https://www.faz.net/-gs6-70331

„Marley“ von Kevin McDonald : Leid macht kämpferisch

  • -Aktualisiert am

Kevin McDonalds Bob-Marley-Porträt dauert zweieinhalb Stunden und ist nicht eine Minute langweilig, sondern unaufdringlich, insistierend, gewissermaßen nicht lockerlassend - wie die Musik.

          2 Min.

          Wer sich einen dieser Giganten vorknöpft, der sollte sich Zeit lassen. Kevin McDonalds Bob-Marley-Porträt dauert zweieinhalb Stunden und ist nicht eine Minute langweilig, sondern unaufdringlich, insistierend, gewissermaßen nicht lockerlassend - wie die Musik. Bob Marley hat es als einer der Wenigen fertiggebracht, dass sein Name zum Synonym für die Musik, die er machte, wurde: Reggae.

          Edo Reents
          (edo.), Feuilleton

          Aber „Marley“ ist keines dieser Biopics, die es nötig haben, ein Musikerleben interessanter zu machen, als es tatsächlich war. Kevin McDonald ist, mit „Der letzte König von Schottland“ und „Ein Tag im September“ ein ausgewiesener Spezialist fürs Politische, und wer wollte bezweifeln, dass Bob Marley etwas mit Politik zu tun hatte?

          Um das zu veranschaulichen, holt der Dokumentarfilm tief Luft: Wir sehen zur Einstimmung einen ehemaligen Sklavenumschlagsplatz in Ghana. Damit ist klar, wo alle Schwarzen am Ende herkommen, auch wenn Bob Marley am 6. April 1945 als Sohn eines englischen Captains und einer jamaikanischen Kolonialwarenhändlerin in dem Dorf Nine Miles bei St. Ann auf Jamaika zur Welt kam.

          Ausweg Gitarre

          Eine Karriere in der Popmusik ist, wie die im Sport, oft auch eine Flucht. Wenn man sieht, in welchem Milieu Bob Marley aufwuchs, wie hart die Menschen in dieser auf die Landwirtschaft angewiesenen Gegend körperlich arbeiten mussten; wenn man schließlich auch sieht, wie schwer es ein sogenannter Mischling zusätzlich hatte, dann muss man über die Motivation eines schönen, hageren, extrem zähen Jungen keine Worte mehr verlieren. Unversehens klingt dabei schon das Leitmotiv des Messias an, den ja nicht nur seine größten Fans in ihm gesehen haben: Der junge Bob sei immer auf einem Esel geritten, berichtet eine ehemalige Lehrerin.

          Sein „Ausweg“ aus der Armut und Enge, so sagt ein ehemaliges Mitglied der Wailers, sei die Gitarre gewesen. Selbstironisch wird der Name der Begleitband erklärt: Sie komme dort her, wo die Leute immer klagen. Das freilich war Bob Marleys Sache nie. Von Anfang an sehen wir ihn als in jeder Hinsicht entschlossenen Mann, der früh gelernt hat, mit Härten umzugehen. Der Film legt nahe, dass er sie an seine vielen Kinder - elf, von acht verschiedenen Frauen, erkannte er von sich aus an - weitergegeben hat. Ihr Vater, sagt eine Tochter, habe ihnen immer gesagt, sie bräuchten keine Freunde, die Familie genüge.

          Die Stille sagt, wer dieser Mann war

          Porträts wollen oder erreichen zumindest immer dann zu wenig, wenn sie sich krampfhaft darum bemühen, irgendwelchen „Widersprüchen“ auf den Grund zu geben. Bei Marley gab es sie natürlich reichlich: Er war, auch nach Aussage seiner ersten Frau Ria, die sich über seine dauernden Fremdgehereien auf fast freigeistige Weise generös und nachsichtig äußert - „Ich wusste, welche Bedeutung er für die Gesellschaft hat“ -; er war also schüchtern und trotzdem oder wohl eher deswegen ein womanizer; er war, seit Mitte der siebziger Jahre auch in der außerkaribischen Welt, ein Massenidol wie wenige vor und nach ihm, aber bescheiden. Mit dem Gespür fürs auch kommerziell Einträgliche orientierte er sich früh an den großen schwarzen Gesangsgruppen, den Drifters, den Impressions und Frankie Lymon & The Teenagers, und wurde dann doch größer als sie.

          Das Wichtigste an diesem sorgfältigen Film, der das immense Interviewmaterial glänzend arrangiert, ist aber das Politische, Gesellschaftliche. Wie Marley über Freiheit und Unterdrückung dachte, ist seinen Liedern zu entnehmen. „Leid macht kämpferisch“, sagt einer der vielen Weggefährten ganz richtig. Bob Marley, auf den 1976 geschossen wurde, war dies bis zuletzt, bis zu jenem 11. Mai 1981, an dem er dem Krebs, den er lange nicht wahrhaben wollte, erlag. Bewegend ist die Beerdigung in Kingston ins Bild gerückt, das in seiner Stille sagt, wer dieser Mann war.

          Weitere Themen

          Ein Denkmal seiner selbst

          Bildhauer Cellini : Ein Denkmal seiner selbst

          Das Enfant terrible unter den Künstlern der italienischen Renaissance: Uwe Neumahr legt ein facettenreiches Buch über Leben und Werk Benvenuto Cellinis vor.

          Wie plant man einen Coup?

          Investigativjournalismus : Wie plant man einen Coup?

          Kein Glamour, nur Geduld: Das Münchner Dokfest zeigt den Film „Hinter den Schlagzeilen“ über die Investigativjournalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Leider fehlen die spannendsten Aspekte dieses wichtigen Berufsfelds.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.