https://www.faz.net/-gqz-9vg6x

Produzentin legt sich fest : James Bond bleibt ein Mann

  • Aktualisiert am

Daniel Craig spielt James Bond wohl zum letzten Mal. Eine Nachfolgerin soll er nicht bekommen. Bild: AP

Er kann eine andere Hautfarbe haben, aber nicht das Geschlecht wechseln: Barbara Broccoli, die Produzentin der James-Bond-Filme, legt sich fest. 007 als Frau sieht sie nicht, aber andere starke, weibliche Charaktere.

          1 Min.

          Im April kommt der fünfundzwanzigste James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ in die Kinos. Es wird der fünfte und wohl letzte Auftritt von Daniel Craig als legendärer Geheimagent 007 sein. Schon lange spekulieren Bond-Fans über mögliche Nachfolger, offiziell ist noch nichts bekannt. Eine Frau wird es jedenfalls nicht sein, wie Bond-Produzentin Barbara Broccoli (59) in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des amerikanischen Branchenblatts „Variety“ sagte.

          „Er kann jede Hautfarbe haben, aber er ist männlich“, sagte Broccoli über den Geheimagenten ihrer Majestät. Die Produzentin sprach sich dafür aus, „starke weibliche Charaktere“ zu schaffen. Kein Interesse habe sie daran, eine männliche Figur zu nehmen und von einer Frau spielen zu lassen. „Ich denke, Frauen sind weitaus interessanter als das“, betonte Broccoli.

          Die Regie beim fünfundzwanzigsten Bond-Film führt der Amerikaner Cary Fukunaga. An der Seite von Daniel Craig wird der Oscar-Gewinner Rami Malek („Bohemian Rhapsody“) den Bösewicht mimen. Ana de Armas, Léa Seydoux, Ralph Fiennes, Naomie Harris und Christoph Waltz spielen ebenfalls mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Angst vor der Panik

          Deutschland steht am Beginn einer Coronavirus-Epidemie. Was bedeutet das für die Bevölkerung? Und was sagt der Organisationschef der Fußball-WM 2022 in Qatar zu den Toten auf seinen Baustellen? Das und mehr im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.