https://www.faz.net/-gs6-9x4a8

Video-Filmkritik zu „Emma“ : Sie hat es nicht nötig, uns zu gefallen

Bild: Universal Pictures Germany

Mit Romantik allein kommt man nicht weit: Eine Neuverfilmung der widerspenstigsten „Emma“ ganz nach Jane Austens Humor.

          4 Min.

          Jane Austen verfilmt man nur dann, wenn man der Sache wirklich etwas Neues hinzuzufügen hat, sonst kann man es gleich lassen. Die Romane sind überschaubar in der Anzahl, die Fangemeinde ist riesig und schaut genau hin. So wie nun auch bei „Emma“. Gut, die Latte hängt mit der letzten Verfilmung von 1996 niedrig, in der Gwyneth Paltrow und Toni Colette (sie war das Beste daran) die Hauptrollen übernahmen. Dieser Film kam ohne eine einzige visuelle Idee aus, Weitwinkelobjektive waren anscheinend gerade keine verfügbar, was blöd ist, wenn man weitläufige Landgüter durchschweifen möchte. Die Leute hatten alle irgendwas an, und das führte rätselhafterweise zu einer Nominierung für den Kostümoscar. Dabei konnte man an diesem Film sehen, wie man Jane Austen gerade nicht verfilmt, nämlich ohne Konzept und Gefühl dafür, wie man mit Kleidung Charakter erzählen kann, weshalb es dann aussah wie in einer besonders sparsamen Fernsehversion. All das konnte Ang Lees Adaption von „Sinn und Sinnlichkeit“ aus dem Vorjahr viel besser – sie ist bis heute der Goldstandard in Sachen Austen.

          Die „Emma“-Regisseurin Autumn de Wilde ist eine amerikanische Porträtfotografin, die bislang hauptsächlich Musikvideos gedreht hat. Nun führte sie bei ihrem ersten Spielfilm Regie und suchte sich als Einstand gleich Jane Austens schwierigsten Roman mit der widerspenstigsten Heldin aus. Das Drehbuch lieferte ihr die neuseeländische Schriftstellerin Eleanor Catton, die nicht nur die jüngste Booker-Preisträgerin der Geschichte ist, sondern im Jahr 2013 auch noch mit dem dicksten Roman bisher gewann, „Die Gestirne“ heißt er. Mit ihm hat sie bewiesen, dass sie ausufernde historische Settings in den Griff bekommt, und dieses Versprechen löst sie grandios ein.

          Panik beim ersten Schneeflöckchen

          Nun kann man Austen brav wegverfilmen, dann bekommt man eine nette romantische Komödie. Autumn de Wilde macht aber alles ganz anders. Und zwar so anders, dass man zunächst ins Zweifeln kommt, ob das gutgehen kann. Jede Einstellung ist bis ins letzte Blümchen durchkomponiert, und der Film ist reich an Blümchen. Jedes Kleid, das Emma (Anya Taylor-Joy) trägt, bekommt seinen spektakulären Auftritt. Gerne wird ins Karikatureske überzeichnet, die Handreichung des Dieners als komisch-steifes Ballett inszeniert, etwa, wenn der zugempfindliche Vater Woodhouse (Bill Nighy) sich abends am Kamin mit Wandschirmen umstellen lässt.

          Ein Dorf, begierig nach Neuigkeiten: Tanya Reynolds (Mitte) als Mrs. Elton.

          Diese Geschehnisse sind aber mehr als nur Running Gags. Die Wandschirme teilen den Raum auf und grenzen Personen voneinander ab oder ermöglichen ihnen Privatsphäre. Die Kostüme von Alexandra Byrne – die man aus den Elizabeth-Filmen mit Cate Blanchett kennen könnte oder aus den Avengers-Filmen der letzten Zeit – sind dezidiert nicht romantisch, die Kräusellocken wenig schmeichelhaft. Das Make-up gerät so unsichtbar, dass es schon wieder auffällt. Die Landschaft um die Landsitze ist weit, die Libanonzedern sind groß, wie es sich gehört, und beim ersten Schneeflöckchen geraten alle in Panik, wie man denn nun am besten nach Hause kommt. Das neunzehnte Jahrhundert leibt und lebt in diesem Film in all seiner Absonderlichkeit.

          Weitere Themen

          Bund und Länder vereinbaren weitreichendes Kontaktverbot Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Bund und Länder vereinbaren weitreichendes Kontaktverbot

          Die Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie in Deutschland werden verschärft: Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nun nur noch alleine, mit einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt.

          Für die Zeit dazwischen

          Streaming-App Quibi : Für die Zeit dazwischen

          Mit „Quibi“ startet ein Streamingdienst, der in die Zukunft weist. Er bietet Kurzfilme fürs Smartphone und die Stars sind zuhauf dabei.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.