respekt verschafft, und mit federnden Muskeln, als könne er jederzeit aus seiner Trägheit herausspringen und hochgefährlich werden. Seine Waffen gegen dumpfe Provokation sind lange seine Intelligenz, seine Coolness und Ironie.

          Weitere Themen

          Obama über Obama

          Autobiografie erscheint : Obama über Obama

          Der frühere amerikanische Präsident Barack Obama hat ein langes drittes Buch über sein Leben geschrieben. Darin rechnet er auch mit dem Rassismus des weißen Amerikas ab, der Donald Trump zum Erfolg verholfen habe.

          Wem gehört die Kunst?

          Neues Museum in Nigeria : Wem gehört die Kunst?

          In Benin-Stadt wurden Pläne für ein neues Kunstmuseum präsentiert, das Edo Museum of West African Art. Das Konzept stellt offen die Frage, wem die Werke gehören, die in Europas Museen zu sehen sind.

          Opas Kino guckt für mich

          Filmfest Mannheim-Heidelberg : Opas Kino guckt für mich

          Jenseits der Üblichkeiten des internationalen Festivalbetriebs ist noch Platz: Das Filmfest Mannheim-Heidelberg macht einen neuen Anfang mit interessanten Filmen wie „My Mexican Bretzel“ von Nuria Giménez.

          Topmeldungen

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Abgeordnete der sächsischen AfD im April mit Deutschland-Masken im Landtag

          Verfassungsschutz : V-Leute in der AfD aktiv

          Der Geheimdienst wirbt Informanten in der AfD und ihrer Parteijugend an. Schon im Frühjahr soll die Partei bundesweit zum „Verdachtsfall“ erklärt werden.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.
          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.