https://www.faz.net/-gqz-8e5ng

Kinocharts : „Deadpool“ entthront

  • Aktualisiert am

Die beiden Todkranken Andi (Matthias Schweighöfer) und Benno (Florian David Fitz) machen sich in „Der geilste Tag“ mit einem Haufen gestohlenem Geld auf die letzte Reise ihres Lebens. Bild: Warner/dpa

Auf die letzten Tage abenteuerlustig: „Der geilste Tag“ von Florian David Fitz schafft es als Neueinsteiger auf direktem Wege auf Platz 1 der deutschen Kinocharts.

          1 Min.

          Es ist geschafft: Nach zwei Wochen wurde „Deadpool“ vom ersten Platz der Kinocharts geholt. Grund dafür ist Neueinsteiger „Der geilste Tag“ von Florian David Fitz. Die Geschichte der beiden Todkranken Benno, gespielt vom Regisseur selbst, und Andi (Matthias Schweighöfer), die in den letzten Tagen ihres Lebens das große Abenteuer suchen, lockte bereits am ersten Wochenende 341.000 Besucher in die deutschen Kinos.

          Video-Filmkritik : Voll auf den Zwiespalt

          Antiheld Deadpool muss sich also vorerst mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Die Marvel-Comicverfilmung zählte weitere 323.000 Zuschauer, womit schon ganze 1,96 Millionen Kinobesucher in Deutschland den Film gesehen haben. Rang 3 und 4 sind mit der Komödie „Dirty Grandpa“ mit Robert De Niro und Zac Efron und dem Jugendfilm „Bibi & Tina 3 – Mädchen gegen Jungs“ besetzt.

          Auf dem fünften Platz gehalten hat sich der Berlinale-Eröffnungsfilm „Hail, Caesar!“ der beiden Cohen-Brüder. Die Hommage an das Hollywood der fünfziger Jahre mit George Clooney und Scarlett Johansson wurde von weiteren 72.000 Zuschauern gesehen.

          In Amerika gibt sich Deadpool noch nicht geschlagen. Auch am Oscar-Wochenende lässt er sich nicht von der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts stoßen und kassierte von Freitag bis Sonntag weitere 31 Millionen Dollar, womit sich die bisherigen Gesamteinnahmen laut Studioschätzungen auf über 285 Millionen Dollar belaufen.

          Mit dem zweiten Platz musste sich Neueinsteiger „Gods of Egypt“ begnügen. Der Fantasyfilm mit Gerard Butler zählte rund 14 Millionen Dollar Einnahmen nach dem ersten Wochenende. In Deutschland wird das altägyptische Spektakel von Mitte April an zu sehen sein. Auf den dritten Platz fällt der Animationsfilm „Kung Fu Panda 3“, der sich weitere neun Millionen Dollar dazuverdiente und somit in fünf Wochen mehr als 128 Millionen Dollar in die Kassen spielte.

          Das Bibel-Drama „Auferstanden“ fiel auf Platz 4 . Rund sieben Millionen Dollar brachte der Film von Regisseur Kevin Reynolds nach seiner zweiten Woche ein. Dahinter plaziert ist Neueinsteiger „Eddie the Eagle – Alles ist möglich“, der 6,3 Millionen Dollar in die amerikanischen Kinokassen spielte. Der neue Film von Dexter Fletcher mit Hugh Jackman, Taron Egerton und Christopher Walken beschreibt den Traum von Eddi, als Skispringer an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Von Ende März an wird er in deutschen Kinos zu sehen sein.

          Weitere Themen

          Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

          Steinzeitschwein : Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

          Hier hat die Kunst aber Schwein gehabt: In einer Höhle auf der indonesischen Insel Sulawesi wurde die bisher älteste Malerei der Menschheit entdeckt - sie ist auf Anhieb perfekt und formvollendet.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.