https://www.faz.net/-gqz-z69j

Neu im Kino: „Senna“ : Die Wahrheit liegt auf der Strecke

Ayrton Senna in seiner Glanzzeit Bild: dpa

Er war der vielleicht beste Fahrer der Rennsportgeschichte. Die Gründe für seinen tödlichen Unfall im Jahr 1994 sind bis heute nicht geklärt. Jetzt widmet sich ein puristischer Dokumentarfilm dem Leben der Formel-1-Legende Ayrton Senna.

          An die große Todesanzeige in dieser Zeitung kann ich mich noch genau erinnern, Anfang Mai 1994 war das, die Rothman-Gruppe hatte sie unterzeichnet, für das Rothman Williams Renault Team. „Mitten im Leben sind wir vom Tode umgeben“ stand als Motto oben rechts, Luther hat diesen Beginn eines Antiphons, eines kirchlichen Wechselgesangs, ins Deutsche übertragen. Und irgendwie kam einem dieser Ton völlig angemessen vor für den Tod des Formel-1-Rennfahrers Ayrton Senna, von dem viele sagen, er sei der beste Fahrer der Rennsportgeschichte gewesen. Was immer ein solches Prädikat besagen mag.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Was diese Tonlage so angemessen erscheinen ließ, das war die Ausstrahlung, die Ayrton Senna als Sportler und öffentliche Person in den zehn Jahren zwischen 1984 und 1994 hatte, in denen er in der Formel 1 fuhr; es war auch seine vielfach öffentlich bekundete Religiosität - und es war schließlich, im Rückblick, die klassische narrative Form, welche sein Leben ganz von selbst angenommen hatte: das Auftauchen des Wunderkindes, das zunächst mit ziemlich unzulänglichen Autos seine Fähigkeiten demonstrierte; der Aufstieg zum Weltmeister, der sich in der erbitterten Rivalität mit seinem McLaren-Kollegen Alain Prost vollzog und nach dessen Wechsel zu Ferrari und Williams fortsetzte; die Jahre des Triumphs; die Rolle als nationaler Held und sozialer Wohltäter in Brasilien - und dann der frühe Tod im Alter von 34 Jahren. Wobei die Unfallursache Gegenstand einer Gerichtsverhandlung war und, selbst wenn die Akten längst geschlossen sind, bis heute nicht zweifelsfrei geklärt ist. Ein Fahrfehler, ein Materialfehler an der Lenkstange oder die falsche Reifentemperatur?

          Tunnelblicke, die einen im Kinosessel schwitzen lassen

          Auf jeden Fall ist die Karriere von Ayrton Senna ein großer Stoff für das Kino, und es ist auch gut, dass die Gerüchte über einen Spielfilm mit Antonio Banderas in der Hauptrolle verstummt sind, weil Autorennfilme selten allzu viel getaugt haben, wenn man vielleicht mal John Frankenheimers Film „Grand Prix“ von 1966 ausnimmt.

          Das Wrack des verunglückten brasilianischen Formel-1-Piloten Ayrton Senna, aufgenommen im Mai 1994 beim Großen Preis von San Marino

          Der Brite Asif Kapadia hat sechs Jahre gebraucht für seinen Dokumentarfilm, den er einfach „Senna“ genannt hat. Er hat 15.000 Stunden Material gesichtet, er hat das Einverständnis der Familie Senna eingeholt und mit ihr kooperiert, und so setzt sich sein Film allein aus Archivmaterial, Fernsehbildern und Home Movies zusammen. Keine sprechenden Köpfe, die vor neutralem Hintergrund in feierlichem Licht den Verstorbenen würdigen. Stattdessen: Blicke auf die Rennstrecke, aus der im Auto installierten Kamera, Tunnelblicke, die einen im Kinosessel schon schwitzen lassen; Bilder vom Jachturlaub mit der Familie, die zu den wohlhabenden in Brasilien gehörte, was überhaupt erst Sennas Rennsportkarriere ermöglichte; Gespräche mit Journalisten, mit anderen Fahrern aus den achtziger und neunziger Jahren und ab und an, aus dem Off, Äußerungen von Sennas Schwester.

          „Senna“ ist nicht eines dieser dokumentarischen Heldenbilder mit viel Pathos und wenig visuellem Gespür, wie sie so gerne für „Legenden“-Sendungen angerichtet werden. Der Film nervt einen auch nicht mit technischen Details zu Radaufhängung, Reifendruck oder Feinheiten des Bordcomputers. Das muss man gar nicht wissen. Man muss sich noch nicht einmal sonderlich für Motorsport interessieren, um sich für diesen Film zu begeistern.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutscher Urlauber, die bei Neckermann und anderen Marken gebucht haben.

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Unsere Sprinter-Autorin: Julia Anton

          F.A.Z.-Sprinter : Wenn einer eine Reise tut

          ... dann kann er was erzählen. Angela Merkel muss beim Klima-Gipfel in New York allerdings zunächst die Reisen ihrer Minister erklären, während andere Reisende Angst um ihren Urlaub haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.