https://www.faz.net/-gqz-9z462

Neues aus Hollywood : Männer, Tiger, Weltraumschlachten

Bisschen blondieren, bisschen Vokuhila, fertig ist die Laube: Nicholas Cage wird Joe Exotic spielen. Bild: dpa

Wer Joe Exotic spielen soll, wer den nächsten „Star Wars“-Film dreht und was Tom Cruise im realexistierenden Weltall vorhat: Es gibt Neuigkeiten aus der Welt des Films.

          1 Min.

          Die Welt mag stillstehen, aber Hollywood schläft natürlich nicht, die Menschheit will schließlich unterhalten werden. Nachdem Netflix nun in der allerletzten Anschlussfolge der Doku-Reihe „Tiger King“ die Mitwirkenden befragte, wie sich ihr Leben seitdem so entwickelt hat – also seit die halbe Welt mit halboffenem Mund vor dieser erstaunlichen Fabel um polygame Privatzoobesitzer und deren Privatfehden saß –, ist die Sache nun überreif für eine Serien-Verfilmung. Und wer wird Hauptfigur Joe Exotic spielen, den tragischen Helden, dahingerafft von Gier, Egoismus und Mordlust, der sich selbst am liebsten von Brad Pitt verkörpert sehen würde? Nicht Brad Pitt, sondern Nicolas Cage soll sich dessen annehmen, erfuhr das Film-Branchenblatt „Variety“. Es wird seine erste Fernsehrolle sein, acht Episoden sind geplant. Wo die CBS-Produktion später ausgestrahlt oder gestreamt werden soll, ist noch unklar.

          Andrea Diener
          Redakteurin im Feuilleton.

          Auch Star Wars beschäftigt die Menschen, derzeit vor allem durch die Spin-Off-Serie „The Mandalorian“ (das ist die mit Baby Yoda). Dort führte unter anderem der neuseeländische Filmemacher Taika Waititi Regie, der einem auch durch seinen Drehbuch-Oskar für „Jojo Rabbit“ aufgefallen sein könnte. Oder durch seine Rolle als Hitler in Jojo Rabbit. Oder als Regisseur von „Thor: Ragnarok„. The Mandalorian wird jedenfalls zukünftig ohne Taika Waititi auskommen müssen, der er darf den nächsten „Star Wars“-Film drehen. Helfen wird ihm dabei die britische Drehbuch-Autorin Krysty Wilson Cairns, die unter anderem das Drehbuch des Films „1917“ schrieb. Mehr weiß man derzeit noch nicht, außer, dass der Film vermutlich im Weltraum spielen wird.

          En passant bei einer Instagram-Fanfragerunde

          Eine gute Überleitung zu einem anderen Projekt, über das man noch weniger weiß, außer, dass es im Weltraum spielen wird: Tom Cruise tut sich mit Elon Musk, dessen „Space X“ und der Nasa zusammen, erfuhr das Portal deadline.com. Und der Weltraum soll erstmals nicht nur Handlungs-, sondern auch Drehort sein. Dass bei alldem Getöse glatt untergeht, dass Sylvester Stallone ankündigt, „Demolition Man 2“ zu drehen, ist fast ein bisschen traurig. Jedenfalls kündigte Stallone das en passant bei einer Instagram-Fanfragerunde an, und das Warner-Studio soll mit an Bord sein.

          Bei so viel ungebrochener Männeraction ist es tröstlich, dass „Russian Doll“-Autorin Leslye Headland mit einer „Star Wars“-Serie beauftragt wurde, bei der eine weibliche Figur im Mittelpunkt stehen soll.

          Weitere Themen

          Das Dilemma von Kassel

          FAZ Plus Artikel: Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Lust am Anderen

          Stephan Wackwitz wird 70 : Lust am Anderen

          Als Student gehörte er einer marxistischen Splittergruppe an, dann entdeckte er die Welt hinter Wien: Der Autor Stephan Wackwitz wird siebzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Kunstfreiheit: ein Wandbild mit dem neuen Logo der Documenta 15 am sogenannten „ruruHaus“ in der Kasseler Innenstadt Foto Picture Alliance

          Streit um die Documenta : Das Dilemma von Kassel

          Die Auseinandersetzung um möglicherweise antisemitische Kunst auf der Documenta 15 kommt nicht zur Ruhe. Die internationale Großausstellung, die im Juni eröffnet, könnte zu einem Problem für die deutsche Kulturpolitik werden.