https://www.faz.net/-gqz-8c8w3

Kinocharts : Die Macht erwacht im Reich der Mitte

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Disney, Lucasfilm Ltd. & TM

Leonardo DiCaprio schiebt sich vor Pilgerwanderung und Peanuts. Und das neue „Star Wars“-Abenteuer ist jetzt auch in China zu sehen, dort aber schlechter gestartet als ein amerikanisches Crash-Spektakel.

          2 Min.

          Der neue „Star Wars“-Film hat am Wochenende in Deutschland weitere 583.000 Besucher in die Kinos gelockt. „Das Erwachen der Macht“ behält damit die Spitze der Kinocharts und kommt insgesamt bereits auf 7,63 Millionen Zuschauer, wie Media Control an diesem Montag mitteilte. Der Film war am 17. Dezember angelaufen.

          „The Revenant - Der Rückkehrer“ steigt mit 380.000 Besuchern auf Platz zwei ein. Das Überlebensdrama mit Leonardo DiCaprio wurde in der Nacht zum Montag mit drei Auszeichnungen der große Gewinner bei den Golden Globes.

          Die Bestsellerverfilmung „Ich bin dann mal weg“ über die Pilgererlebnisse von Hape Kerkeling rutscht mit 212.000 Besuchern auf Rang drei ab. Auch „Die Peanuts - Der Film“ verliert einen Platz und ist mit 138.000 Zuschauern jetzt Vierter. Auf der Fünf behauptet sich die Komödie „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ (105.000 Besucher).

          Auch an den nordamerikanischen Kinokassen liegt „Star Wars“ weiter in Führung. „Das Erwachen der Macht“ belegte auch an seinem vierten Wochenende den Spitzenplatz der Kinocharts in den Vereinigten Staaten und Kanada. Studioschätzungen zufolge verdiente der siebte Teil der Sternenkriegersaga weitere 41,6 Millionen Dollar dazu. Damit kletterten die bisherigen Einnahmen in Nordamerika auf 812 Millionen Dollar (gut 740 Millionen Euro), ein Rekord in der amerikanischen Geschichte.

          Mit „The Revenant“ hat „Star Wars“ aber Konkurrenz bekommen. Der düstere Film schnitt mit 38 Millionen Dollar überraschend gut ab. Platz drei belegte mit Wochenendeinnahmen von knapp 15 Millionen Dollar die Väter-Komödie „Daddy's Home - Ein Vater zu viel“ mit Will Ferrell und Mark Wahlberg. Trotz schlechter Kritiken spielte der Klamauk seit Weihnachten nunmehr schon 116 Millionen Dollar ein.

          Der Horrorthriller „The Forest“ schaffte es als Neueinsteiger mit gut 13 Millionen Dollar auf Platz vier. Der Film um eine junge Frau, die in einem Gruselwald in Japan ihre Schwester sucht, läuft Anfang Februar in den deutschen Kinos an. Den fünften Rang belegte die Komödie „Sisters“ mit den Hauptdarstellerinnen Tina Fey und Amy Poehler. 7 Millionen Dollar am Wochenende trieben das Gesamteinspiel auf nunmehr 73 Millionen Dollar hoch.

          Auch in China in den Kinos

          Unterdessen hat das neue „Star Wars“-Abenteuer auch in China eine starke Premiere hingelegt. Der siebte Teil der Sternenkrieger-Saga brachte am Samstag nach vorläufigen Schätzungen der Disney-Studios umgerechnet 33 Millionen Dollar in die Kinokassen, wie chinesische Staatsmedien am Sonntag berichteten. Auf dem zweitgrößten Kinomarkt der Welt nach den Vereinigten Staaten liegt der Film damit allerdings deutlich hinter dem Actionspektakel „Fast & Furious 7“, der im vergangenen Jahr rund 54 Millionen Dollar am ersten Tag eingespielt hatte.

          Ein Erfolg im Reich der Mitte ist wichtig, wenn „Das Erwachen der Macht“ weltweit „Avatar“ als den bisher erfolgreichsten Film aller Zeiten ablösen soll. Zumindest in Amerika hat „Star Wars“ das Fantasy-Abenteuer schon überholt. Disney hob hervor, dass die Premiere in China das bislang beste Ergebnis eines Films bei einem Samstag-Start.

          Die „Star Wars“-Nostalgie unter Chinesen ist allerdings nicht so groß wie anderswo, weil das Reich der Mitte gerade erst die Kulturrevolution (1966-76) hinter sich gebracht hatte, als das erste Abenteuer um Luke Skywalker 1977 auf die Leinwand gebracht wurde.

          Bei der Premiere am Samstag waren die Kinos auch nicht alle ausverkauft. Eine der Hauptabendvorstellungen in einem großen Cinema-Komplex im Pekinger Vergnügungsviertel Sanlitun war nur zu drei Viertel voll, wobei auffallend viele Ausländer in den Reihen saßen. Viele Chinesen fragten sich auch, ob sie die anderen Teile der siebenteiligen Reihe kennen müssen, um das neue Abenteuer genießen zu können.

          Weitere Themen

          Aufblasen statt abblasen

          Autokinos als Chance : Aufblasen statt abblasen

          Airscreen stellt Leinwände mit luftgefüllten Rahmen her. Die Absage vieler Veranstaltungen hat das Unternehmen zunächst schwer getroffen. Doch dann kam die Wende.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.