https://www.faz.net/-gqz-9gblj

Ehrung in Hollywood : Michael Douglas bekommt endlich seinen Stern auf dem Walk of Fame

  • Aktualisiert am

Sohn und Vater: Michael und Kirk Douglas bei der Zeremonie in Hollywood. Bild: AFP

Das hat gedauert: 50 Jahre nach Start seiner Karriere weiht der Schauspieler seinen Hollywood-Stern ein. Zur Feier des Tages bringt er seinen berühmten Vater Kirk mit, der schon ein biblisches Alter erreicht hat.

          1 Min.

          Oscar-Preisträger Michael Douglas (74) hat auf dem „Walk of Fame“ im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt. Er feierte damit seine 50 Jahre währende Karriere im Showbusiness. „Warum hat dieser Moment so lange auf sich warten lassen?“, sagte Douglas mit einem Augenzwinkern vor Hunderten Fans, Familienmitgliedern und Freunden, die der Zeremonie am Dienstag beiwohnten. „Das ist eine große Ehre und ich werde nicht jünger, ich will das mit meiner Familie genießen.“

          Die Verleihung des 2648. Sterns hing zeitlich mit dem Start seiner neuen Netflix-Serie „The Kominsky Method“ Mitte November zusammen, in der Douglas einen ehemaligen Schauspielstar mimt.

          Kirk Douglas ist 101

          Zu der Feier brachte Douglas seine Familie mit, darunter seinen berühmten Vater Kirk Douglas („Spartacus“). Der 101 Jahre alte Schauspieler, der ebenfalls einen Stern auf dem „Walk of Fame“ hat, saß lächelnd im Rollstuhl. Mit Tränen in den Augen wandte sich Douglas bei der Zeremonie an  die lebende Hollywood-Legende: „Ich sage es ganz einfach und von ganzem Herzen: Ich bin so stolz, dein Sohn zu sein.“

          Familienfoto: Michael Douglas (2. v. l.) mit Sohn Cameron, Ehefrau Catherina Zeta-Jones und Vater Kirk.

          Für die Fotografen posierte Douglas mit seiner Frau Catherine Zeta-Jones (49) küssend auf der Plakette. Auch sein Sohn Cameron (39) aus einer früheren Ehe war dabei.

          Endlich hätte Douglas seinen verdienten Stern erhalten, sagte die als Gastrednerin eingeladene Kollegin Jane Fonda (80). Die Oscar-Preisträgerin, die gemeinsam mit Douglas den Atomkraft-Thriller "Das China Syndrom" (1979) drehte, rühmte ihren Kollegen als großartigen Schauspieler, Aktivisten und Menschenfreund. Nun könnten Fans aus aller Welt seinen Stern in Hollywood besuchen und dort Zigarettenkippen und Kaugummis zurücklassen, scherzte die Schauspielerin.

          In den 1970er Jahren feierte Douglas seine ersten Erfolge als Detektiv in der TV-Serie „Die Straßen von San Francisco“. Als Produzent des Psychodramas „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1975) gewann er seinen ersten Oscar. Die zweite Trophäe holte er 1988 für seine Hauptrolle als skrupelloser Finanzhai Gordon Gekko in Oliver Stones Börsendrama „Wall Street“. In „Basic Instinct“ (1992) erlag er der Verführung von Sharon Stone.

          Weitere Themen

          Den Toten eine Stimme

          New York Times : Den Toten eine Stimme

          Am „Memorial Weekend“ hatte die „New York Times“ eine journalistische Sternstunde: eine Kollektivpoetik des Totengedenkens, das die Tradition von Walt Whitman und Edgar Lee Masters mit der Corona-Moderne verbindet.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.
          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings am Montag bei einer Pressekonferenz in London

          Johnson-Berater Cummings : „Ich bedauere nicht, was ich getan habe“

          Der wichtigste Berater des britischen Premierministers soll gegen die Corona-Auflagen verstoßen haben. Die heftige Kritik an seinem Verhalten weist er nun zurück. Er habe mit einer Reise zu seinen Eltern „legal und vernünftig“ gehandelt.
          Meer davon: Auch an der Cala en Porter an der Südküste der Insel Menorca darf jetzt wieder von einer Zeit nach der Corona-Krise geträumt werden.

          Baden in Spanien : Mit dem QR-Code an den Strand

          Auch in Spanien lockert jede Region anders. Das Baden im Meer ist mancherorts wieder erlaubt. Aber gilt das auch für Touristen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.