https://www.faz.net/-gqz-7mrfm

Regisseur von „Und täglich grüßt das Murmeltier“ : Ghostbusters-Star Harold Ramis tot

  • Aktualisiert am

Harold Ramis (1944-2014) Bild: REUTERS

Ihm verdankt Hollywood einige der erfolgreichsten Komödien der achtziger und neunziger Jahre. Der Schauspieler, Autor und Regisseur Harold Ramis wurde 69 Jahre alt.

          Einen dritten „Ghostbusters“-Film wird es mit ihm nun doch nicht mehr geben: Harold Ramis, Regisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Erfinder einiger der erfolgreichsten Komödien der Kinogeschichte, ist tot. Das Multitalent starb am Montag in seinem Haus bei Chicago, wie seine Frau der „Chicago Tribune“ bestätigte. Ramis wurde 69 Jahre alt.

          Angefangen hatte der Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie als Witzredakteur für den „Playboy“ und als Pfleger in einer Nervenheilanstalt. „Das hat mich gut darauf vorbereitet, mit den Schauspielern in Hollywood zu arbeiten“, sagte er einmal.

          Kultfilme von Anfang an

          Zuerst waren es Drehbücher. Der gerade 28-Jährige John Landis („Blues Brothers“) machte 1978 aus einem Skript von Ramis den Film „Ich glaub’ mich tritt ein Pferd“ ("National Lampoon’s Animal House"). Die Studentenkomödie mit John Belushi ist in Europa mäßig erfolgreich, in Amerika ist es ein Kultfilm, dutzendfach in anderen Komödien zitiert.

          Drei Jahre später durfte er auch selbst in einem Kinofilm mitspielen, „Ich glaub’, mich knutscht ein Elch“. An seiner Seite ist Bill Murray und beide verband seitdem eine tiefe Freundschaft und eine kongeniale Partnerschaft. 1984 landen die beiden zusammen mit Dan Aykroyd den großen Coup: „Ghostbusters“.

          Der Dritte im Bunde: Harold Ramis (r.) neben Bill Murray und Dan Aykroyd in „Ghostbusters - Die Geisterjäger“ (1984)

          Die Komödie, für die Ramis das Drehbuch mitschreibt und in der er auch auftritt, spielt nicht nur 300 Millionen Dollar in die Kassen, sie wird auch ein Stück achtziger Jahre. „Ghostbusters II“ ist fünf Jahre später fast ebenso erfolgreich, der lange geplante dritte Teil wurde allerdings bis zu Ramis’ Tod nicht realisiert.

          Murmeltier und Mafia

          Kultfilme schienen die Spezialität des Chicagoers zu sein. „Und täglich grüßt das Murmeltier“ war es fast vom Erscheinungstag an. Bill Murray erlebt den selben Tag immer wieder und hat so, bei allem Pech, die Chance, Andie MacDowell zu verführen. Der Filmtitel schafft es im englischen Original „Groundhog Day“ als Begriff in die Umgangssprache für nicht enden wollenden Frust.

          Mit Robert De Niro und Billy Crystal drehte Ramis 1999 „Reine Nervensache“. Die Geschichte um den Mafiaboss auf der Couch des Psychiaters wird zum Erfolg, der Nachfolger drei Jahre später ist aber ein Misserfolg.

          Die letzten Jahre wurde es stiller um Ramis, seit drei Jahren litt er an einer Immunschwäche, die zu einer Schwellung der Blutgefäße führte. Probleme versuchte er stets mit Humor zu nehmen: „Für mich geht es immer um die Beziehung zwischen Komödie und Leben“, sagte er einmal. „Das ist die Schnittstelle, auf der ich lebe, und das bewahrt mich vielleicht auch davor, die tragischen Seiten zu sehen.“

          Weitere Themen

          Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          İstanbul’dan mektuplar : Türkiye demokrasisinin üvey evlatları: Kürtler

          Ankara, daha seçilmelerinin üzerinden 5 ay bile geçmeden HDP’li 3 belediyeye neden kayyum atadı? Erdoğan, muhalefetin milliyetçi oylarını almak ve Kürtleri sandığa küstürerek muhalefet blokundan koparmak istiyor. Nihai hedef ise İstanbul seçimleriyle birlikte karşısında oluşan muhalefet blokunu, 2023 Saray seçimlerinden önce parçalamak.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.