https://www.faz.net/-gqz-npjy

Video-Filmkritik : Haarsträubend genial: „I'm Not There“

  • Aktualisiert am

Bild: Tobis

„I'm Not There“ von Todd Haynes soll ein Biopic über Bob Dylan sein und will es auch wieder nicht sein. Gespielt wird der Sänger von sechs Männern, einem kleinen schwarzen Jungen und einer Frau.

          „I'm Not There“ von Todd Haynes soll ein Biopic über Bob Dylan sein und will es auch wieder nicht sein, in jedem Fall will er nicht sein wie andere Filme, die sich am Leben von Legenden entlanghangeln, und ist es mitunter dann doch.

          Haynes hatte die haarsträubende und gleichzeitig geniale Idee, den Mann, an dessen Wandlungen sich die Biographen immer wieder die Zähne ausbeißen, nicht nur von verschiedenen Männern spielen zu lassen - Heath Ledger, Ben Whishaw, Christian Bale und Richard Gere -, sondern auch noch von einem kleinen schwarzen Jungen (Marcus Carl Franklin) und einer Frau (Cate Blanchett). Und das Tollste ist, dass Letztere den einleuchtendsten Dylan gibt, einen Mann, der irgendwie außer sich ist, weil er zum einen mehr Drogen nimmt, als ihm guttut, und zum anderen gerade den Bruch mit seinen Fans betreibt, die ihn als Judas beschimpfen, weil er sich von der traditionellen Folkmusik abkehrt.

          All die Marksteine in Dylans Karriere, all die Wendepunkte und Neuerfindungen kommen vor, aber natürlich als Travestie. Denn das war schon immer Haynes' Methode, der Welt Herr zu werden, sei es in dem Glamrock-Musical „Velvet Goldmine“ oder in dem Douglas-Sirk-Melo „Far From Heaven“. Und wo man sagen könnte, dass die bloße Travestie im Grunde nur ihr Vorbild zur Pose gerinnen lässt, da ergibt sich im Spannungsfeld von sechs Travestie-Nummern bei aller Unausgewogenheit dann eben doch ein Persönlichkeitsprofil, das auf anderen Wegen immer verschwommen bleibt.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.