https://www.faz.net/-gqz-7yfn4

Anita Ekberg gestorben : Fellinis Schöne aus dem Trevi-Brunnen

  • Aktualisiert am

Die Wasserspielerin: Anita Ekberg im Trevi-Brunnen Bild: dpa

Eine Filmszene hat sie berühmt gemacht: Für seinen Film „La Dolce Vita“ ließ Fellini die schwedische Schauspielerin in den Trevi-Brunnen in Rom steigen. An diesem Sonntag ist Anita Ekberg im Alter von 83 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Die schwedische Schauspielerin Anita Ekberg, die durch ihre Rolle in „La Dolce Vita“ zur Leinwand-Ikone wurde, ist italienischen Medienberichte zufolge gestorben. Sie starb nach einem Bericht von „La Repubblica“ an diesem Sonntag in einem Krankenhaus bei Rom und wurde 83 Jahre alt. Ekberg war in den 50er Jahren ein Sexsymbol, zu ihren berühmtesten Auftritten gehört die Badeszene im Trevi-Brunnen in Fellinis „La Dolce Vita“.

          „Die Brunnenszene“, schrieb Andreas Kilb, Filmkritiker der F.A.Z., zum achtzigsten Geburtstag der Schauspielerin am 29. September 2011, „hat alles aufgesogen, was man sonst noch über Anita Ekberg wissen müsste, weil sie das Bild schlechthin für die Magie des Kinos ist, für das, was es mit uns macht, wenn wir in seinen Bann geraten.“

          „Das Mädchen aus Malmö, das nach einer gewonnenen Schönheitskonkurrenz nach Hollywood ging und dort das süße Leben der Stars genoss, war damals schon eine feste Adresse in der Filmindustrie“, führte unser Filmkritiker aus, „und sie hätte noch Jahrzehnte so weitermachen können, als Partnerin und love interest von diesem oder jenem männlichen Star. Nach 'La dolce vita' aber ebbte ihre Karriere allmählich ab, als hätte sie der Zauber des Brunnenbildes gelähmt.

          In 'Intervista' besuchen Mastrioanni und der Regisseur die gealterte Diva in ihrer Villa und schauen mit ihr 'La dolce vita' an. Als die Brunnenszene vorbei ist, sieht man Tränen in Anitas Augen. Das ist nicht gespielt. Das war ihr Leben.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Dantes Vogelweide

          Dantes Verse : Dantes Vogelweide

          Ihr Flug und ihr Gesang: Was Dante in seiner Commedia an den Vögeln inspiriert hat.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.