https://www.faz.net/-gqz-9lz6d

Schwedische Schauspielerin : Bibi Andersson ist tot

  • Aktualisiert am

Bibi Andersson in „Persona“ (1966) Bild: Picture-Alliance

In Ingmar Bergmans „Persona“ spielte sie die Rolle ihres Lebens. Jetzt ist die schwedische Schauspielerin Bibi Andersson im Alter von 83 Jahren gestorben.

          Bibi Andersson ist tot. Man trauere um eine der bekanntesten Schauspielerinnen Schwedens, teilte das schwedische Filminstitut auf Twitter mit. Sie starb im Alter von 83 Jahren am Sonntag, wie schwedische Medien berichten. Die Zeitung „Expressen“ zitierte die Tochter von Andersson mit den Worten, ihre Mutter sei seit Längerem krank gewesen.

          „Bibi Anderssons Errungenschaften für das schwedische Kino können nicht hoch genug bewertet werden“, sagte die Leiterin des Filminstituts, Anna Serner. Andersson war durch ihre Zusammenarbeit mit dem Regisseur Ingmar Bergman berühmt geworden. Bergman hatte sie 1951 in einem Seifenwerbespot entdeckt, bei dem sie als Fünfzehnjährige vor der Kamera stand. Fünf Jahre später nahm er sie in sein Theaterensemble in Malmö auf. Andersson drehte insgesamt 13 Filme mit Bergman, darunter „Das siebente Siegel“ (1957) an der Seite von Max von Sydow, „Wilde Erdbeeren“ und „Das Gesicht“.

          The Kremlin Letter (1970)

          Als größte Charakterrolle ihrer Karriere gilt die der Krankenschwester Alma in „Persona“ (1966). In dem Zweikampf mit ihrer Patientin (Liv Ullmann) konnte Andersson zum ersten Mal eine Figur darstellen, die ihrem Charakter und Talent entsprach, und ihre Fähigkeiten ausschöpfen.

          Später spielte sie bei John Huston, Robert Altman, James Toback, George Sluizer und noch dreimal bei Bergman selbst mit. Andersson erhielt für ihre schauspielerischen Leistungen zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrmals den schwedischen Filmpreis Guldbagge.

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Nur Verlierer: Taugt die neue Grundsteuer-Reform überhaupt?

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.