https://www.faz.net/-gs6

Herbert Fritsch wird 70 : Hamlet im Labor

Choreographien des freien Falls: Als Schauspieler, Regisseur, Filme- und Projektemacher, Installations- und Medienkünstler hat Herbert Fritsch seine Methode perfektioniert. Jetzt wird die Zentrifugalkraft unter den Theaterkünstlern siebzig Jahre alt.
Zielperson: Burgschauspieler Peter Ungeheuer (links) überfällt den echten Bankkaufmann Harald Koch in der Naspa-Filiale

Schauspieler im Corona-Modus : Probe per Zoom

Kurzfilme statt Open-Air-Festivals: Eppsteiner Burgschauspieler erhalten für ihren Einfallsreichtum den ersten Theater-Kreativ-Digital-Preis. Und nicht nur das Land fördert sie.

Ideen zur Nutzung von Museen : Zur Kur im Museum

Zauberberg-Kurort, Schule oder Impfzentrum: Derzeit kursieren viele Ideen zur Nutzung der im Lockdown geschlossenen Ausstellungshäuser.

Google und das Urheberrecht : Hört auf Voss!

In Australien droht Google damit, seine Suchmaschine abzuschalten, weil es nicht für Inhalte zahlen will. Australiens Premier bleibt hart. Daran sollte sich die Bundesregierung ein Vorbild nehmen.

Real Madrid : Von Kampfmoral überrollt

Der Provinzklub Deportivo Alcoyano gilt in Spanien als Vorbild für Siegeswillen. Jetzt hat der Drittligist es abermals bewiesen und Real Madrid blamiert.

Aufruf britischer Musiker : Neue Fesseln

Elton John, Simon Rattle, Sting, Roger Waters und andere Künstler werfen der britischen Regierung vor, sie schändlich im Stich zu lassen. Wie kann bei neuen Zollbescheinigungen und Sozialabgaben für Tourneen noch von Befreiung die Rede sein?

Gestohlener „Salvator Mundi“ : Fehlt da nicht etwas?

Ein gestohlener und zunächst nicht vermisster „Salvator Mundi“ aus dem Umfeld Leonardos wurde wiedergefunden. Und wo ist das gleichnamige Werk von der Hand des Meisters?

Altmaier als Bismarck-Experte : Eine falsche Antiquität

Der Bundeswirtschaftsminister will die Corona-Konferenzen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder aus dem Kaiserreich herleiten. Ein Historiker belehrt ihn eines Besseren.

Das „2020-Game“ : Warten auf das Extraleben

Wenn es doch nur so einfach gewesen wäre: Ein Videospielentwickler hat die Katastrophen und Hürden des vergangenen Schreckensjahres in ein leichtfüßiges „2020 Game“ gepackt, das nicht verharmlost, sondern verwandelt.

RAF im Erdloch? : Die Terroristische Bibliothek

In Niedersachsens Wäldern wurde ein verbuddeltes Fass mit Schriftstücken aus den achtziger Jahren entdeckt. Handelt es sich um eine Zeitkapsel von RAF-Terroristen?

Social Media und Demokratie : Der nächste Sturm aufs Kapitol?

Facebook löscht Beiträge, die zu Protest am Kapitol aufrufen. Airbnb nimmt in Washington keine Buchungen an, Parler meldet sich. Es zeigt sich, wie mächtig Plattformen sind. Für Joe Biden wäre es eine schöne Aufgabe, das zu ändern.

Italien : Ein Gedenkpark für Corona-Opfer

Italien eröffnet in Kürze den ersten Corona-Gedenkpark. Andere Länder planen ähnliches. Welche Form der Gedenkkultur zeichnet sich da ab?
Die diesjährige Berlinale hätte vom 11. bis 21. Februar stattfinden sollen.

Zukunft der Berlinale : Zwischen Sorge und Hoffnung

Das Unausweichliche ist eingetreten: Die Berlinale, die in diesem Jahr zum 71. Mal stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Was wird nun aus den Filmfestivals und ihrem Anspruch auf Exklusivität?

Die Entwerferinnen der DDR : Mode macht stark

Ein neuer Band zeigt die lebendige Szene der Modegrafik in Ostdeutschland. Hier werden sie endlich erkannt und gewürdigt: Die Entwerferinnen der DDR.

Seite 49/51

  • Niemand spricht über die Angst beim Filmemachen und die Scham bei Sexszenen: Szene aus Dörries Film „Nackt“ (2002).

    Über Despoten im Film : Kino muss nicht Krieg sein

    Noch immer glauben viel zu viele Regisseure, das Inszenieren eines Films sei ein despotischer Akt. In Wahrheit haben sie alle nur Angst. Ein Gastbeitrag
  • Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

    Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.
  • Kinocharts : Vom Beziehungsdrama ins Verlagshaus

    Der dritte Teil von „Fifty Shades of Grey“ führt weiterhin die Spitze der Kinocharts an. Das Drama „Die Verlegerin“ von Steven Spielberg steigt auf Platz 3 ein. Und in Amerika geht eine Actionkomödie ins Rennen.
  • Führt ein strenges Regime: Natalie Dormer spielt in „Picnic at Hanging Rock“ die Schulleiterin Hester Appleyard.

    TV-Serien auf der Berlinale : Aus dem Dickicht

    Es zieht sich in die Länge: Auf der Berlinale weiß man auch mit Fernsehserien etwas anzufangen, doch wo führt das hin?
  • Video-Filmkritik : Gegen die Horde dauerqualmender Männer

    Steven Spielbergs Zeitungsthriller „Die Verlegerin“ erzählt von einer Redaktion, die politischem Druck standhält. Und von einer Frau, die alle überrascht.
  • Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

    Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.
  • Die Berlinale-Nächte sind lang und voller Gegenveranstaltungen.

    Berlinale-Blog : Der Bartleby des modernen Kinobetriebs

    Ein Abstecher zu der Woche der Kritik, einer Gegenveranstaltung zur Berlinale, die auf Defizite des wuchernden Großfestivals hinweisen will. Und dann spätnachts noch ein Film im Forum: „Aufbruch“ von Ludwig Wüst. Zwei rote Vorhänge.
  • Filme auf der Berlinale : Die Wahrheit ist eine Séance

    Die Zeitgeschichte hält Einzug auf der Berlinale. Die widmet sich dem Massaker von Utøya, der Operation Entebbe und dem letzten Interview von Romy Schneider.
  • Frauenpower: Okoye (Danai Gurira), Nakai (Lupita Nyong’o) und Ayo (Florence Kasumba) im Film „Black Panther“

    Kinocharts : Auf nach Wakanda

    Der Actionfilm „Black Panther“ feiert in den deutschen und amerikanischen Kinos einen erfolgreichen Einstieg. Auch der dritte Teil von „Fifty Shades of Grey“ und „Die kleine Hexe“ sind weiterhin beliebt.