https://www.faz.net/-gqz-9qm0g

Von Reifenquietschen gestört : Touristen filmen James-Bond-Dreh in Matera

  • Aktualisiert am

Im Video war zu sehen, wie der Aston Martin DB5 mit quietschenden Reifen durch die abgesperrte Innenstadt rast. Bild: Reuters

Normalerweise wird man im Urlaub ungern von quietschenden Reifen aufgeschreckt. In Matera allerdings wich die Verärgerung dem Staunen: Dort filmten Touristen kurzerhand die Quelle des Lärms – einen Action-Dreh für den neuen James-Bond-Film.

          1 Min.

          Nachdem Pier Paolo Pasolini 1964 das Matthäus-Evangelium in der europäischen Kulturhauptstadt Matera verfilmte, entdeckte bald auch Hollywood die verwinkelten Gassen und unzähligen Steinstufen der süditalienischen Stadt für sich. 

          Momentan finden dort Dreharbeiten für den nächsten James-Bond-Film „No Time To Die“ statt. Am vergangenen Wochenende schreckt der Action-Dreh einer Verfolgungsjagd Touristen auf. Als diese merkten, wer da durch die Gassen rast, zückten sie ihre Smartphones und filmten die Szene. Regionale Medien veröffentlichten mehrere der Videos.

          Darin war zu sehen, wie der Aston Martin DB5, den James Bond schon in Filmen wie „Goldfinger“ und zuletzt „Spectre“ fuhr, mit quietschenden Reifen durch die abgesperrte Innenstadt rast. Dicht gefolgt von einem Fahrzeug mit Kameraaufsatz.

          Zuvor wurde bereits in Norwegen, auf Jamaika, in den Pinewood Studios bei London sowie im Zentrum der britischen Hauptstadt gefilmt. Neben Craig gehören der Oscar-Gewinner Rami Malek („Bohemian Rhapsody“), Lashana Lynch („Captain Marvel“) und abermals Léa Seydoux aus „Spectre“ zur Besetzung. Regie führt der Amerikaner Cary Joji Fukunaga. 

          Der neue James-Bond-Film soll im April 2020 in die Kinos kommen – wohl zum letzten Mal mit Hauptdarsteller Daniel Craig als „Agent 007“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.