https://www.faz.net/-gqz-9yxzv

„Slumdog Millionär“ : Bollywood-Star Irrfan Khan gestorben

  • Aktualisiert am

Irrfan Khan, geboren am 7. Januar 1967 in Jaipur, gestorben am 29. April 2020 in Mumbai, im Juni 2014 in München Bild: dpa

Einer der großen Schauspieler des indischen Kinos ist gestorben. Das westliche Publikum kennt ihn aus Filmen wie „Slumdog Millionär“, „Jurassic World“ und „Life of Pi“. Irrfan Khan wurde 53 Jahre alt.

          1 Min.

          Er spielte Rollen in Bollywood- und Hollywood-Filmen wie „Slumdog Millionär“ und „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger“: Nun ist Irrfan Khan im Alter von 53 Jahren gestorben. Er starb an Komplikationen nach einer Infektion des Dickdarms, sagte ein Sprecher des Krankenhauses in Mumbai, wohin der Schauspieler gebracht worden war. 2018 wurde bei Khan Krebs festgestellt, und er ließ sich länger in London behandeln. Doch im vergangenen Jahr kehrte er zurück zur Arbeit.

          Khan war 1966 in der westindischen Metropole Jaipur als Sohn eines Reifenverkäufers geboren worden. Ursprünglich strebte er eine Karriere als Cricket-Sportler an, als dieser Traum sich nicht erfüllte, schrieb er sich für die Schauspielschule ein. Nach Rollen in Fernsehproduktionen gelang ihm der Durchbruch ausgerechnet mit einer westlichen Produktion: Im Independentfilm „The Warrior“ (2002) des britischen Regisseurs Asif Kapadia spielte Khan die Hauptrolle, der Film wurde bei den Britischen Film Awards (BAFTA) ausgezeichnet und sorgte für Aufregung, als Großbritannien den auf Hindi gedrehten Film bei den Academy Awards in Los Angeles einreichte.

          Irrfan Khan galt als einer der besten indischen Schauspieler und war bekannt dafür, mit einem Zucken seiner Augenbrauen oder einer Augenbewegung ein breites Spektrum an Emotionen zu zeigen. Er werde eine große Lücke hinterlassen, schrieb Bollywood-Größe Amitabh Bachchan auf Twitter.

          Dem westlichen Publikum ist er als Polizeichef in Michael Winterbottoms „A Mighty Heart“ und als pragmatischer Polizist in „Slumdog Millionär“ bekannt. In „Jurassic World“ spielte er Simon Masrani, den Besitzer des Vergnügungsparks mit nachgezüchteten Dinosauriern, und in „Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger“ verkörperte er den erwachsenen Piscine „Pi“ Molitor Patel.

          Seinen letzten Auftritt hat Irrfan Khan in Homi Adajanias Film „Angrezi Medium“. Direkt nach seiner Krebsbehandlung in London hatte er sich 2019 in die Dreharbeiten gestürzt. Khans letzter Film kam kurz vor der Pandemie noch in die indischen Kinos und wurde dann bei Disney+ gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. Exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.