https://www.faz.net/-gqz-p8wk

Siebzig : Privatier und Menschenfreund: Alfred Biolek

Früher war nicht alles besser, er aber war besser, feinfühliger - menschlicher: Alfred Biolek Bild: dpa

Mit dem Boulevardjournalismus hat Bios "Boulevard" nichts gemein. An diesem Samstag feiert Alfred Biolek, der Talkmaster, der keine Verkaufsgespräche führte, seinen siebzigsten Geburtstag.

          1 Min.

          "Man mag dich", soll Elke Heidenreich über ihren früheren Kollegen gesagt haben. Doch das allein kann nicht der Grund dafür sein, daß Alfred Biolek so lange so erfolgreich für Unterhaltung im Fernsehen sorgte. Es ist vielmehr der umgekehrte Eindruck: daß auch dieser Mann die Menschen mag und mochte, allgemein und gerade jene, die er in seine Shows einlud, die "Bios Bahnhof" bevölkerten oder den "Boulevard Bio".

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Dort trafen wir nicht nur auf jene Prominenten, die allein durchs Fernsehen zu fragwürdiger Geltung gelangen, sondern Zeitgenossen, die sich ein Leben jenseits des im Medienbetrieb niemals verlöschenden Fegefeuers der Eitelkeiten eingerichtet haben, Schicksale meistern, sich in den Dienst anderer oder einer Sache stellen. Im Gespräch mit solchen war Alfred Biolek am besten, am privatesten, aber das nicht in jener Weise, wie wir sie heute bezeugen bei Kerner, Christiansen und Maischberger, weniger noch bei Beckmann. Diese nämlich führen fast nur noch Verkaufsgespräche. Irgend etwas gibt es immer zu verkaufen, an diesem Wochenende etwa das neue Buch von Bill Clinton. Den Ausschlag gibt dabei die Promotionsfläche und - das Geld.

          Alfred Biolek muß, als er dem Betrieb vor einem Jahr nach der 485. Show und zwölf Jahren als Talkmaster adieu sagte, gespürt haben, daß Sendungen, wie er sie macht, auslaufen. Er hat gegen Windmühlen gekämpft, sich auf einem Feld bewegt, auf dem heute allein das Gesetz des Boulevardjournalismus gilt. Der aber hat mit Bios "Boulevard", der stets ein menschenfreundlicher war, nichts gemein. Und dann diese wunderbar selbstverliebte Eitelkeit, das genüßliche Herumköcheln, Spachteln und Süffeln in seiner Kochshow, das Parlieren, Charmieren und auch Versagen vor "harten" politischen Gesprächen, ob mit Kohl, Schröder oder Putin - es war fast immer ein Genuß, Biolek zuzusehen, er gab nie vor, zu den letzten Dingen vorzustoßen.

          Also, man mag ihn. Wie sehr, das bezeugt das Festprogramm, das ihm "seine" Sender jetzt widmen. Es war früher (wir reden noch von 2003) nicht alles besser, er aber war besser, feinfühliger, gebildeter, höflicher - menschlicher. An diesem Samstag wird Professor Dr. Alfred Franz Maria Biolek, ehemaliger Justitiar des ZDF und Talkmaster der ARD, siebzig.

          Weitere Themen

          Die RAF-Legende von Bad Kleinen

          „Spiegel“ kritisiert sich : Die RAF-Legende von Bad Kleinen

          Vor 27 Jahren veröffentlichte der „Spiegel“ eine Titelgeschichte zu einem Polizeieinsatz gegen die RAF. Später entschuldigte sich der Autor Hans Leyendecker dafür, dass er einer anonymen Quelle vertraut hatte. Die Story stürzte die Regierung in die Krise. Nun klärt der „Spiegel“ auf.

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.