https://www.faz.net/-gs6
Catherine Deneuve in dem Film „La Vérité – Leben und lügen lassen“

Catherine Deneuve im Gespräch : Siebzig? Das neue Fünfzig!

Sie ist der größte Star des europäischen Kinos. Jetzt spielt sie in „La Vérité – Leben und lügen lassen“ eine Art Über-Diva. Catherine Deneuve im Gespräch über Starrollen und Rauchen im Alter, Metoo und Brigitte Bardot.

Liebesleben unserer Ahnen : Geisterlibido

Die menschlichen Gene verraten viel über das Liebesspiel unserer Gattung mit den Neandertalern. Aber auch manch anderer mysteriöse Menschenschlag hat seine Spuren hinterlassen.

Gebührenkommission Kef : Stimme der Vernunft

Wenn die Gebührenkommission Kef ihren Bericht zu ARD, ZDF und Deutschlandradio vorlegt und den Rundfunkbeitrag vorschlägt, beginnt von vielen Seiten das große Wehklagen. Das zeigt, wie wichtig die Rechnungsprüfer sind.

CDU-Vorsitz : Erst der Erste

Norbert Röttgen kandidiert für den CDU-Vorsitz. Es ist eine ganz und gar unaufregende Personalie – aber ist das nicht genau das, was wir jetzt brauchen?

Ballettschule Berlin : Falsche Härte

Am Institut der Staatlichen Ballettschule Berlin wurden Leiter und Künstlerischer Leiter vom Dienst suspendiert. Verdacht: Kindeswohlgefährdung. Und was macht die Kommission zur Untersuchung der Vorwürfe?

AfD und öffentlicher Rundfunk : Nebenwirkung

Dass es in Thüringen zurzeit an einer Regierung mangelt, hat viele Folgen. Eine betrifft die Medienpolitik. Die Öffentlich-Rechtlichen fürchten, die Erhöhung des Rundfunkbeitrags komme nicht rechtzeitig. Wem gefiele das wohl am meisten?

Politik und Karneval : Dreigestirne

Die Erbauer der Motivwagen haben in dieser Karneval-Saison die Qual der Wahl. Wen stellen sie nach oben? Kramp-Karrenbauer, Merkel, von der Leyen, Laschet, Merz, Spahn, Röttgen, Kemmerich, Lieberknecht, Ramelow, Höcke? Einen ganz Großen sehen wir auf jeden Fall.
Samuel Finzi bei der Berlinale-Eröffnung

Blog | Filmfestival : M wie Mythos oder Marke

Samuel Finzi, der neue Moderator der Berlinale-Eröffnungszeremonie, hatte am Donnerstag einen schweren Job. Unter dem Druck der aktuellen Ereignisse fiel fast nicht auf, wie radikal er an die Sache heranging.

Seite 3/51