https://www.faz.net/-gqz-9hwqf

Samuel L. Jackson wird siebzig : „Auf Seite 30 war ich tot“

Entweder moralisch oder Mörder: Samuel L. Jackson Bild: The Weinstein Company

„Pulp Fiction“, „Die Hard“, „Jurassic Park“, „Star Wars“, „Django Unchained“: Samuel L. Jackson spielt im Durchschnitt in vier Filmen pro Jahr, doch hat er sein Repertoire noch längst nicht ausgeschöpft. Heute wird er siebzig.

          Seit Samuel L. Jackson in Quentin Tarantinos „Pulp Fiction“ einen Auftragsmörder namens Jules spielte, der die Bibel zitierte, bevor er mordete, und gleich anschließend über Cheeseburger philosophierte, entkommt man ihm nicht. Da war er bereits 45 und hatte schon bei Spike Lee gespielt und beim Filmfestival in Cannes für seine Rolle in dessen „Jungle Fever“ eine Auszeichnung gewonnen, die es vorher gar nicht gab, so außergewöhnlich schien der Jury seine Leistung.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Aber weltberühmt wurde er erst als Jules, als Mörder mit der Rhetorik und dem Sendungsbewusstsein des moralisch Überlegenen. Das blieb, mehr oder weniger, sein Rollenbild seitdem, auch wenn er manchmal nur der sprachgewandte Mörder, manchmal vor allem der moralisch Überlegene ist. Er spielt in etwa vier Filmen pro Jahr, was erklärt, warum er auf Leinwänden und bei Streamingdiensten allgegenwärtig ist. Allein mit Marvel hat er einen Vertrag für neun Filme, mit Tarantino hat er vermutlich keinen Vertrag, spielt aber trotzdem immer mit, immer schnell schießend, immer fluchend, auch blutüberströmt immer noch elegant und ohne Humor nicht denkbar.

          Diesmal der Kopfgeldjäger: Samuel L. Jackson und Demian Bichir im Schneesturm

          Jackson hat sich nicht etwa spät entschlossen, welchen Beruf er ausüben wollte. Er war in der Zeit, bevor er ein Filmstar wurde, gut als Theaterschauspieler in New York beschäftigt, spielte immer wieder in Stücken von August Wilson, Off- oder Off-Off-Broadway, wurde aber stets ersetzt, bevor sie an den Broadway weiterzogen. Mit dabei damals waren Denzel Washington, Wesley Snipes, Morgan Freeman, die alle vor ihm zum Film wechselten. Als es bei ihm dann so weit war, stand für seine Rollen im Abspann lange Zeit, bis „Jungle Fever“ eben, nur: Bandenmitglied, Drogensüchtiger, Türsteher, Fluchtfahrer, und, so hat er wiederholt erzählt, „auf Seite 30 war ich tot“.

          Unter freundlichen Killern: Samuel L. Jackson, John Travolta - und Harvey Keitel

          Heute überlebt er meistens mindestens bis kurz vor Schluss. Er arbeitet ununterbrochen, nicht so sehr für die Kunst, sondern weil das sein Beruf ist und die Angebote offenbar pausenlos eintreffen. Dabei wäre es an der Zeit für eine Charakterrolle – Duke Ellington vielleicht oder ein Black-Panther-Anführer, Stokley Carmichael etwa. Bis es dazu kommt, scheint Jackson im Genre, im Actionfilm, als Superheld zu Hause zu sein, so lässig geht, fliegt, schießt er sich seit einem Vierteljahrhundert durch „Die Hard“-, „Jurassic Park“-, „Star Wars“-, die „Avengers“-Filme, die neue „Unbreakable“-Serie. Am unheimlichsten aber war er als Haussklave in Tarantinos „Django Unchained“, hinkend, seinem Master in aller Grausamkeit ergeben. Heute wird Samuel L. Jackson siebzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.