https://www.faz.net/-gqz-7t3nn

Schauspieler und Regisseur : Richard Attenborough ist tot

  • Aktualisiert am

Richard Attenborough 1923 - 2014 Bild: AP

Der britische Schauspieler und Regisseur Richard Attenborough ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Premierminister David Cameron würdigt ihn als einen der „Großen der Filmwelt“.

          1 Min.

          Der britische Schauspieler und Regisseur Richard Attenborough ist am Sonntag im Alter von 90 Jahren gestorben. Das meldet der BBC unter Berufung auf den Sohn des Oscar-Preisträgers.

          Attenborough dominierte jahrzehntelang die Welt des britischen Films, sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur. „Gandhi“ aus dem Jahr 1982 war sein größter und erfolgreichster Film. Das Werk wurde mit Oscars überschüttet, und zwei davon gingen an Attenborough, der nicht nur Regisseur, sondern auch Produzent dieses letzten Monumentalfilms war. Drei Stunden Länge, mehr als 300.000 Statisten. Und doch ein einzelner Darsteller - Ben Kingsley -, der den ganzen Film prägt.

          Bereits als Schauspieler war Attenborough schon 1976 für seine Leistungen in den Adelsstand erhoben worden. 1993 folgte die rare Steigerung vom Ritter zum Baron.

          Attenborough drehte nach „Gandhi“ mehr Filme als zuvor, und mit „A Chorus Line“ (1985), „Cry Freedom“ (1987) und „Chaplin“ (1992) war das unmittelbar folgende Trio auch sehr erfolgreich, doch aus dem Schatten des Dreistünders trat er nicht mehr hinaus. Sein zwölfter und letzter Spielfilm, „Closing the Ring“ von 2007, war noch einmal ein persönliches Unterfangen, eine Fliegergeschichte aus dem Zweiten Weltkrieg. Doch die aufwendige Produktion spielte ihre Kosten nicht ein; in Deutschland kam sie nicht einmal ins Kino. Die Dreharbeiten litten aber auch unter einer persönlichen Tragödie Attenboroughs, dessen Enkel mit seiner Familie im Tsunami von 2004 ertrunken war.

          Schauspieler und Regisseur : Richard Attenborough gestorben

          Attenboroughs Tod löste über die Grenzen der Filmbranche hinweg Bestürzung aus. Schauspielerin Mia Farrow beklagte den Verlust des „liebenswürdigsten Mannes“, mit dem sie je arbeiten durfte. Kollege Roger Moore nannte ihn einen „wundervollen Mann“. Der britische Premierminister David Cameron würdigte Attenborough als einen der „Großen der Filmwelt“.

          Attenborough wurde am 29. August 1923 geboren. Seine Eltern waren strikte Anhänger der Labour-Partei, die bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zwei jüdische Flüchtlinge aus Deutschland adoptierten. Attenborough war seit 1945 mit der Schauspielerin Sheila Sim verheiratet. Er lebte zuletzt zusammen mit ihr in einem Altersheim.

          Begonnen hatte Attenborough als Schauspieler: 1965 spielte er neben James Stewart (links) und Hardy Krüger (Mitte) in „Der Flug des Phoenix“. Bilderstrecke
          Begonnen hatte Attenborough als Schauspieler: 1965 spielte er neben James Stewart (links) und Hardy Krüger (Mitte) in „Der Flug des Phoenix“. :

          Weitere Themen

          Des einen Schatz war des anderen Beute

          Ausstellung zu Kunstraub : Des einen Schatz war des anderen Beute

          Im Dreißigjährigen Krieg wechselten so viele Kunstschätze den Besitzer wie nie zuvor. Die Fürsten plünderten sich gegenseitig aus, bis sich der Schwerpunkt der Kultur von Südeuropa nach Norden verschoben hatte. Davon erzählt eine Ausstellung in Dresden.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Was uns die Fluten lehren

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Was bei der Rente schiefläuft

          Seit zwei Jahrzehnten wird das deutsche Altersvorsorgesystem permanent repariert. Doch ohne grundlegende Änderungen wird es nie so solide werden wie die Systeme anderer Länder.

          Selbstbild der Nation : Traumland Deutschland

          Versinken wir im Chaos? Oder laufen viele Dinge besser als öffentlich wahrgenommen? Letzteres denken viele Ausländer, die hier leben. Warum merken das die Deutschen nicht?
          Same Love: Sebastian Vettel fällt in Ungarn mit Regenbogen-Farben auf.

          Formel 1 in Ungarn : Regenbogen-Shirt hat Folgen für Vettel

          Sebastian Vettel wird bei der Formel 1 in Ungarn Zweiter – und muss sich doch ärgern. Wegen zu wenig Benzin im Tank wird er disqualifiziert. Und auch das Tragen der Regenbogen-Farben hat Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.