https://www.faz.net/-gs6

Terry Gilliam zum Achtzigsten : Sag „ätsch!“ zu Drogen

Er inszenierte einen Rausch für Johnny Depp, schickte Bruce Willis auf Zeitreise und verlieh Jonathan Pryce Flügel, immer im Bann wilder Bilder: Zum Achtzigsten des Filmregisseurs und Schauspielers Terry Gilliam.
Elke Sommer, 1964

Elke Sommer wird achtzig : Wunder gibt es

Elke Sommer hat sich nicht nach oben gearbeitet – sie wurde entdeckt, und dann war sie sofort da: eine Erscheinung, ein Weltstar, eine deutsche Schauspielerin, die auch in Hollywood verehrt wurde. Ein Glückwunsch zum achtzigsten Geburtstag.

Größter Bausatz der Geschichte : Legoistisch

Zum „Schwarzen Freitag“ dieses Jahres bringt das Unternehmen mit einem Bausatz des Kolosseums in Rom das größte Steineset in der Firmengeschichte auf den Markt. Man darf sich fragen, für wen.

TV-Sender Rai in der Kritik : Frauenbilder

Gesagt, getan: Während fast der gesamte italienische TV-Sender Rai im Zeichen des Tages gegen Gewalt an Frauen steht, gibt ihnen das Programm von Rai 2 Ratschläge für den sexy Auftritt im Supermarkt. Das kommt nicht gut an.

Der Heilige Diego von Neapel : Gott im Stau

Maradona konnte alles. In den Straßen von Neapel gelang ihm im Sommer 1984 das Unmögliche: Er löste einen Stau auf und beruhigte die erhitzten Gemüter.

Italien sucht Corona-Kommissar : Zuständig, ich?

In den Krankenhäusern der süditalienischen Region Kalabrien herrscht der Corona-Ausnahmezustand. Auch, weil niemand als Gesundheitskommissar antreten will. Die bisherigen Kandidaten haben sich lächerlich gemacht.

Kritik an „heute-show“ : Gulaschkanone

Die „heute-show“ im ZDF ist angeblich Satire. Doch sie macht Politik, etwa mit dem Kommentar, Polen und Ungarn sollten aus der EU fliegen. Ungarn reagiert.

Neozoen aus dem „Dschungelcamp“ : Sie sind keine Stars und kommen da raus

Wohin verschwindet eigentlich das ganze Getier bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“? Womöglich entgegen allen Naturschutzbestimmungen in die walisische Wildnis? Das zumindest untersucht gerade die britische Polizei.

Der Fetisch von Weihnachten : O du Verlogene

Corona lässt uns Weihnachten zum Fest der Harmonie verklären. Als lebten hierzulande nur glückliche Familien, die es gar nicht erwarten können, gemeinsam unter dem Baum zu sitzen. Was für ein Irrtum.

Streit um Louise Glücks Verlag : Jetzt wird Kasse gemacht

Sieben Titel der Nobelpreisträgerin Louise Glück hat der spanische Verlag Pre-Textos im Programm. Seine Leistung ist in Zahlen gar nicht zu erfassen. Nun hat der Agent Andrew Wylie gekündigt.

Störer im Reichstag : Journalismus ist etwas anderes

Die AfD hat Störer in den Reichstag gelotst, die Abgeordnete bedrängt haben. Die Aktionen wurden von den Eingeschleusten noch verfilmt. Wie soll man sie nennen?

Kölner Gutachtenzirkus : Können diese Augen lügen?

Statt im Missbrauchsskandal die Karten offenzulegen, blockiert sich das Kölner Erzbistum mit einer uneinholbaren Fiktion von Gerichtsfestigkeit.
Jüdischer Alltag zwischen Russland, Ruhrpott und deutschen Eigenheiten: Szene aus „Masel Tov Cocktail“ von Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch

Festival „Filmz“ in Mainz : Suche nach dem Leben

Das Festival „Filmz“ zeigt seit 2001 kurze und lange Werke aus dem deutschsprachigen Raum. In diesem Jahr ist es ins Netz umgezogen. Die Filme regen zum Nachdenken an.

Seite 8/51

  • Zum Tod von Irm Hermann : Virtuosin der Hassliebe

    Fassbinder machte sie zum Star, Loriot weckte ihre humoristische Seite: Die Schauspielerin Irm Hermann stand mehr als fünfzig Jahre vor der Kamera und auf der Bühne. Nun ist sie, eine der Großen des deutschen Films, in Berlin gestorben.
  • Fassbinder-Schauspielerin : Irm Hermann ist gestorben

    Irm Hermann war eine der Musen von Rainer Werner Fassbinder und spielte an der Seite von Klaus Kinski und Katja Riemann. Jetzt ist sie im Alter von 77 Jahren gestorben.
  • Ber Betrieb steht still - das berühmte Tor der Paramount Studios an der Melrose Avenue in Hollywood.

