https://www.faz.net/-gqz-vdr6

Stimmen zur Kritik an Cruise : Regisseur Singer von Scientology-Skepsis in Deutschland überrascht

  • Aktualisiert am

Regisseur Bryan Singer, in dessen neuem Film Scientology-Mitglied Tom Cruise die Rolle Stauffenbergs spielen soll, ist von der Diskussion hierzulande überrascht. Angelsächsische Kollegen und Kommentatoren pflichten ihm bei.

          1 Min.

          Verblüfft hat der amerikanische Regisseur Bryan Singer auf die Diskussion um sein Vorhaben reagiert, in seinem neuen Film „Valkyrie“ die Hauptrolle des Claus Schenk Graf von Stauffenberg mit Scientology-Mitglied Tom Cruise zu besetzen. „Ehrlich gesagt war mir nicht bekannt, dass Scientology in Deutschland ein Streitpunkt ist“, vertraute der 41-jährige Filmemacher der „New York Times“ an. Die Debatte um nicht genehmigte historische Drehorte und an seinem Hauptdarsteller hat nicht nur den Regisseur von Action-Streifen wie „X-Men“ und „Superman Returns“ überrascht.

          „Es gibt keinen besseren Weg an die Nazi-Ära zu erinnern, als einem Mann wegen seines Glaubens die Arbeit vorzuenthalten“, empörte sich ein Kommentator der Zeitung „Philadelphia Daily News“. Auch der britische Filmveteran Ken Russell verurteilte die Absage für eine Drehgenehmigung im Berliner Bendlerblock, von dem aus Stauffenberg seinen Anschlag plante und wo er nach dessen Scheitern hingerichtet wurde. Der Regisseur stellte sich hinter Cruise. „Es ist wirklich überzogen, Cruise wegen seiner von ihm gewählten Philosophie anzugreifen, während er doch ernsthaft und mit riesigem Aufwand Deutschlands größten Sohn anpreisen will“, mokierte er sich in der „Times“.

          Ironisch nahm die amerikanische Presse dann auch die Nachricht vom Freitag auf, als das traditionsreiche Studio Babelsberg nach wochenlangem Hin und Her die Unterzeichnung der Koproduktionsverträge verkündete. Drehstart für „Valkyrie“ ist nun am 19. Juli. Obendrauf wird der Streifen noch mit 4,8 Millionen Euro aus dem neuen Deutschen Filmförderfonds (DFFF) gefördert. Die staatliche Filmförderung habe damit wohl ein „Friedensangebot“ gemacht, frotzelt das amerikanische Magazin „Time“. Die deutsche Regierung mag Scientology verabscheuen, aber sie hasst auch transatlantische Spannungen, schrieb das Blatt weiter.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.