https://www.faz.net/-gqz-82hpc

Roboter-Thriller „Ex Machina“ : Streichelstromkurzschluss im Kino

Caleb (Domhnall Gleeson) dient seinem Chef als Versuchskaninchen. Bild: AP

Zwischen Gewalt und Erkenntnis: In Alex Garlands neuem Film geht es zwar auch um die Frage nach Persönlichkeit und Identität, aber dass Sex und Gewalt ebenfalls eine Rolle spielen, wird nicht verheimlicht.

          2 Min.

          Dass Filme Frauen häufig zurechtmachen, als wären sie Dinge, ist elend, banal und nicht neu. Dass Filme Dinge manchmal zurechtmachen, als wären sie Frauen, kennt man auch schon; die Maßstäbe in diesem Fach haben Fritz Langs „Metropolis“ (1927) und Chris Cunninghams Videoclip zu Björks „All is full of Love“ (1999) gesetzt.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Regisseur und Drehbuchautor Alex Garland stellt der Welt ein neues Modell aus dieser Fertigungsreihe vor. Seine Schöpfung heißt Ava. Wenn sie sich samtweiche Haut anzieht, dann muss das gar nicht ihre eigene sein. Es geschieht zum Schutz; Avas atmende Poren ahnen gleich, dass die Welt keine Einladung ist, dem Schöpfer zu danken. Wenn sie sich als Person fühlen will, muss sie den Schauder, den sie spürt, mit Kleidung abdämpfen. Wo Menschen begehrt und geliebt werden wollen, legen sie irgendwann Stoffe und Leder ab; bei Ava ist es umgekehrt.

          Das Gesicht eine kommerzielle Idee, die Persönlichkeit ein Softwareprodukt

          Die Automatin traut uns nicht, sie merkt schnell, dass wir viele abwegige Vorstellungen darüber im Kopf spazieren tragen, wer wir sind und warum wir überhaupt etwas im Kopf haben, das jemand sein kann. Ava lächelt, wenn sie auf Zeit spielt. Ihr Gesicht ist eine kommerzielle Idee, ihre Persönlichkeit ein Softwarekonstrukt. Weil sie aber lernen kann, ist sie schnell klüger als ihr Lehrer, der ihr Schöpfer ist – ein IT-Milliardär, der sich Klimt und Pollock in sein Hightech-Einsiedler-Versteck hängt, um vor sich selbst als Mann mit Tiefe und Empfinden dazustehen, obwohl ihm beides abgeht.

          Kinotrailer : „Ex Machina“

          Der Typ ist schlicht ein schwitzendes, trunksüchtiges, durchtrainiertes Schwein mit Bart, das einen Angestellten einlädt, Ava auf Verstand, Herz und Nieren zu prüfen. Mit diesem Untergebenen fraternisiert er dann, um ihn emotional unter Druck zu setzen, intellektuell zu übermannen, philosophisch zu erpressen und körperlich einzuschüchtern.

          Gedankengrütze als Beilage

          Oscar Isaac gibt den ekelhaften Chef, Domhnall Gleeson das menschliche und Alicia Vikander das kybernetische Versuchskaninchen. „Ex Machina“ ist ein Kammerspiel; je mehr die Figuren ihre Absichten ausagieren, desto enger werden die Räume, in denen sie das tun, und schließlich fällt „Ex Machina“ halb erstickt in eine Ohnmacht, die Erkenntnis heißt. Filme, die auf abstrakte Überlegungen darüber hinauswollen, was Menschsein, Emotionen und instrumentelle Vernunft eigentlich sind und bedeuten, übergießen diese trockene Grübelkost mitunter mit einer zähen, aber heißen Soße aus Sex und Gewalt, damit man die philosophischen Happen schluckt, von Ridley Scotts „Blade Runner“ (1982) bis zu Mamoru Oshiis „Ghost in the Shell“ (1995).

          „Ex Machina“ hält es belebenderweise andersherum: Gedankengrütze über künstliche Intelligenz und technologische Risikofolgenabschätzung dient hier als Beilage zu den Hauptsachen Sex und Gewalt, die angemessen ernst und auseinandergenommen werden, bevor das Ende sie doch noch mit einem echten Technikproblem verlötet: Wie sehen Schritte in die Freiheit aus, was für Schuhe trägt man da? Die Antwort ist überraschend, aber, wie sich’s bei Automaten gehört, streng logisch.

          Weitere Themen

          Nerven wie Haarteile

          Serie „Ratched“ bei Netflix : Nerven wie Haarteile

          Eine Hochstaplerin schleicht sich in eine psychiatrische Klinik – und in den Roman „Einer flog über das Kuckucksnest“. Netflix erzählt die Geschichte der Mildred Ratched, aber völlig überproduziert.

          Es bewegt sich doch

          TV-Ausfallfonds : Es bewegt sich doch

          Mit gutem Beispiel hinterhergehen: Endlich verhandeln Bundesländer, Sender und Plattformbetreiber direkt über TV-Ausfallfonds für deutsche Fernsehproduktionen. Andere Länder sind da weiter.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.