https://www.faz.net/-gs6-87qdf

Filmfestival in Venedig : Die Zerstörbarkeit des Menschen

Das Filmfest von Venedig hat lange nicht mehr so viele Filme gezeigt, die sich derart intensiv auf Wirklichkeitsnähe berufen. Vor allem die Dokumentationen stellten Fragen von großer Dringlichkeit.

          4 Min.

          Kohleminen im Osten der Inneren Mongolei, Eisenminen im Westen der Inneren Mongolei, in ihnen Arbeiter, die aus Sechuan kommen, keine Rechte und kein fließendes Wasser haben, aber mit öligem Dreck belegte Lungen – „Beixi moshuo“ (Behemoth) von Zhao Liang mischte das Festival kurz vor Schluss noch einmal auf. Weil plötzlich offenbar wurde: Wir hatten bisher in mehr als dreißig Filmen zwar die Errungenschaften der Industrialisierung gesehen, aber nicht ihren Preis. Wir hatten bisher niemanden körperlich arbeiten sehen. Überhaupt kaum Körper gesehen, nah, spürbar aus Fleisch und Blut. Wir waren (bis auf wenige Ausnahmen, den Kindersoldatenfilm „Beasts of No Nation“ vor allem und dem türkischen Apokalypsefilm „Abluka“) auf Distanz gehalten worden, hatten aus sicherem Abstand Schauspielen zugeschaut, mehr oder weniger engagiert, beglückt, empört, angeregt, gelangweilt.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Und dann dies. Ein Film ohne Spielhandlung aus den chinesischen Minen (mit einigen unnötigen künstlerischen Leitmotiven, orientiert an Dantes „Göttlicher Komödie“ und guerrillamäßig gefilmt, Kameras sind in den Minen nicht gern gesehen), ein Film, der neben der saftig grünen, aber immer kleiner werdenden Wiese für die Schafe, die einst das ganze Land abgrasen konnten, in Staublandschaften ungeheuerlichen Ausmaßes führt; der mit den Arbeitern in den alles erschütternden Lärm des Tagebaus hinabfährt, mit anderen an den Hochöfen steht, wo das Eisen kocht; ihnen zuschaut, wie sie sich an Plastikschüsseln waschen, in ihren Wunden pulen und schließlich mit verklebten Lungen im Hospital den Tod erwarten. Zwischendurch ihre schweißüberzogenen Gesichter, groß, nah, bewegungslos. Keiner dieser Arbeiter sagt ein Wort. Aber ihre Körper und ihre Gesichter sprechen von der Zerstörbarkeit des Menschen.

          Hochhäuser, die niemand braucht

          „Beixi moshuo“ war die Ausnahme im Programm. Ein Film, den zwar ein gesprochener Kommentar begleitet, der von dem Monster erzählt, das von Tausenden Bergen gefüttert wird, ein Film aber, der das Wesentliche in seinen Bildern erzählt, die tatsächlich vom Purgatorium, der Hölle und einem Paradies künden, das sich Dante allerdings nicht hätte träumen können: die Geisterstadt in Ordos, Hunderttausende leere Wohnungen und Büros in schlanken rotbeigen Hochhäusern, alle gleich, alle ohne einen einzigen Menschen darin. Straßen, an denen die Ampeln umschalten, aber kein Auto in Sicht ist, auch kein Fußgänger außer dem Hausmeister, der hier und da ein Stückchen Papier aufspießt. „Alles geht in den Stahl, mit dem wir unser Paradies bauen“, heißt es dazu, wobei „alles“ heißt: das Leben der namenlosen Menschen, die wir zuvor gesehen haben. Und dann diese Bilder. Kilometerweit Hochhäuser, die niemand braucht.

          Trailer : Netflix-Serie „Beasts of No Nation“

          Es war ein starkes Finale eines sehr vermischten Festivalprogramms, der einzige asiatische Beitrag übrigens im Wettbewerb. Zuvor hatte Atom Egoyan mit seinem Film „Remember“ einen ärgerlichen Beitrag abgeliefert, ärgerlich, weil er sein Publikum bis zum Schluss – der damit eingeläutet wird, dass die Hauptfigur Lev, ein Überlebender von Auschwitz und dement, Wagners „Liebestod“ auf dem Klavier spielt – an der Nase herumgeführt hat. Aber: In diesem Film spielt Christopher Plummer die Hauptrolle. Ein alter Mann spielt einen alten Mann, schlurfenden Schritts, mit müder, fleckiger Haut. Er sieht aus, wie kaum noch jemand im Kino aussieht, mit einem Gesicht, aus dem die Beweise seiner Erfahrungen nicht beseitigt wurden. Und dann, unverzeihlich, verrät ihn der Film am Schluss aufs fürchterlichste. Egoyan war einmal ein Meister darin, verborgene Wahrheiten zum Vorschein zu bringen, übereinanderliegende Schichten unterschiedlicher Grade von Wirklichkeit und Identität zu separieren und nebeneinander auszubreiten. Hier, wie schon seit langem, so scheint es, spielt er nur ein plumpes Spiel. Eine Enttäuschung, nicht die einzige im diesjährigen Programm.

          Weitere Themen

          Zwischen Sorge und Hoffnung

          Zukunft der Berlinale : Zwischen Sorge und Hoffnung

          Das Unausweichliche ist eingetreten: Die Berlinale, die in diesem Jahr zum 71. Mal stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Was wird nun aus den Filmfestivals und ihrem Anspruch auf Exklusivität?

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.