https://www.faz.net/-gqz-9ctml

Kinocharts : Voller Einsatz von Tom Cruise

  • Aktualisiert am

Mit „Mission Impossible - Fallout“ landet Tom Cruise der ersten Platz der nordamerikanischen Kinocharts: In Deutschland kommt der Film am 2. August in die Kinos. Bild: dpa

Während „Ant-Man And The Wasp“ in Deutschland die Charts anführt, hat sich in Nordamerika „Mission Impossible – Fallout“ an die Spitze gesetzt. Bei uns kommt Tom Cruise am Donnerstag in die Kinos.

          1 Min.

          Neu auf Platz eins der deutschen Kinocharts sind die Mini-Superhelden „Ant-Man And The Wasp“ und drängen damit die Vampire von „Hotel Transsilvanien 3“ auf den zweiten Platz zurück. Lediglich der neue Teil von „Jurassic World“ konnte im Vergleich zur Vorwoche wieder einen Platz aufholen und rangiert nun an vierter Stelle.

          Nordamerika blickt in dieser Woche auf Tom Cruise: Als er bei Dreharbeiten für seinen neuen Film vom Dach sprang, brach er sich einen Knöchel - aber die Schmerzen haben sich für ihn gelohnt: Mit seinem sechsten Film aus der Reihe „Mission: Impossible“ hat es der Hollywood-Star an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts geschafft. „Fallout“ spielte am ersten Wochenende in den Vereinigten Staaten und Kanada 61,5 Millionen Dollar ein (52,7 Millionen Euro). In Deutschland startet der Spionage-Thriller um den Agenten Ethan Hunt erst am 2. August.

          Wie in vielen früheren Filmen übernahm Cruise (56) die meisten Stunts selbst. Für „Fallout“ führte er einen sogenannten HALO-Sprung aus - eigentlich etwas für militärische Spezialeinheiten. Dabei stürzt sich ein Fallschirmspringer aus großer Höhe in die Tiefe, zieht seine Reißleine aber erst knapp über dem Boden (“High Altitude, Low Opening“). Für eine andere Szene überwand Cruise die Kluft zwischen zwei Häusern mit einem gewagten Satz - dabei verletzte er sich am Knöchel.

          Auf dem zweiten Platz der nordamerikanischen Kinocharts landete die Musikkomödie „Mamma Mia! Here We Go Again“, die Fortsetzung von „Mamma Mia!“ aus dem Jahr 2008. Der Film spielte 15 Millionen Dollar ein (12,9 Millionen Euro). Auf Rang drei lag der Thriller „The Equalizer 2“, der 14 Millionen Dollar einbrachte (zwölf Millionen Euro).

          Die beiden Filme sind erst seit zwei Wochen in den Kinos zu sehen, dennoch ging die Zahl ihrer Besucher bereits stark zurück. Im Vergleich zur Vorwoche spielte die Mamma-Mia-Fortsetzung 57 Prozent weniger ein. „The Equalizer 2“ mit Schauspieler Denzel Washington, der als pensionierter Agent Rache für eine getötete Freundin nimmt, musste ein Minus bei den Einnahmen von 61 Prozent hinnehmen.

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          „Dinner Date“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dinner Date“

          „Dinner Date“ läuft montags bis freitags um 18.35 Uhr bei ZDFneo.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.