https://www.faz.net/-gqz-u7kg

Schauspieler Devid Striesow : Am Ende muss es stimmen

Ein großer Junge, der Spaß haben will: Devid Striesow Bild: F.A.Z.-Matthias Lüdecke

Der Schauspieler Devid Striesow hat im vergangenen Jahr zwölf Filme gedreht. Auf der Berlinale, die am Donnerstag beginnt, ist er das Gesicht des deutschen Films: In beiden deutschsprachigen Beiträgen, die um den Goldenen Bären konkurrieren, ist er zu sehen.

          Er kommt einfach rein, grinst, legt den Parka ab, setzt sich hin, hört zu, wirkt ganz ruhig, nur seine Mimik erzählt schnell etwas anderes. Devid Striesows Stirn runzelt sich, sein Blick ist fest und klar, und sobald er zu reden anfängt, ist da ein enormes Tempo. Er kommt aus einem Jahr mit zwölf Filmen, Kino, Fernsehen, alles durcheinander. Und er ist der deutsche Schauspieler, der in den beiden deutschsprachigen Wettbewerbsbeiträgen der Berlinale mitspielt; dass zwischen den beiden Rollen Welten und sechzig Jahre liegen, hält er in seiner Person mühelos zusammen.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Er spricht schnell, er spricht wie einer, der aus dem Norden kommt, man hört es sofort an der unverkennbaren Satzmelodie. In diesen Momenten ist er von der SS-Uniform, die er in Stefan Ruzowitzkys „Die Fälscher“ trägt, so weit weg wie vom dunkelblauen Business-Anzug in Christian Petzolds „Yella“. Auch an einen Hamlet oder einen Prinzen von Homburg denkt man nicht unbedingt. Er wirkt wie ein großer Junge, der seinen Spaß haben will.

          Schauspieler in zwölf Monaten

          Devid Striesow wurde auf Rügen geboren, 1973, in Rostock ist er aufgewachsen, jeder hat ihn schon mal gesehen, weil er eben auch viel im Fernsehen unterwegs ist. Als Assistent von „Bella Block“ hat er sich mühelos etabliert. Er hat die klassische Schauspielausbildung an der Berliner Ernst-Busch-Schule durchlaufen, und er erzählt, wie er kürzlich in Berlin-Friedrichshain an einem Plakat vorbeigelaufen ist, auf dem stand: „Schauspieler in zwölf Monaten“. Er runzelt kunstvoll die Stirn, dann sagt er: „Da habe ich mir gedacht: Hast wohl vier Jahre zu viel gemacht.“

          Er sei mitunter wie ein „hyperaktives Kind“, sagt Stefan Ruzowitzky, und Striesows Körperspannung gibt ihm recht. Er kann keine Gelegenheit zu einem kleinen Scherz auslassen, man sieht sofort, dass er gerne und häufig lacht, dann lässt er wieder seine Stimme nachdunkeln, und um die Nasenwurzel bilden sich zwei tiefe Kerben, weil er zur Abwechslung mal etwas Ernsthaftes zu sagen hat. Er sei, sagen Ruzowitzky und Petzold, ein Schauspieler, der auch am Set Witze mache, kleine Clownerien aufführe, weil er das brauche, um ins Spiel zu kommen; er versuche nicht, wie manche Kollegen, die Stimmung des Charakters, den er gerade spielt, auch in den Drehpausen zu konservieren - wenn man weiß, wie viel er gearbeitet hat, teilweise an vier Filmen gleichzeitig, ist auch schwer vorstellbar, wie das gehen sollte.

          Morgens Filmen, abends Bühne

          Als Devid Striesow „Die Fälscher“ drehte, wartete nach Drehschluss in Babelsberg schon ein Auto, das ihn nach Hamburg brachte, wo er in Nicolette Krebitz' „Das Herz ist ein dunkler Wald“ mitspielte, und abends stand er dann wieder in Berlin auf der Bühne, beim Theatertreffen, als Lady Macbeth mit schwarzer Perücke, Rock und hoher Drehzahl. Ist das nicht eher wie Zehnkampf? Striesow lacht, sagt, dass er ab und an auch Sport treibe, dass ihm die Belastung Spaß mache und dass er, wenn die Drehbücher stimmten, es jederzeit noch mal tun würde. Und man ahnt, dass er diese Unruhe braucht, um zur Konzentration zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.