https://www.faz.net/-gqz-7956t

Ulrich Seidls Film „Paradies: Hoffnung“ : Antipassionsspiel

Kampf mit den Pfunden: Melanie (Melanie Lenz) und ihre Mitpatientinnen in „Paradies: Hoffnung“ Bild: Ulrich Seidl Film Produktion

Der Österreicher Ulrich Seidl beendet seine „Paradies“-Kinotrilogie mit der Geschichte eines Mädchens, das in einer Diätklinik Pfunde verlieren will - und sich in einen älteren Arzt verliebt.

          2 Min.

          Man könnte den Film als Teenagerdrama lesen. Ein dickes Mädchen fährt in den Sommerferien in eine Diätklinik in den Voralpen. Es wird getriezt, bekocht, durchs Gelände gejagt, quatscht mit seinen Zimmergenossinnen über Sex und Liebe und Mode und Süßigkeiten - und verliebt sich in den Arzt, der die Klinik leitet. Doch es wird nichts daraus, weder aus der Liebe noch aus dem Abnehmen, und so enden die Ferien, wie sie begonnen haben.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Aber das genügt Ulrich Seidl nicht. Bei dem Österreicher, der als Dokumentarist angefangen hat, muss es immer ums große Ganze gehen, den Menschen schlechthin, mit der Betonung auf „schlecht“.

          Oben Liebe, unten Glaube, dazwischen Hoffnung

          Schon der Titel „Paradies: Hoffnung“ setzt einen Maßstab, dem die kleine Geschichte von Melanie (Melanie Lenz) und ihrem Arzt (Joseph Lorenz) unmöglich genügen kann. Und wer die beiden anderen Teile von Seidls „Paradies“-Trilogie gesehen hat, spürt auch noch das Gewicht ihrer Bilder auf diesem Epilog lasten, das Kruzifix unter der Bettdecke, die Orgie im Park, die fette nackte Frau unter dem Moskitonetz.

          Schon bei Krzysztof Kieslowskis „Drei Farben“ vor zwanzig Jahren hatte das Trilogie-Prinzip etwas Zwanghaftes, es ließ die Figuren an Fäden zappeln, die weit außerhalb der Erzählung lagen. Jetzt, bei Seidl, der aus einer Idee drei Filme gemacht hat, ist das Kino endgültig zum Regalsystem geworden, in dem die Geschichten abgelegt werden, die Liebe oben, der Glaube unten und die Hoffnung irgendwo dazwischen.

          Wie komisch diese Menschlein sind

          Wie die Seidlsche Methode funktioniert, kann man gut an dem zentralen Motiv in „Paradies: Hoffnung“ erkennen. Er lässt Melanie ausführlich von ihrer Verliebtheit erzählen, im Bett auf ihrem Zimmer und dann im Behandlungsraum des Arztes. Aber er folgt nie ihrem Blick auf das Objekt ihres Begehrens. Stattdessen zeigt er den Arzt als traurige Witzfigur, dem außer einem alten Saab wenig Erinnerungen an das wilde Leben geblieben sind. Der dünne Mann und das dicke Mädchen - in einer anderen Welt wären sie vielleicht ein gutes Paar, doch dafür interessiert sich Seidl nicht.

          Er will zeigen, wie komisch das aussieht, diese Menschlein, die einander quälen und unglücklich machen auf der Suche nach dem Glück, diese unförmigen Kinderleiber, die an Turngeräten hängen oder im Wasser auf und ab hüpfen. Deshalb stellt er seine Kamera immer so auf, dass sie sich aus allem heraushalten kann, aus den Gefühlen, den Trieben, dem Sehnen und Scheitern seiner Figuren, er lässt sie laufen, aber er läuft nicht mit.

          In der Hölle des Konzeptkinos

          Denn dies ist nicht das Paradies, es ist die Hölle des Konzeptkinos, in der sich Laien wie Berufsschauspieler vergeblich mühen, vor dem Richterblick ihres Regisseurs Gnade zu erlangen. Seidl selbst, der als Kind Priester werden sollte, erzählt in jedem Interview, wie sehr der leibfeindliche Katholizismus seiner Jugend seinen filmischen Blick geprägt hat. Aus den Passionsspielen, mit denen er aufwuchs, sind bei ihm Antipassionsspiele geworden; die Leibfeindlichkeit ist geblieben.

          Alles mündet in ein Bild. Der Arzt holt die im Vollrausch bewusstlose Melanie mit dem Auto in einer Dorfdisko ab, um sie in die Klinik zurückzubringen. Dann aber biegt er in einen Waldweg ein. Er legt das Mädchen halbnackt auf den Boden, geht auf die Knie und beginnt, an ihr herumzuschnüffeln. Dann bricht die Szene ab. Ulrich Seidl will uns im Kino nichts zeigen. Er will uns nur mit seinen Einfällen kitzeln. Das ist lachhaft, aber nicht zum Lachen.

          Weitere Themen

          Die Milde der Barbaren

          Historiker Gregorovius : Die Milde der Barbaren

          Der Dichter als Historiker: In der kommenden Woche jȁhrt sich der Geburtstag von Ferdinand Gregorovius zum zweihundertsten Mal. Was macht seine Geschichtsschreibung so modern?

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.