https://www.faz.net/-gqz-81l51

Erster Trailer zu „Spectre“ : James Bond wird von seiner Vergangenheit gejagt

  • Aktualisiert am

Statisten beim Dreh von „Spectre“ in Mexiko-Stadt Bild: dpa

Der neue James-Bond-Film ist noch nicht ganz abgedreht, aber die Macher von „Spectre“ haben bereits einen ersten Trailer veröffentlicht. Darin gibt sich der Bösewicht Christoph Waltz als alter Bekannter des Agenten zu erkennen.

          In der gut eineinhalb Minuten langen Sequenz, die in der Nacht zum Samstag veröffentlicht wurde, holt Bond (Daniel Craig) seine Vergangenheit ein – Moneypenny (Naomie Harris) unterstellt ihm ein Geheimnis, das er mit niemandem teilt. In „Skyfall“, dem Haus, in dem er aufwuchs, wurden persönliche Gegenstände gefunden, die offenbar etwas über die Geschichte von Bonds Familie verraten.

          Einen ersten Auftritt haben auch Jesper Christensen als Mr. White und, noch mit einem schwarzen Schatten über dem Gesicht, Christoph Waltz als Bösewicht Oberhauser. Er gibt sich als alter Bekannter von James Bond zu erkennen. Die üblichen spektakulären Action-Szenen sind nicht in der Vorschau zu sehen – sie wurden teilweise erst in den letzten Wochen gefilmt.

          Die Besetzung von „Spectre“ (v.l.n.r.): Léa Seydoux, Daniel Craig, Monica Bellucci und Christoph Waltz

          „Spectre“ wird unter anderem in Mexiko-Stadt gedreht. Dort wurden der zentrale Platz Zócalo im historischen Zentrum und einige umliegende Straßen gesperrt. Bis zum 1. April sollen die Dreharbeiten dort andauern. In einer der aufwendigsten Szenen des Films sollte Bond-Darsteller Daniel Craig den von Christoph Waltz gespielten Schurken durch Mexiko-Stadt jagen. Rund 1500 Komparsen sollen den Tag der Toten feiern und eine farbenfrohe Kulisse für die Verfolgungsjagd bilden. Weitere Szenen waren in einem Hotel und im alten Senatsgebäude geplant.

          Weitere Drehorte des Films sind London, Rom, das österreichische Sölden und Tanger in Marokko. Der Kinostart des 24. Abenteuers aus der 007-Reihe ist für November 2015 geplant.

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschuss : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.