https://www.faz.net/-gqz-7xo4d

„The Interview“ : Sony stoppt Film nach Terror-Drohung

  • Aktualisiert am

Abgehängt: In Atlanta wurden am Mittwoch bereits die Filmplakate zu „The Interview“ entfernt Bild: AP

Nachdem Hacker mit Anschlägen gedroht hatten, stoppt Sony die für nächste Woche geplante Veröffentlichung des Films „The Interview“. Zuvor hatten zahlreiche Kinos den Film aus dem Programm gestrichen.

          Der Filmkonzern Sony hat die für den 25. Dezember geplante Veröffentlichung des Films „The Interview“ gestoppt. Hacker hatten zuvor mit Anschlägen in der Größenordnung des 11. September 2001 gedroht. Zahlreiche große Kinos in den Vereinigten Staaten reagierten, indem sie den Film vorsorglich aus dem Programm strichen.

          „Wir haben uns entschieden den Film am 25. Dezember nicht zu veröffentlichen“, schreibt Sony in einer Stellungnahme. Das Unternehmen respektiere und verstehe die Entscheidung der Kinobetreiber. „Wir teilen die Ansicht, dass die Sicherheit der Mitarbeiter und Zuschauer oberste Priorität hat“, heißt es weiter.

          In dem Film bekommen zwei amerikanische Journalisten, gespielt von Seth Rogen und James Franco, den Auftrag, den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un bei einer Interview-Gelegenheit zu töten. Die Drohungen rund um den Film stammen mutmaßlich von denselben Personen, die Ende November die Computersysteme von Sony Pictures angegriffen hatten.

          Die Hacker hatten Tausende interne Dokumente kopiert die Unterlagen zum Teil im Internet veröffentlicht. Darunter sind brisante Details wie interne E-Mails und persönliche Daten von Filmstars. Spekulationen zufolge hängt der Cyber-Angriff mit dem Film über Nordkorea zusammen.

          Am Dienstag haben zwei ehemalige Mitarbeiter Sonys eine Sammelklage vor Gericht gegen das Studio in Los Angeles eingereicht. Sony Pictures soll das Firmen-Netzwerk zu nachlässig gesichert haben, von ihren inadäquaten Vorkehrungen in Kenntnis gewesen sein und somit seine Mitarbeiter durch die Hackangriffe in einen „Albtraum“ gestürzt haben, „der besser in einen Kino-Thriller reinpasst als in das echte Leben“. Einem der ehemaligen Angestellten und Kläger zufolge hätte Sony eine Geschäftsentscheidung getroffen und die Risiken, gehackt zu werden, dabei in Kauf genommen.

          Weitere Themen

          Nur eine Kette aus Blöcken

          Aus dem Maschinenraum : Nur eine Kette aus Blöcken

          Gefeiert und tief gefallen: die Blockchain. Sie galt als die Technik, die der deutschen Wirtschaft große Zukunftschancen bringen sollte. Doch was ist aus ihr geworden?

          Topmeldungen

          CDU : Warum AKK nach dem Kanzleramt greifen muss

          Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Macht konsolidieren will, muss sie möglichst schnell eine Ablösung von Angela Merkel anstreben. Aber einfach wird das nicht.

          Macron und die Gelbwesten : Der ratlose Präsident

          Mit einer Rede im Fernsehen will Emmanuel Macron die „Gelbwesten“ besänftigen und mit „starken Maßnahmen auf die augenblickliche Wut antworten“. Die Hektik, mit der er vorgeht, zeigt, wie verunsichert er ist.
          Die AfD im Landtag von Baden-Württemberg

          Studie über die AfD : Isolation und Häme im Landtag

          Zwei Kommunikationswissenschaftlerinnen haben untersucht, wie sich das Klima im Stuttgarter Landtag verändert hat, seit die AfD dort vertreten ist. Das Ergebnis ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.