https://www.faz.net/-gqz-9ev8t

Quixote-Film von Terry Gilliam : Gegen Windmühlen gedreht

Die nächsten Windmühlen warten schon: Adam Driver und Jonathan Pryce Bild: Concorde Filmverleih GmbH

Es gibt Projekte, die zum Scheitern verurteilt und dennoch großartig sind: Nach 28 Jahren Vorarbeit war „The Man Who Killed Don Quixote“ für den Regisseur Terry Gilliam so eines. Hat es sich gelohnt?

          Vielleicht hätte Terry Gilliam die Sache einfach auf sich beruhen lassen sollen. Aber nach achtundzwanzig Jahren Vorarbeit und immer neuen Anläufen zur Finanzierung gehörte „The Man Who Killed Don Quixote“ wohl zu den Projekten, von denen nur der Tod oder die Fertigstellung ihre Urheber erlöst – wobei Letzteres eindeutig vorzuziehen ist. Der ästhetische Totalschaden, zu dem „Don Quixote“ sich ausgewachsen hat, lässt sich also verschmerzen, zumal wenn man bedenkt, dass nicht Johnny Depp und der selige Jean Rochefort oder Ewan MacGregor und der ebenfalls verstorbene John Hurt, sondern Adam Driver und Jonathan Pryce das Ding durchziehen müssen: der eine mit dem Wo-bin-ich-hier-und-wer-holt-mich-aus-diesem-Schlamassel-raus-Blick, den er auch in „Star Wars“ nicht abgelegt hat, der andere mit der wohltemperierten Raserei des britischen Großschauspielers, der sein Handwerk bei Laurence Olivier und Peter Sellers gelernt hat.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Es geht also nicht sehr spanisch zu in diesem Film, schon weil die eine der beiden Damen, um die es in der Geschichte auch noch geht, von einer Russin (Olga Kurylenko) und die andere von einer Portugiesin (Joana Ribeiro) gespielt wird, vor allem aber, weil sich Gilliam für den Roman, aus dem das alles stammt, nur nebenbei interessiert.

          Am Ende geht dann doch alles schief: Terry Gilliam mit Jonathan Pryce am Set

          Ihn hat offensichtlich etwas anderes gereizt – die Möglichkeit, das zigmal auf dem Papier gescheiterte Vorhaben nun auch ganz real und vor laufender Kamera an die Wand zu fahren; keinen Film zu drehen, sondern die Ruine eines Films. Wenn man sich auf dieses Spiel (das man vor zwanzig Jahren „postmodern“ genannt hätte; heute wirkt es eher nostalgisch) einlässt, gibt es in „Don Quixote“ dann doch einiges, über das man staunen oder mindestens schmunzeln kann: darüber etwa, wie Gilliam am Anfang, der die scheiternden Dreharbeiten des Werbefilmers Grisoni (Driver) zeigt, die Dokumentation „Man from La Mancha“ zitiert, die vor zwanzig Jahren die gescheiterten Dreharbeiten seines Quixote-Projekts zeigte; oder über die unmerkliche Ironie, mit der Pryce seiner Figur und dem ganzen Film immer wieder eine Nase dreht.

          Am Ende geht dann doch alles schief, weil Gilliam sich an einem Kostümspektakel versucht, für das er die poetische Kraft eines Fellini und die Logistik einer Spielberg-Produktion gebraucht hätte. Bis dahin aber fährt man ohne große Reue durch den „Quixote“-Themenpark. Und Terry Gilliam hat den Kinotod seines Projekts auch überlebt. Jetzt warten die nächsten Windmühlen auf ihn.

          Weitere Themen

          Der Weltuntergang wird abgesagt

          Wagner in Chemnitz : Der Weltuntergang wird abgesagt

          Das tut Chemnitz gut: Die Regie von Elisabeth Stöppler und ein ganz beeindruckendes Ensemble bescheren der Stadt und der Oper eine großartige Deutung von Richard Wagners „Götterdämmerung“.

          Am Ufer der Spree wird gemeuchelt

          Thriller „Zersetzt“ bei Sat.1 : Am Ufer der Spree wird gemeuchelt

          In „Zersetzt – Ein Fall für Dr. Abel“ werden Geheimdienstchefs in mysteriöse Todesfälle verwickelt und junge Frauen von Psychopathen bedroht. Ein realer Fall steht dem auf höchster Unwahrscheinlichkeitsstufe geschilderten in nichts nach.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.

          Brexit : Theresa Mays Odyssee durch Europa

          Die in der Heimat schwer in Bedrängnis geratene Premierministerin May sucht in Den Haag, Berlin und Brüssel nach Verbündeten. Doch die EU will den Deal partout nicht neu verhandeln.

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.