https://www.faz.net/-gqz-9nk6m

In Russland : Sexszenen in „Rocketman“ zensiert?

  • Aktualisiert am

Taron Egerton als Elton John in einer Szene des Films „Rocketman“. Bild: dpa

„Alle Szenen mit Küssen, Sex und Oralsex zwischen Männern wurden herausgeschnitten“, beschwert sich ein Kritiker, nachdem er den Film über das Leben von Elton John in Russland im Kino gesehen hat. Nun ist in dem Land eine Zensurdebatte entbrannt.

          „Rocketman“ ist offenbar nichts für zartbesaitete Kinobesucher in Russland: Wie russische Journalisten am Freitag nach einer Vorpremiere berichteten, wurden die russische Version des Films über Elton John zensiert. „Alle Szenen mit Küssen, Sex und Oralsex zwischen Männern wurden herausgeschnitten“, schrieb Filmkritiker Anton Dolin auf Facebook. Laut seinem Kollegen Mischa Kosyrew fielen auch Szenen, in denen Drogen vorkommen, der Zensur zum Opfer.

          Daraufhin entbrannte eine Zensurdebatte in dem Land, in dem Homosexualität zwar legal ist, aber weitgehend tabuisiert wird. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty
          International verlangte am Freitag, dass der Streifen ungekürzt gezeigt wird.

          „Rocketman“ zeigt den Kampf des britischen Pop-Stars mit seiner Homosexualität sowie mit seiner Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Der Film feierte am 16. Mai beim Filmfestival von Cannes Premiere und soll kommende Woche in die russischen Kinos kommen.

          Kulturminister Wladimir Medinski versicherte der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti, sein Ministerium habe mit den Änderungen nicht zu tun. „Das alles liegt in der Entscheidung des Vertreibers“. Die Vertriebsfirma Central Partnership teilte der Nachrichtenagentur TASS lediglich mit, der Film sei entsprechend der russischen Gesetze „angepasst“ worden.

          Ein umstrittenes Gesetz in Russland stellt seit 2013 die „Propagierung“ homosexueller Beziehungen gegenüber Minderjährigen unter Strafe. Für „Rocketman“ gilt allerdings ohnehin ein Mindestalter von 18 Jahren. Andere Filme mit homosexuellen Inhalten wie etwa „Bohemian Rhapsody“ über Rockstar Freddy Mercury liefen in russischen Kinos völlig unzensiert.

          Laut Kritiker Dolin wurde auch der Text im Abspann von „Rocketman“ geändert. Im Original erfahren die Zuschauer, dass Elton John schließlich doch noch seine große Liebe findet und mit seinem Partner zwei Kinder großzieht. In der russischen Version heiße es nun lediglich, er habe eine Organisation für den Kampf gegen Aids gegründet.

          Elton John ist in Russland sehr populär. Erstmals trat der heute 72-jährige Musiker 1979 und damit noch zu Sowjetzeiten dort auf. Von den schwulenfeindlichen Gesetzen in dem Land aber hält er wenig und hat dies auch immer wieder deutlich gemacht.

          Weitere Themen

          Dorfsheriff Eberhofer im „Sauerkrautkoma“

          Komödie im Ersten : Dorfsheriff Eberhofer im „Sauerkrautkoma“

          Die ARD füllt ihre Sommerpause mit „Sauerkrautkoma“, und das ist ein Glück. In der fünften Verfilmung der Provinzkrimi-Reihe von Rita Falk löst der Eberhofer Franz Kapitalverbrechen mal wieder ganz nebenbei.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.