https://www.faz.net/-gqz-7ylrh

Oscar-Nominierungen : „Boyhood“, „Selma“ und „The Imitation Game“ als bester Film vorgeschlagen

  • Aktualisiert am

Zwölf Jahre lang arbeitete Richard Linklater an seinem Film „Boyhood“. Ist ein Oscar der Lohn? Szene mit Ellar Coltrane Bild: dpa

Schon bei den Golden Globes hat „Boyhood“ triumphiert, jetzt ist Richard Linklaters Kindheitsporträt in der engsten Auswahl für den Oscar als bester Film: Die Oscar-Akademie hat die Nominierungen bekanntgegeben.

          1 Min.

          Wes Andersons „The Grand Budapest Hotel“ – eine britisch-deutsche Koproduktion mit Stars wie Ralph Fiennes und Bill Murray – und die schräge Komödie „Birdman“ sind für jeweils neun Oscars nominiert. Der Historienthriller „The Imitation Game“ mit Benedict Cumberbatch in der Rolle des britischen Mathematikers und Kriegshelden Alan Turing geht mit acht Nominierungen als weiterer Favorit in das Oscar-Rennen. Das Jugenddrama „Boyhood“ hat sechs Gewinnchancen.

          Zusammen mit „The Grand Budapest Hotel“ und „Boyhood“ gehen auch „Selma“ und „The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben“ ins Rennen um den Oscar als bester Film. Die drei Werke gehören zu den acht nominierten Beiträgen für den wichtigsten Filmpreis der Welt. Das gab die Oscar-Akademie an diesem Donnerstag bekannt.

          Cumberbatch oder Redmayne

          Richard Linklater und Wes Anderson haben Chancen auf den Regie-Oscar. Linklater wurde für „Boyhood“ genannt, Anderson für „The Grand Budapest Hotel“.

          Benedict Cumberbatch und Eddie Redmayne haben Chancen auf den diesjährigen Oscar als beste Hauptdarsteller. Die beiden Darsteller gehören zu den fünf Nominierten in dieser Kategorie, Cumberbatch als Alan Turing in „The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben“,  Redmayne als Stephen Hawking in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“. Als Hauptdarstellerinnen können Julianne Moore (54) und Reese Witherspoon (38) in diesem Jahr den Oscar gewinnen. Beide gehören zu den fünf Nominierten in der Kategorie. Moore ist mit ihrem Alzheimerdrama „Still Alice - Mein Leben ohne Gestern“, Witherspoon mit dem Selbstfindungsepos „Der große Trip - Wild“ im Rennen.

          Knightley oder Streep

          Auch Wim Wenders hat mit seiner Dokumentation „Das Salz der Erde“ Chancen auf eine Trophäe. Der 69 Jahre alte Regisseur könnte in der Sparte „Beste Dokumentation“ gewinnen. Der Film erzählt vom Werk des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado.

          Öffnen

          Keira Knightley und Meryl Streep wurden für die Kategorie der besten Nebendarstellerin nominiert. Streep wurde für ihre Rolle als Hexe in „Into the Woods“ genannt, Knightley für „The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben“. Bei den Männern gehören Robert Duvall und Ethan Hawke zu den fünf Nominierten für den Oscar als beste Nebendarsteller.

          Die Oscar-Trophäen werden am 22. Februar in Los Angeles zum 87. Mal vergeben. Als Moderator wird dann erstmals der amerikanische Schauspieler Neil Patrick Harris auf der Bühne stehen. Im vergangenen Jahr gewann das Sklavendrama „12 Years a Slave“ die Auszeichnung als bester Film.

          Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten

          Hollywoods Oscar-Gala geht am 22. Februar zum 87. Mal über die Bühne. Die Nominierungen in den wichtigsten Sparten:

          Bester Film:

          „American Sniper“
          „Birdman“
          „Boyhood“
          „The Grand Budapest Hotel“
          „The Imitation Game“
          „Selma“
          „Die Entdeckung der Unendlichkeit“
          „Whiplash“

          Beste Regie:

          Wes Anderson („Grand Budapest Hotel“)
          Alejandro G. Iñárritu („Birdman“)
          Richard Linklater („Boyhood“)
          Morten Tyldum („The Imitation Game“)
          Bennett Miller („Foxcatcher“)

          Bester Hauptdarsteller:

          Steve Carell („Foxcatcher“)
          Benedict Cumberbatch („The Imitation Game“)
          Michael Keaton („Birdman“)
          Eddie Redmayne („Die Entdeckung der Unendlichkeit“)
          Bradley Cooper („American Sniper“)

          Beste Hauptdarstellerin:

          Marion Cotillard („Zwei Tage, Eine Nacht“)
          Felicity Jones („Die Entdeckung der Unendlichkeit“)
          Julianne Moore („Still Alice - Mein Leben ohne Gestern“)
          Rosamund Pike („Gone Girl - Das perfekte Opfer“)
          Reese Witherspoon („Der große Trip - Wild“)

          Bester Nebendarsteller:

          Ethan Hawke („Boyhood“)
          Edward Norton („Birdman“)
          Mark Ruffalo („Foxcatcher“)
          J.K. Simmons, („Whiplash“)
          Robert Duvall („Der Richter“)

          Beste Nebendarstellerin:

          Patricia Arquette („Boyhood“)
          Keira Knightley („The Imitation Game“)
          Emma Stone („Birdman“)
          Meryl Streep („Into the Woods“)
          Laura Dern („Der große Trip - Wild“)

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.