https://www.faz.net/-gqz-pk34

Medien : „Washington Post“ kauft „Slate“

  • Aktualisiert am

Die „Washington Post“ hat das von Microsoft gegründete Internetmagazin „Slate“ gekauft. Mit einst bahnbrechenden Hyperlinks, Weblogs und Analysen war „Slate“ den traditionellen Medien zur Konkurrenz geworden.

          1 Min.

          Das Internet, hieß es einmal, werde die Medienlandschaft von Grund auf umwälzen. Vielleicht wird die Prophezeiung irgendwann wahr. In der Zwischenzeit halten die alten Medien ihre Stellung oder bauen sie aus, unter anderem auch mit Hilfe der neuen Medien.

          So hat nun die Washington Post Company, deren Kronjuwelen aus der gleichnamigen Tageszeitung und dem Nachrichtenmagazin „Newsweek“ bestehen, das vom Softwaregiganten Microsoft 1996 gegründete Internetmagazin „Slate“ angekauft. Es wird von einem Kaufpreis zwischen fünfzehn und zwanzig Millionen Dollar gesprochen, und das wäre in ungefähr der Betrag, den Microsoft bisher in das digitale Informationsexperiment investiert hat.

          Einst bahnbrechend

          Erst seit dem vergangenen Jahr schreibt „Slate“ gelegentlich schwarze Zahlen. Gleichwohl hat es sich mit seinen einst bahnbrechenden Hyperlinks, mit Weblogs, politischen und kulturellen Kommentaren und Analysen zu einer auch von den traditionellen Medien vielbeachteten und -zitierten journalistischen Kraft entwickelt, die, wie es freilich scheint, nicht den von Microsoft erwarteten Synergieeffekt produzierte.

          Den erhofft sich jetzt die Washington Post Company, nicht zuletzt im Hinblick aufs Anzeigengeschäft, auch wenn es online zur Zeit nur drei Prozent des gesamten amerikanischen Werbeetats ausmacht. „Slate“, dessen Redaktion mit etwa dreißig Festangestellten in New York sitzt, soll vor allem den Leserkreis der alten Medien um die User der neuen erweiterten. Wer dabei wem Konkurrenz machen wird, bleibt abzuwarten. Im vergangenen Monat klickten 4,5 Millionen Leser die Website der „Washington Post“ an, während „Slate“ immerhin 4,8 Millionen verzeichnen konnte.

          Weitere Themen

          Alles ans Licht

          FAZ Plus Artikel: Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.