https://www.faz.net/-gqz-9p28o

Kinocharts : Jetzt retten Haustiere die Welt

  • Aktualisiert am

Der kleine Liam hat die beiden Hunde so tief ins Herz geschlossen, dass sie ihn einfach zurücklieben müssen. Bild: AP

„Pets 2“ verdrängt den neuen „Spider-Man“ und landet wieder auf Platz eins der deutschen Kinocharts. In Nordamerika hat der Superheld noch einen sicheren Stand.

          Die Animationskomödie „Pets 2“ steht wieder an der Spitze der deutschen Kino-Charts. 354.759 Besucher wollten den Film vergangenes Wochenende sehen, wie Media Control am Montag mitteilte. Die Fortsetzung der Abenteuer des Jack-Russell-Terriers Max, Zwergspitz Gidget und Kaninchen Snowball knackte mit insgesamt 1.171.321 Besuchern die Millionenmarke. Vom ersten auf den zweiten Platz rutschte „Spider-Man: Far From Home“ mit 311.701 Besuchern.

          Neu auf Position drei schaffte es die romantische Musikkomödie „Yesterday“ von Regisseur Danny Boyle, die 134.281 Besucher in die Kinos lockte. Einen Platz nach unten und damit auf Rang vier rutschte der Horrorfilm „Annabelle 3“ mit 105.286 Zuschauern. Die Disney-Produktion „Aladdin“ steht nun mit noch 86.896 Besuchern auf dem fünften Rang.

          In Nordamerika dominiert das neueste Superhelden-Abenteuer weiterhin die Kinocharts. „Spider-Man: Far from Home“ spielte in ihrer zweiten Woche an den Kinokassen in den Vereinigten Staaten und Kanada rund 45,3 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) ein und hielt damit den Spitzenplatz, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag berichtete. Die Comic-Verfilmung mit Tom Holland als Spinnenmann unter der Regie von Jon Watts ist auch in Deutschland schon in den Kinos zu sehen.

          Am zweiten Rang änderte sich in Nordamerika auch nichts: Der Zeichentrickfilm „Toy Story 4“ spielte rund 20,7 Millionen Dollar ein. Erst dahinter reihten sich zwei Neueinsteiger ein: Der Krokodil-Thriller „Crawl“ mit einem Umsatz von 12 Millionen am ersten Wochenende und die Action-Komödie „Stuber“ mit rund 8 Millionen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.