https://www.faz.net/-gqz-adgi4

Mit 91 Jahren : Regisseur Richard Donner gestorben

  • Aktualisiert am

Richard Donner bei den Dreharbeiten zu „Lethal Weapon 2“ im Jahr 1989 Bild: Picture-Alliance

Er gehörte zu den Wegbereitern des klassischen Actionkinos, drehte den ersten „Supermann“-Film und Episoden erfolgreicher Serien wie „Kojak“ und „Die Straßen von San Francisco“. Nun ist Richard Donner mit einundneunzig Jahren gestorben.

          1 Min.

          Er drehte den ersten „Superman“-Film sowie die „Lethal Weapon“-Reihe mit Mel Gibson: Hollywood-Regisseur Richard Donner ist tot. Er starb am Montag im Alter von einundneunzig Jahren, wie amerikanische Medien berichteten. Donners Assistentin bestätigte seinen Tod gegenüber dem Hollywood Reporter. Seine Frau, Produzentin Lauren Shuler Donner, sagte dem Branchenblatt Deadline.com: „Er war ein großartiger Mann. Ich war eine sehr, sehr glückliche Frau. Aber er war sehr krank, also war es Zeit für ihn zu gehen.“

          Donner wurde 1930 in der Bronx geboren und wuchs in New York auf, bevor er die New York University besuchte und danach zum Militär ging. In den 1950er Jahren stand er zunächst auf der Bühne und wollte Filmschauspieler werden. Doch der Regisseur Martin Ritt („Der Spion, der aus der Kälte kam“) riet ihm: „Du lässt dir nichts sagen. Es ist besser, wenn du Regisseur wirst.“ Das erzählte Donner im Juni 2017 bei einer Ehrengala der Oscar-Akademie.

          So wurde Donner Ritts Regieassistent. Sein Handwerk lernte er zunächst hinter der Fernsehkamera. In den 1960er und 1970er Jahren drehte er einzelne Folgen von Serien wie „The Twilight Zone“, „Cannon“, „Kojak“ und „Die Straßen von San Francisco“. Zu seinen größten Kinoerfolgen gehören neben „Superman“ und „Lethal Weapon“ der Horrorklassiker „Das Omen“ (1976), „Die Goonies“ (1985), „Die Geister, die ich rief“ (1988) mit Bill Murray und sein letzter Film von 2006, „16 Blocks“.

          Und nachher fliegst Du dann: Richard Donner (links) am Set mit Marc McClure, Jackie Cooper, Margot Kidder und „Superman“ Christopher Reeve (hier als Clark Kent mit Brille)
          Und nachher fliegst Du dann: Richard Donner (links) am Set mit Marc McClure, Jackie Cooper, Margot Kidder und „Superman“ Christopher Reeve (hier als Clark Kent mit Brille) : Bild: Picture-Alliance

          „Richard Donner hatte die größte, dröhnendste Stimme, die man sich vorstellen kann“, schrieb „Goonies“-Star Sean Astin auf Twitter. „Er lachte, wie noch nie ein Mensch zuvor gelacht hat. Dick machte so viel Spaß.“ Laut Deadline.com sagte Mel Gibson: „Er war großmütig mit Herz und Seele, ich werde ihn zutiefst vermissen, mit all seinem schelmischen Witz und seiner Weisheit.“

          Auch Regisseur Steven Spielberg trauert um Donner: „In seinem Kreis zu sein, war so, als würde man mit seinem Lieblingstrainer, dem klügsten Professor, dem schärfsten Motivator, dem liebenswertesten Freund, dem treuesten Verbündeten ... abhängen“, sagte Spielberg in einer von seiner Produktionsfirma auf Twitter veröffentlichten Erklärung.

          Weitere Themen

          Sängerin des Mondlichts

          Sopranistin Anna Tomowa-Sintow : Sängerin des Mondlichts

          Aida, Arabella und Donna Anna waren ihre Lieblingspartien. Sie begeisterte den Dirigenten Herbert von Karajan und Kolleginnen wie Leonie Rysanek und Elisabeth Schwarzkopf: Die Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird achtzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.