https://www.faz.net/-gqz-vcxw

Stauffenberg-Film : Cruise darf doch im Bendlerblock drehen

  • Aktualisiert am

Gute Nachricht für Tom Cruise - hier beim Dreh in Berlin Bild: ddp

Sinneswandel im Verteidigungsministerium: Tom Cruise darf nun doch im Berliner Bendlerblock Szenen für seinen Stauffenberg-Film drehen. Das bestätigte das Ministerium, welches die Genehmigung zuvor verweigert hatte.

          1 Min.

          Das Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass Hollywoodstar Tom Cruise nun doch im Bendlerblock Szenen für seinen Stauffenberg-Film drehen darf. Der Co-Produzent Christopher McQuarrie habe in einem Schreiben an Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) die Planungen für den Film erläutert, teilte Jungs Sprecher Thomas Raabe am Freitag in Berlin mit.

          An diesem Freitag morgen hatte, wie Raabe gegenüber FAZ.NET erklärte, eine Begehung des Bendlerblocks stattgefunden, an der sich Vertreter der Produktionsfirma und des Verteidigungsministeriums wie auch der Regierungssprecher und der Leiter der Gedänkstätte deutscher Widerstand beteiligt hätten; letztere hat als Mieter ihren Sitz im Bendlerblock. Man gehe nun davon aus, dass einzelne Szenen nun dort gedreht würden, allerdings nicht alles so umgesetzt werden könne, wie sich die Produzenten dies wünschten; so sollten keine Hakenkreuze im Bendlerblock angebracht werden.

          Raabe spricht von einerm „dynamischen Prozess“ der Abstimmung, man bleibe weiter im Gespräch. Seinen Angaben zufolge sieht die Bundeswehr nun ihr Traditionsverständnis nach der Hinrichtung der Widerstandskämpfer um Stauffenberg im Hof des Bendlerblocks 1944 durch den Film gewahrt. So solle es einen Spannungsbogen zum demokratischen Deutschland geben als Signal, dass die Barbarei nicht gesiegt habe.

          Der Bendlerblock öffnet Cruise die Türen

          „Es geht ausschließlich um den Ort“

          Die Tatsache, dass Cruise Scientology-Mitglied sei, hat demnach weder bei der zunächst verweigerten Drehgenehmigung noch bei der revidierten Entscheidung eine Rolle gespielt. Dies sei „von uns nicht in die Debatte eingeführt worden“, so der Sprecher zu FAZ.NET: „Es ging uns ausschließlich um den Ort und um den Umgang mit diesem Ort.“

          Im Bendlerblock hatte der deutsche Widerstandskämpfer Claus Schenk Graf von Stauffenberg sein Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 geplant. Im Hof des Komplexes waren Stauffenberg und mehrere Mitverschwörer nach dem gescheiterten Attentat hingerichtet worden. Heute nutzt das Bundesverteidigungsministerium das Gebäude. Eine Gedenkstätte erinnert dort an den deutschen Widerstand.

          Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sollen im Bendlerblock eine Tages- und drei Nachtszenen spielen. Zunächst würden Truppen der Verschwörer den früheren Sitz der Wehrmacht umstellen, dann werde er von Hitlertreuen gestürmt. Schließlich werden Stauffenberg (Cruise) und drei Mitverschwörer im Hof erschossen. Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock werde die Dreharbeiten begleiten.

          Weitere Themen

          Das ist Menschenschinderei!

          Pariser Oper im Streik : Das ist Menschenschinderei!

          Der Streik hat für die Pariser Oper katastrophale wirtschaftliche Folgen, aber die Orchestermusiker und Chorsänger haben gute Gründe für ihren Arbeitskampf.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.