https://www.faz.net/-gqz-a9a46

Museum für Federico Fellini : Es war einmal in Rimini

Wo Fellini abstieg – das Grand Hotel in Rimini. Bild: Stefano Parini

Ohne Federico Fellini wäre seine Geburtsstadt nur ein Badeort. Seine Filme halfen der Stadt, sich neu zu finden. Jetzt ehrt sie ihn mit einem neuen Museum.

          7 Min.

          Als die Lichter des Ozeanriesen endlich die Dunkelheit durchbrechen, sind alle da: der 16-jährige Titta und seine Freunde, die städtische Schönheit Gradisca, der blinde Akkordeonspieler, Tittas Eltern, der Onkel mit der extravaganten Frisur. Am späten Nachmittag sind sie hinausgefahren, in Barken, Fischerkähnen und Tretbooten, um möglichst nah dran zu sein, wenn der Atlantikkreuzer „Rex“ vorbeifährt.

          Karen Krüger
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Wartezeit vertrieb man sich mit Essen, fröhlichen Plaudereien, Musik. Jetzt ist es längst kalte Nacht, und ein Hauch von Schwermut ist in der Ausflugsgesellschaft zu spüren. Einige sind eingenickt, andere spinnen Gedanken von der Möglichkeit eines anderen Lebens – eines Lebens weit weg von dieser Stadt, die nie beim Namen genannt wird, aber mit Strand, Grand Hotel und den antiken Bauten eindeutig auf Rimini verweist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+