https://www.faz.net/-gqz-9c49v

Kinocharts : Die Nacht der Gesetzlosen kommt nach den Dinos

  • Aktualisiert am

Der neue Horrorfilm „The first Purge“ kam am 05.07. in die deutschen Kinos und landete umgehend auf Platz eins der deutschen Kinocharts. Bild: dpa

Wochenlang lag „Jurassic World“ in Deutschland und Nordamerika gleichermaßen auf Platz eins der Kinocharts. Nun wurden die Dinosaurier gleich doppelt abgelöst.

          1 Min.

          Nach fünf Wochen müssen die Dinosaurier aus dem Action-Abenteuer „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ Platz eins abgeben. Neuer Spitzenreiter in den deutschen Kinos ist der Horrorfilm „The First Purge“ von Regisseur Gerard McMurray. Den vierten Teil der Horrorreihe sahen am Startwochenende mehr als 153.000 Kinobesucher. Sein Vorgänger „The Purge: Election Year“ war im September 2016 mit 217.000 Besuchern noch erfolgreicher gestartet.

          „Jurassic World: Das gefallene Königreich“ kommt nach vorläufigen Zahlen auf 122.000 Besucher, das reicht noch für den zweiten Platz. Auf Rang drei rutscht die Gangsterkomödie „Ocean’s 8“ (79.000) mit Sandra Bullock und Cate Blanchett. Von Sieben auf Vier verbessert sich der Fantasyfilm „Meine teuflisch gute Freundin“ (34.000). Die Teenie-Romanze „Love Simon“ (32.000) schließt die Spitzengruppe auf Platz fünf ab.

          Auch in Nordamerika wurde „Jurassic World“ an den Kinokassen geschlagen. Der geschrumpfte Superheld „Ant-Man“ hat nicht nur Pixars „Incredibles 2“-Helden überholt, sondern auch die Dinosaurier lings liegen lassen und steht nun unangefochten auf Platz.

          Der Neueinsteiger „Ant-Man and the Wasp“ mit Paul Rudd und Evangeline Lilly spielte nach Schätzungen an seinem ersten Wochenende in den Vereinigten Staaten und Kanada rund 76 Millionen Dollar (rund 64 Millionen Euro) ein.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Das brachte der Fortsetzung des Streifens „Ant-Man“ auf Anhieb den ersten Platz der Kinocharts ein. Der Original-Film war 2015 mit „nur“ 57 Millionen Dollar an den Start gegangen. In Deutschland soll das neue Marvel-Abenteuer Ende Juli anlaufen.

          Um den zweiten Platz lieferten sich „Jurassic World 2: Das gefallene Königreich“ und der Animationsfilm „Incredibles 2“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Laut Branchenportal „Boxoffice.com“ lag die Zeichentrick-Familie mit 29 Millionen Dollar knapp vor dem Dino-Spektakel mit einem geschätzten Einspielergebnis von 28,6 Millionen Dollar.

          „Incredibles 2“ spielte damit in vier Wochen rund 504 Millionen Dollar ein - ein Rekord innerhalb Nordamerikas für einen Animationsfilm. Zuvor kam der Pixar-Produktion „Findet Dorie“ (2016) mit 486 Millionen Dollar diese Ehre zu. „Incredibles 2“ startet Ende September unter dem Titel „Die Unglaublichen 2“ in Deutschland.

          Der vierte Platz ging an den Horror-Streifen „The First Purge“, der bei seinem Kinodebüt in Nordamerika gleich 17 Millionen Dollar einspielte. Es ist das Prequel zu der „The Purge“-Trilogie, die 2013 mit „The Purge - Die Säuberung“ angelaufen war. Auf Rang fünf kam der Gangsterfilm „Sicario 2“ (7,3 Millionen Dollar) mit den Hauptdarstellern Benicio del Toro und Josh Brolin.

          Weitere Themen

          Im Anfang war die Wortschöpfung

          Buch über fehlende Begriffe : Im Anfang war die Wortschöpfung

          Stefano Massini findet, dass es für viele Lebenslagen noch längst nicht die richtige Bezeichnung gibt. Also erfindet er welche und trifft damit den Kern. Haben Sie zum Beispiel schon vom „Birismus“ gehört?

          Der Himmel unter Berlin

          Berliner U-Bahn ist fertig : Der Himmel unter Berlin

          Und ab durch Mitte: In der Hauptstadt geht heute die neue U-Bahn aufs Gleis. Die Architektur der Stationen will den öffentlichen Nahverkehr von einer funktionalen Angelegenheit zu einem Erlebnis machen.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.