    Filmindustrie in der Krise : Hollywoods übelster Albtraum

    Die Kinos sind geschlossen, alle Dreharbeiten unterbrochen, die Umsätze minimal: Amerikas Filmindustrie befindet sich in der schlimmsten Krise ihrer Geschichte.
  • Schätze der Kinematheken (von links oben nach rechts unten): Szenen aus "Opium" (1919), "Paris, Texas" (1984), "Außer Atem" (1960), "Picknick am Valentinstag" (1975), "Insect Woman" (1963) und "The Housemaid" (2010)

    Kino nach Corona : Wie wäre es, wenn keine neuen Filme kämen?

    Auszeit vor dem Strom der Aktualitäten: Was würde passieren, wenn das Kino seinen Betrieb nicht wieder aufnehmen würde und wir mit dem Vorhandenen auskommen müssten? Ein Gedankenspiel.
  • Kurzfilmtage Oberhausen : Ein Roboter namens Zucker

    Naturunmittelbarkeit und ein ästhetisches Fruchtgummi: Die Kurzfilmtage Oberhausen machen inmitten der Pandemie unverdrossen weiter. Preise gingen an Lynne Sachs und Bjørn Melhus.
  • Im Aufbau: Moritz Jaeschke und Jörg Schaub von der Wirtschaftsinitiative besichtigen die Baustelle vor der Jahrhunderthalle.

    Autokino : „Das ist eine neue Kunstgattung“

    So ein Autokino ist doch von gestern? Im Prinzip ja. Doch der Kulturbühne an der Jahrhunderthalle in Frankfurt dient das alte Format nun als Vorbild.
  • Zum Tod von Michel Piccoli : Der Bürger und sein Gegenteil

    Michel Piccoli hat siebzig Jahre lang vor der Kamera und auf der Bühne gestanden, er hat mit Hitchcock, Luis Buñuel und fast allen bedeutenden französischen Regisseuren seiner Zeit gedreht. Mit seinem Tod endet eine Epoche des Kinos.
  • Lynn Shelton (1965 bis 2020)

    Amerikanische Regisseurin : Lynn Shelton mit 54 Jahren gestorben

    Bekannt wurde sie mit Independent-Produktionen wie „Humpday“, die ihr in der amerikanischen Filmszene breite Anerkennung einbrachten. Die Trauer ist groß über den frühen Tod der Regisseurin Lynn Shelton.
  • Vor dem großen Wirbel gibt es keinen Schutz: Ausschnitt aus dem Vorspann von Saul Bass zu Alfred Hitchcocks „Vertigo“ von 1958

    Die Kunst des Kino-Vorspanns : Der große Wirbel vor dem Film

    Ohne ihre Bilderkunststücke sähen die Intros von Filmen und Serien heute anders aus: Saul und Elaine Bass, die Meister der Vorspannsequenzen im amerikanischen Kino, sind immer wieder neu zu entdecken.
  • Michael Althen (1962-2011)

    Bitte einsenden : Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2020

    Zur Erinnerung an den Redakteur und Filmkritiker Michael Althen hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum neunten Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, die analytische Schärfe und emotionale Integrität verbindet.
  • Vorhang auf: Im Kino in Friedrichsdorf-Köppern können sich die Reihen wenigstens teilweise wieder füllen.

    Kronberger Lichtspiele : Atemnot auch ohne Maske

    Die Kronberger Lichtspiele zählen zu den ersten Kinos in Hessen, die wieder öffnen. Andere Familienbetriebe folgen. Aber nicht nur Zuschauer fehlen.
  • Filmriss: Keine Filmvorführungen vorerst mehr.

    Appell an Bundesregierung : Kinofilm retten!

    109 namhafte Regisseurinnen, Regisseure, Autorinnen und Autoren appellieren an die Bundesregierung, den deutschen Kinofilm vor dem Untergang zu bewahren. Denn es gibt keine Versicherung, die das Covid-19-Risiko bei Dreharbeiten abdeckt. Die Filmemacher haben aber eine Idee.
  • Das Kino ist geschlossen: Kinozeitschrift leiden daher indirekt ebenfalls unter den Folgen von Corona.

    Folgen des Kinosterbens : Kinos zu, Kritik tot?

    Filmbegeisterungsforen geraten jetzt in Not. Eine der wichtigsten Filmzeitschriften der westlichen Welt zieht sich sogar vom Kiosk zurück.