https://www.faz.net/-gqz-a5053

Sean Connery Bild: dpa

Film-Legende : Sir Sean Connery ist tot

  • Aktualisiert am

Der Schauspieler Sir Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das meldet der britische Nachrichtensender BBC. Der Schotte wurde in seiner Rolle als James Bond weltberühmt.

          1 Min.

          Sean Connery galt als einer der größten Filmstars der Welt. Der im Jahr 1930 in Edinburgh geborene Connery war der erste James-Bond-Darsteller – und für viele Fans auch der beste. Der Schotte spielte den britischen Geheimagenten zwischen 1962 und 1983 siebenmal. Er legte jedoch großen Wert darauf, nicht auf diese Rolle festgelegt zu werden, und entwickelte sich nach und nach immer mehr zum Charakterdarsteller.

          Oft war er der ältere Lehrmeister oder weise Mentor, etwa in dem Fantasy-Film „Highlander“ oder an der Seite von Harrison Ford als Vater von Indiana Jones. Dem europäischen Publikum blieb er vor allem auch als William von Baskerville in der Verfilmung des Umberto-Eco-Romans „Der Name der Rose“ in Erinnerung. Seinen einzigen Oscar bekam Connery 1988 für eine Nebenrolle als erfahrener Polizist in dem Gangsterfilm „Die Unbestechlichen“, diesmal an der Seite von Kevin Costner. Neben der Schauspielerei trat Connery auch als Produzent mit der von ihm begründeten Firma Fountainbridge Films auf. Im Jahr 2000 wurde Connery von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben und durfte sich seither Sir Sean nennen.

          Sean Connery auf einem Plakat von „James Bond - 007 jagt Dr. No“ (USA, 1962) Bilderstrecke
          Sean Connery : Schotte im Kilt und Berberfürst

          Seit 1975 war Connery mit der französischen Malerin Micheline Roquebrune verheiratet. Seiner ersten Ehe mit der australischen Schauspielerin Diane Cilento (1933-2011) entstammt sein Sohn Jason. Obwohl Connery meist in Spanien oder auf den Bahamas lebte, blieb er seiner schottischen Heimat eng verbunden und engagierte sich für die Unabhängigkeit Schottlands. 1992 trat er in die Scottish National Party (SNP), ein, die die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien anstrebt, und nahm 1999 großen Anteil an der Wahl für das erste schottische Parlament nach mehr als fast 300 Jahren. In seiner 2008 publizierten Autobiographie „Being A Scot“ präsentierte sich Connery nach einhelliger Kritikermeinung als Patriot und Experte in schottischer Geschichte. Einige seiner Landsleute warfen ihm allerdings Steuerflucht auf die Bahamas vor. Connery selbst bekundete, erst nach Schottland zurückkehren zu wollen, wenn es unabhängig geworden sei. Jetzt ist der Schauspieler im Alter von neunzig Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.