https://www.faz.net/-gqz-16tqc

Pegah Ferydoni im Gespräch : Wo ist die Aufklärung?

  • Aktualisiert am

Hatte mit „Türkisch für Anfänger” ihren Durchbruch: Die deutsch-iranische Schauspielerin Pegah Ferydoni Bild: F.A.S. - Christian Thiel

Die Schauspielerin Pegah Ferydoni wurde 2006 durch die Serie „Türkisch für Anfänger“ bekannt. Im F.A.Z.-Interview spricht sie über deutsches Gutmenschentum beim Casting, die politischen Zustände in Iran und über ihre Rolle in „Women without Men“.

          5 Min.

          Pegah Ferydoni wurde 1983 in Teheran geboren. 1985 mussten die Eltern mit ihr nach Deutschland fliehen, sie wuchs in Berlin-Reinickendorf auf. Der Durchbruch als Schauspielerin gelang ihr mit der preisgekrönten ARD-Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“ im Jahr 2006. Nach einem Auftritt in „Zweiohrküken“ war sie zuletzt in dem Film „Ayla“ zu sehen, in dem sie die Titelrolle spielte. In ihrem neuesten Film „Women without Men“ von der in New York lebenden Künstlerin Shirin Neshat spielt Pegah Ferydoni eine junge Frau in den Wirren des Staatsstreichs gegen Ministerpräsident Mossadegh im Jahr 1953.

          Sie werden in Deutschland immer wieder als Ausländerin besetzt, vor allem als Türkin, wie in der Serie Türkisch für Anfänger, obwohl Ihre Eltern Perser sind. Stört Sie das?

          Tatsächlich werde ich schon zu allen möglichen Castings eingeladen, auch für „typisch deutsche“ Rollen. Aber besetzt werde ich am Ende immer nach ethnischen Kriterien. Man ist nur in letzter Zeit etwas vorsichtiger mit den Ausdrücken: Früher hat man noch gesagt, ich sei „zu ethnisch“. Weshalb es nun gerade die Türken sind? Ausländer in deutschen Filmen sind halt sehr oft Türken. Und zwar nicht nur, weil es viele türkische Einwanderer in Deutschland gibt. Sondern weil in Deutschland das Migrantsein immer als Problem gesehen wird. Mit Iranern hat man nicht so ein Problem, die sind nette, intelligente Opfer. Und für Mafia und Komödien hat man die Italiener.

          Shabnam Tolouei als Munis und Pegah Ferydon allein auf weiter Flur

          Also eine Form von Ausgrenzung durch Stereotypen?

          Ja. Ausgrenzung ist immer ein Verzicht auf Talent. Die Mehrheit der Weltbevölkerung ist ja nicht weiß, sondern so beige wie ich. Die Oberfläche ist ein Trugschluss. Unsere Unterschiede sind ja soziale. Es schmeichelt mir zwar, dass man mir zutraut, dass ich das authentisch verkörpern kann. Aber das Problem ist, dass ich immer nur die gleiche Art von Betroffenheitstürkin spielen darf. So ist die Realität ja gar nicht: Nicht alle Türkinnen, die ich kenne, werden unterdrückt oder zwangsverheiratet oder ermordet. Und wie oft ich schon im Film von zu Hause abgehauen bin, das habe ich irgendwann aufgehört zu zählen. Im Kino gibt es mehr Ehrenmorde als in der Wirklichkeit - das ist ein hysterisches Bild, was da konstruiert wird.

          Gibt es eigentlich auch Türken, die sich daran stören, wenn Sie eine Türkin spielen?

          Vereinzelt schon. Da heißt es dann: Warum habt ihr keine echte Türkin genommen? Oder gönnerhaft: Dafür, dass du keine echte Türkin bist, hast du es ganz toll gespielt.

          Wenn man sich den Umgang mit Schwarzen und Asiaten in Hollywood ansieht, sieht es allerdings auch nicht viel besser aus.

          Der Rassismus liegt ja nicht darin, dass Denzel Washington in den Filmen immer eine schwarze Frau hat. Die Diskriminierung fängt dort an, wo man Menschen anderer Kulturen und Hautfarben ständig als problembehaftet darstellt, wo man den Menschen ihre Widersprüchlichkeit aberkennt. Indem man sie als Individuen löscht. Ich werde ständig damit konfrontiert: Was ist deutsch? Bist du deutsch oder nicht? Es gibt diese sichtbaren Unterschiede in jedem Land. Aber in Deutschland, und das ist typisch deutsch, muss man sich immer entscheiden, was man denn nun ist. In Amerika gibt es das nicht: Als ich dort war, war ich für die hundertprozentige Deutsche und zugleich hundertprozentige Iranerin.

          Haben Sie dafür eine Erklärung?

          Nein, ich sehe nur Symptome. Zum Beispiel die Sprache, in der wir über den Holocaust sprechen. Man sagt dann ja immer: „Die Deutschen haben die Juden umgebracht.“ Nein: Deutsche haben Deutsche getötet. Die jüdischen Deutschen waren integriert. Wenn man das noch nicht mal sprachlich zugesteht, dann schiebt man die Schuld von sich weg. Ähnlich ist es mit anderen Worten, die stigmatisieren: Man sagt Migrant, meint aber Ausländer. Es wird immer gedeckelt, es wird immer mit so einem Pseudo-Gutmenschtum zugedeckt. Dieser versteckte oder gar gut gemeinte Rassismus stört mich sehr.

          Was würden Sie sich wünschen?

          Man sollte mehr Filme über Neonazis machen statt über Ehrenmorde. Ich möchte mal vom Kino wissen, wer diese 700 000 NPD-Wähler sind, statt ständig von Neukölln, Rütli-Schule, Bildungsarmut zu hören. Neukölln ist ja gar nicht das Problem. Unser Problem sind Bildungsarmut, Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit, das Problem sind Millionen Ostdeutsche, die nie in die Gesellschaft der Bundesrepublik integriert worden sind. Wir machen unsere Augen nicht auf. Wir beobachten nicht genug, das ist schade. Denn das kritische Denken hat ja lange Zeit, seit der Aufklärung, die deutsche Kultur ausgemacht. Aber wo ist denn heute die Aufklärung?

          Weitere Themen

          Die Verwobenheit der Welt

          Proteste in Iran : Die Verwobenheit der Welt

          Was wollen die Menschen in Iran? Und was geht das den Westen an? Als in Deutschland aufgewachsene Iranerin habe ich mir den westlichen Blick angeeignet. Darunter begehrt das eigene Selbst auf. Ein Gastbeitrag.

          Whitney Houston-Hologramm auf Tour Video-Seite öffnen

          Durch Europa unterwegs : Whitney Houston-Hologramm auf Tour

          Einen Abend mit Whitney Houston konnten Fans der verstorbenen Sängerin im britischen Sheffield erleben. Die Legende stand als Hologramm zum Auftakt einer Europatour dank moderner Technik noch ein mal auf der Bühne.

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?
          Benjamin Netanjahu bei einem Wahlkampfauftritt in Rishon Lezion Mitte Februar.

          Netanjahus Wahlkampf : König Bibi lebt und es geht ihm gut

          Vor der dritten Wahl in einem Jahr muss Benjamin Netanjahu das wahlmüde Volk aufrütteln und die Anklage gegen ihn vergessen lassen. Die Botschaften sind schlicht – hat der israelische Ministerpräsident mit ihnen Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.