https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/

Film „Stasikomödie“ : Das Lachen der Anderen

War doch alles nur halb so wild und irgendwie auch ganz lustig – mit dem Film „Leander Haußmanns Stasikomödie“ beendet der Regisseur seine DDR-Trilogie, die vor mehr als zwanzig Jahren mit „Sonnenallee“ begann.

Schauspieler Oleg Zagorodnii : „Wir wollen wir selbst sein“

Ein Ukrainer und ein Brite spielen in „Firebird“ zwei schwule russische Soldaten. Für den Diktator Putin ist das die maximale Provokation. Für Oleg Zagorodnii, der in Kiew lebt, zählt gerade nur eins: dass sein Land befreit wird.
Starb im Alter von 79 Jahren: Fred Ward.

Im Alter von 79 Jahren : Schauspieler Fred Ward gestorben

Er war in der Armee, Holzfäller und Boxer. Dann zog es ihn ins Schauspielfach, in dem Film „Tremors – Im Land der Raketenwürmer“ hatte er Anteil an einem Kultphänomen, als Henry Miller kam er bei der Kritik gut weg. Nun ist der Schauspieler Fred Ward gestorben.

Scholz und die Ukraine : Fototermin

Der Bundeskanzler will nicht nur zu einem „Fototermin“ nach Kiew reisen. Das erwartet auch niemand von ihm. Und das sollte Olaf Scholz wissen.

Nach dem PEN-Eklat : Wohin mit all den Alten?

Wurst-Käse-Szenario beim deutschen PEN: Die desaströse Tagung in Gotha lässt bleibende Schäden zurück und viele Fragen offen.

OB Feldmann und die Eintracht : Plebiszit auf dem Rathaus-Balkon

Falls Eintracht Frankfurt die Europa League gewinnt, darf Oberbürgermeister Peter Feldmann im Triumphzug vom Flughafen nicht dabei sein. Im Römer allerdings ist er der Hausherr. Aber auch dort droht Ungemach.

Wie Politiker sich darstellen : Eine Rolle spielen

Die couragierte junge Frau, der Robert Redford, der Mehrzweckjackenträger: Politikerinnen und Politiker inszenieren sich immer. Aber welche Rollen wählen sie in Zeiten des Krieges?

Deutsche Welle : Warum der Auslandssender im Inland weniger darf

Die Deutsche Welle zeigte ihre Programme auch auf deutschen Plattformen. Das muss der Auslandssender nun lassen. Die Medienaufsicht hatte darauf gedrungen. Aus welchem Grund?

Leistungsschutzrecht : Google gibt der Presse ein paar Almosen

Um das Leistungsschutzrecht für die Presse wurde lange gekämpft. Inzwischen ist es da. Doch Facebook ignoriert es, Google zahlt Kleingeld. Die Verlage sehen alt aus. Und was macht das Bundeskartellamt?

Offener Brief von Ruangrupa : Die schlechtesten deutschen Sitten

Wo ist hier der Blick von außen? Die Documenta-Kuratoren des indonesischen Kollektivs Ruangrupa kommentieren die Antisemitismusvorwürfe in perfektem Bürokratendeutsch.

Eine Stadt und ihre Zukunft : In Odessa

Hier hatte sich einst Puschkin unsterblich verliebt, und Sergej Eisenstein drehte „Panzerkreuzer Potemkin“. Putin hat Odessa als einzige Stadt in seiner Rede vom 9. Mai erwähnt. Eine Abendstimmung.

Elon Musk und Twitter : Wer Trump hofiert, ist dumm

Elon Musk findet es „moralisch falsch und einfach nur dumm“, dass Donald Trump auf Twitter gesperrt wurde. Wirklich dumm aber wäre, Trump zurückzuholen. Denn der ist eine Gefahr für die Demokratie.

Seite 2/51

  • Doku über neurologische Erkrankungen : Diagnose lebenslänglich

    Es gibt Krankheiten, mit denen geht man nach der Diagnose sein Leben lang um. In ihrer Dokumentation „Heil dich doch selbst“ schildert die Darmstädter Regisseurin Yasmin Rams den Kampf gegen ihre eigene Epilepsie.
  • Regisseur Barry Levinson 80 : Talentbändiger

    Für „Rain Man“ erhielt Regisseur Barry Levinson den Oscar. Ob politische Manipulation in „Wag the Dog“ oder sexuelle Belästigung in „Enthüllung“, mit den Themen seiner starbesetzten Filme war er der Zeit voraus. Jetzt wird er achtzig.
  • So wird man sich selbst zum Vorbild: Peter Greenaway im Jahr 2017

    Peter Greenaway wird 80 : Kino war für ihn immer ein Spiel

    Mit seinem Film „Der Kontrakt des Zeichners“ war Peter Greenaway im europäischen Kino der Mann der Stunde. Er ist ein Meister der kultivierten Obszönität. Jetzt wird er achtzig Jahre alt.
  • Deutsches Kino : Wenn ein Fluch über der Liebe hängt

    Regenrinnen sprechen, Hunde schauen Fußball: Aleksandr Koberidzes Film „Was sehen wir, wenn wir zum Himmel schauen?“ erzählt ein georgisches Märchen. Nicht allen wird seine Poesie gefallen.